Ataxie – ein Leben voller Freude!

ein Gastartikel von Jasmin Fernbach, deren Leben von ihrem Ataxie-Kater Purzel bereichert wird

Wer zum ersten Mal eine Ataxiekatze trifft, empfindet vor allem ein starkes Gefühl: Mitleid. Doch ist dieses tatsächlich angebracht? Wie sollten wir stattdessen empfinden und handeln?

Doch lasst uns am Anfang beginnen: Was ist Ataxie?

AtaxieAtaxie ist eine Störung des zentralen Nervensystems. Ursachen gibt es viele, angefangen von einer Infektion mit dem felinen Parvovirus oder mit dem felinen Herpesvirus oder felinen Calicivirus im Mutterleib. Unfälle, Misshandlungen und Vergiftungen (der Mutter, oder des Jungtieres selbst) sind leider gar nicht so selten und können ebenfalls Auslöser von Ataxie sein.

Auch ein Thiamin-Mangel, Erbkrankheiten, Schädigungen an der Wirbelsäule durch Deformationen oder Entzündungen oder neurologische Ursachen wie ein Kleinhirntumor sind mögliche Ataxie Auslöser.

Es gibt also eine Vielzahl von Ursachen dafür. Oftmals ist die genaue Ursache unbekannt, da man nicht immer die Vorgeschichte der Katze kennt.

Man kann Ataxie u.a. an diesen Anzeichen vermuten: z.B. Augen- und Kopfzittern (Tremor), Gangbild das an eine frisch aus der Narkose aufgewachte Katze erinnert, Lähmungen der Vor- oder Hinterbeine, häufiges Umfallen auf die Seite oder auch Blindheit kann von einer Ataxie verursacht werden. Oftmals fallen auch das Abschätzen von Abständen und somit auch das Springen sehr schwer. Bei Jungtieren wird die Ataxie meist erst dann bemerkt, wenn diese im Alter von ca. 2-3 Wochen beginnen zu laufen.

Doch wie stellt man nun die Diagnose?

Für die genaue Feststellung von Grad und Ursache der Schädigung stehen EEG (Gehirnstrommessung), EMG (Muskelstrommessung), Röntgen, CT (Computertomographie), MRT (Magnetresonanztomographie) und selbstverständlich die Untersuchung auf Krankheitserreger z. B. FPV bzw. deren Antikörper zur Verfügung.

Sind Ataxie Katzen in Tierheimen und Tierschutzvereinen besser aufgehoben als bei mir daheim?

Ataxie_02Nein. In Tierheimen und Tierschutzvereinen kümmern sich die Mitarbeiter oftmals mit ganzem Herzen und allen zur Verfügung stehenden Mitteln um Ataxiekatze, die kein zu Hause finden. Doch das heißt nicht, dass Ataxiekatzen dort automatisch besser aufgehoben sind. Wenn man bereit ist sein zu Hause „Absturzsicher“ zu gestalten, stehen dir und deiner Wackelkatze alle Wege offenen. Wichtig ist, eine offene Galerie abzusichern oder Treppenstufen, die offen sind, von hinten abzudecken. Denn eine Ataxiekatze rutscht schnell mal zwischen den Stufen durch. Auch Kratzbäume sollten je nach Schweregrad der Ataxie nicht zu hoch oder mit Zwischenstufen versehen werden. Selbst wenn das mit dem Springen nicht ganz so gut klappt, sie sind tolle Kletterer!

Wieder erwarten sind Ataxiekatzen, egal mit welchem Schweregrad, oftmals in der Lage ein Katzenklo zu benutzen und absolut stubenrein zu sein. Haubenklos werden bevorzugt und beachtet bitte, das kleinere Klounfälle (wenn man im Klo auf 3 Pfoten beim zuscharren das Gleichgewicht verliert) immer passieren können. Auch ist nicht gesagt, dass die Stubenreinheit ein Leben lang bleibt. Doch wer garantiert das schon? Bei älteren Tieren, durch einen Unfall oder durch andere Erkrankungen kann es immer mal wieder vorkommen, dass Katzen im Laufe ihres Lebens nicht immer stubenrein bleiben.

Wie sieht es mit Freigang aus?

Ataxie_03Bei Ataxisten ist Freigang nicht völlig ausgeschlossen. Jedoch gilt auch hier, besser Vorsicht als Nachsicht! Schnell werden Autos, Hunde oder auch andere Katzen zur Gefahr. Daher bietet sich der gesicherte Freigang im heimischen Garten an. Durch einen Garten wird auch das Laufen auf unebenen und unterschiedlichen Untergründen gefördert. Dies ist ein klasse Training der Muskulatur und des Gleichgewichtsinns! Auch die verschiedenen Düfte eines Gartens wecken die Sinne und stimulieren das Gehirn. Mit Physiotherapie kann auch einiges an Fortschritt erreicht werden. Hier helfen oftmals Tierphysiotherapeuten, Tierärzte und Tierheilpraktiker. Auch im Internet findet man eine Vielzahl von Ideen für einen kleinen Hindernisparcours durch die Wohnung. Auch einfache Cavaletti-Arbeit kann schon helfen.

Doch den größten Erfolg wird man dann bemerken, wenn eine ehemalige Tierheim oder Tierschutzverein Ataxiekatze bei einem zu Hause einzieht, und zum ersten Mal in ihrem Leben einen eigenen Napf, Schoß und Bettchen besitzt.

Ein extremer Fall in den USA mit einem Ataxiekater, dessen Hinterhand von Geburt an vollständig gelähmt war, hat bewiesen: mit viel Training, Geduld und Liebe kann selbst solch ein hoffnungsloser Fall das Laufen erlernen! Man darf ein Tier niemals aufgeben, dass bereit ist zu Leben.

Wie ihr seht, unter der Ataxie selbst leiden die Katzen bei entsprechender Haltung überhaupt nicht, sie scheinen diese Behinderung gar nicht als solche wahrzunehmen. Daher gilt, Ataxisten sind alles Mögliche, sie sie sind anders, sie sind besonders, sie sind jedoch vor allem eines: niemals behindert!

Katzen und Kater mit Ataxie sind vor allem große Kämpfer mit einem Löwenherz. Gebt ihnen die Chance, euch das zu beweisen und seit offen, für eine Adoption.

Anmerkung von den Taubertalpersern

Ich wollte zu diesem Beitrag nur zwei, drei Fotos veröffentlichen aber Jasmin hat mir so viele tolle Fotos von ihrem Kater geschickt, die darf ich euch nicht vorenthalten.

Quellen:
Feline Senses – Lebensfreude für Katzen mit Ataxie e. V.
Youtube


Merken

Merken

Merken