Air Berlin leistet Schmerzensgeld

Die Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs AG zahlt nun einem Hundehalter über 2.600 Euro Entschädigung für den Tod seines Tieres zahlen. Damit kommt Deutschlands zweitgrößte Airline einem richterlichen Beschluss zuvor. Die Bulldogge verstarb in Folge eines Hitzschlages im Sommer letzten Jahres..

Hund starb an Bord

Air BerlinDer nun zum Abschluss gebrachte Fall ereignete sich bereits im Juli letzten Jahres auf einem Flug der Air Berlin von Sevilla in Südspanien nach Palma de Mallorca, auf dem ein Passagier auch seinen Hund hatte befördern wollen. Die zirka 900 Kilometer Flugstrecke im Zwinger wären der Bulldogge zwar zumutbar gewesen, doch der Zwinger soll schon vor Start der Air Berlin Maschine 40 Minuten auf der Rollbahn gestanden haben. Infolge von großer Hitze und der Transportstrapazen starb der Vierbeiner an einem Hitzeschlag. Erst auf Nachfrage und langer Wartezeit soll der Tierhalter seinen Hund – bereits tot – in Palma wieder zu Gesicht bekommen haben. Air Berlin bot zunächst eine Wiedergutmachung von 100 Euro an und erklärte, dass der Crew eine Verpflegung mit Wasser aufgrund eines Verbots nicht möglich gewesen wäre.

Air Berlin vor Gericht

Der Hundebesitzer lehnte das Angebot von Air Berlin jedoch entrüstet ab und zog mit einer Klage vor Gericht. Am Dienstag kam es in Palma zum Prozessauftakt. Das richterliche Urteil sollte am Donnerstag folgen. Air Berlin und der Kläger einigten sich jetzt aber durch einen Vergleich auf eine Entschädigung in Höhe von 2.635,- Euro. Außerdem übernimmt Air Berlin die bisherigen Kosten des Verfahrens über 550,- Euro.

Tiere im Flugzeug

Tiere wie Hunde und Katzen im Flugzeug sind des Öfteren Anlass zu Diskussionen, nicht nur bei Air Berlin. Bei allen Airlines gelten die geliebten Vierbeiner als „Sondergepäck“, für welches gesonderte Bestimmungen herrschen.

Während der Besitzer durch die Gegend jettet, muss auch der kleine Freund des Hauses nicht unbedingt beim Nachbarn zu Hause oder im Tierheim verweilen. Viele Fluggesellschaften machen selbst das Fliegen mit Haustieren möglich. Vor Abflug stellt sich immer die Frage, ob das Tier mit in die Kabine darf oder doch in den Frachtraum muss. Die zulässigen Gewichte variieren. Meist dürfen Hund, Katze oder Hase bei einem Gewicht zwischen sechs und acht Kilo noch mit in den oberen Teil des Fliegers. Sonst geht es eine Etage tiefer. Die Kosten für die Mitnahme von Haustieren liegen in der Kabine in der Regel bei 25 bis 200 Euro, im Frachtraum bei 30 bis 300 Euro. Alle Preise schwanken wiederum abhängig von der Distanz der Flugstrecke, ganz egal wo sich die Tiere im Flugzeug befinden. In jedem Fall müssen sie sich in einem Transportbehälter befinden, den sie während des Fluges auch nicht verlassen dürfen. Genauso sind die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes für Tiere zu beachten

Quelle: http://news.fluege.de

 

Kommentar verfassen