Die Wahrheit über Bentonit – oder auch Märchen leben länger

Seit Jahrzehnten geistert im Internet ein Text bezüglich klumpenden Bentonitstreu herum. Kurzfassung ist, das aufgrund des klumpenden Streu Babykätzchen gestorben sind. Nachzulesen ist der Artikel hier. Bentonitstreu unbedenklich? (PDF-Reader notwendig)

Schroeders_01Ein paar Gedanken zu diesem Artikel, das klumpendes Katzenstreu in keinen Katzenmagen gehört weder in den von kleinen Kätzchen noch in dem von großen Katzen sei mal absolut unbestritten.
Das es aber hier keine entsprechende pathologische Untersuchung der verstorbenen Kätzchen gegeben hat, das hier obwohl das Ganze in einem Land stattgefunden hat, das berühmt ist für seine Klagewut, kein entsprechender Prozess/Verfügung stattgefunden hat ist mir persönlich sehr suspekt und ich bin fast geneigt diese Geschichte als Hoax (moderne Sagen & Märchen im Web 2.0) abzutun.

Aber später dazu mehr, nun widmen wir uns erst einmal dem Material, wovon dieses Märchen handelt.

Was ist Bentonit?

Bentonit ist ein Ton, dessen Name ein amerikanischer Geologe einführte, als er um 1890 im Staate Wyoming (USA) in der Nähe von Fort Benton ein Tonvorkommen entdeckte. Diesen Ton nannte er nach seiner Fundstätte “Bentonit”.

Einer der Hauptbestandteil und maßgebend für seine Eigenschaften ist das Tonmineral Montmorillonit, so benannt nach einer Lagerstätte bei Montmorillon in Südfrankreich. Bentonit ist also der übergeordnete Begriff, sozusagen das Gestein, welches neben dem Hauptmineral Montmorillonit noch Begleitmineralien wie Quarz, Glimmer, Feldspat, Pyrit, Kalk usw. enthält.

Herstellung von Bentonitprodukten

Naturbentonit

Schroeders_01Für viele technische Anwendungen ist es nicht notwendig, den Bentonit chemisch zu modifizieren. So wird z. B. für die Produktion für Katzenstreu ausschließlich naturbelassener Kalziumbentonit eingesetzt. Der grubenfeuchte Rohton mit etwa 30 – 40% Wasser, der per LKW angeliefert wird, wird im Werk zunächst auf eine Restfeuchte von etwa 10 – 15% heruntergetrocknet. Anschließend werden in geeigneten Zerkleinerungsaggregaten Granulate mit definierter Korngröße hergestellt. Diese Granulate können dann nach Abtrennung des Über- und Unterkorns mit Hilfe von Siebanlagen direkt abgepackt werden.

Auch für Anwendungen in der Lebensmittel-, Kosmetik- oder Tierfutterindustrie werden bevorzugt naturbelassene Bentonite verwendet.

Unterschiedliches Quellverhalten von Calcium-(Ca-) Natur-Bentonit und aktiviertem Natrium-(Na-) Bentonit. Der Natrium-Bentonit zeigt ein deutlich höheres Quell- und Wasserbindevermögen.

Alkalische Aktivierung

Ziel der alkalischen Aktivierung ist es, die an sich schon gute Ouellbarkeit von natürlichen Kalzium- bzw. Magnesiumbentoniten in Wasser weiter zu steigern.

Eingesetzt werden alkalisch aktivierte Bentonite hauptsächlich in der Gießereiindustrie, der Bau- und Bohrindustrie sowie im Lebensmittelbereich.

Sauere Aktivierung

Das Ziel der saueren Aktivierung von Bentonit ist es, die Oberfläche zu erhöhen, um so die adsorptiven Eigenschaften von Bentonit besser ausnutzen zu können. Durch Umsetzung mit Schwefel- oder auch Salzsäure werden die Zwischenschichtkationen durch Protonen ersetzt und die Aluminium-, Magnesium- und Eisenionen aus der Oktaederschicht herausgelöst. Im technischen Prozess werden die Naturbentonite einige Stunden bei etwa 80°C gekocht, dann filtriert, gewaschen, getrocknet und vermahlen.

Technische Verwendung finden sauer aktivierte Bentonite u.a. als Adsorptionsmittel zur Raffination von Speiseölen, zur Stabilisierung von Wein, Bier und Fruchtsaftgetränken, in der Papierindustrie sowie als Katalysatoren.

Organophile Bentonite

Zur Herstellung organophiler Bentonite werden die Naturbentonite mit sogenannten quaternären Alkylammoniumverbindungen umgesetzt. Diese findet man z. B. in vielen marktüblichen Wäscheweichspülern.

Darüber hinaus können organophile Bentonite auch als Adsorptionsmittel für Umweltschadstoffe eingesetzt werden.


Bentonitabbau in Deutschland

In Deutschland befinden sich die technisch bedeutsamsten und derzeit größten Bentonitvorkommen in Bayern rechts und links der Isar, in der Gegend von Moosburg und Landshut.
Weiter gibt es noch Bentonite im Raum Thannhausen/Schwaben sowie bei Malgersdorf, südlich von Landau/Niederbayern. Montmorillonithaltige Tone kommen auch noch im Westerwald und in Schleswig Holstein vor.

Die Bentonitförderung im Raum Moosburg, Mainburg und Landshut begann Anfang des 20.Jahrhunderts, also nur wenige Jahre nachdem der Bentonit in den Vereinigten Staaten erstmals entdeckt wurde. Vor allem als Farberde und etwas später als Bleicherde kam der gelblich aussehende Ton auf den Markt. Mehr als ein halbes Jahrhundert dauerte es jedoch, bis sich die Bentonitförderung zum heutigen Stand entwickelte. Während der Bentonit zu Beginn teilweise sehr mühsam im Untertagebau gewonnen wurde, wird er heutzutage ausschließlich im Tagebau gefördert. Im Dreieck Mainburg – Moosburg – Landshut findet man heute zwischen 7 und 10 Tagebaubetriebe, die einem ständigen Wechsel unterzogen sind.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Bentonitgewinnung ist die Durchführung von Suchbohrungen, um den in sandig-tonig-mergeligen Sedimenten meist linsenförmig eingelagerten Bentonit zu finden.

Eines der führenden Unternehmen in Deutschland in diesem  Bereich ist Süd-Chemie, die schon seit jeher auch auf die ökologische Rekultivierung ehemaliger Tagbaubetriebe sehr großen Wert legt. So entstehen dort in Absprache mit den entsprechenden Fachleuten und Eigentümer häufig genutzte landwirtschaftlich genutzte Flächen mit herausragenden Ökolfächen, Biotope mit Weihern und Hecken.

Im Übrigen damit man sich mal vorstellen kann wieviel Betonit so im Jahr gewonnen wird nur durch dieses Unternehmen – die Zahlen belaufen sich auf ……nun haltet euch fest….. 300.000 t Rohbentonit im Jahr!


Welche Kritikpunkte wurden hinsichtlich Bentonitstreu am meisten geäußert

  • Bentonit wird ewig weit weg von Deutschland abggebaut und muss von fernen Ländern hier her gebracht werden

Das ist definitiv falsch, viele verschiedene bei uns im Handel befindliche Streusorten werden in Deutschland abgebaut und hergestellt. Ein großer Hersteller von Katzenstreu ist z.B. Agrimont, Grimmener Ton und Umwelt sowie FIM

  • Der Bentonitabbau schädigt massiv die Umwelt

Nicht nur wir Katzenhalter sind uns unserer Verantwortung unserer Tiere bewusst, sondern auch
viele der Abbauunternehmen gegenüber der Natur. So entstehen in den Gebieten, in denen das Bentonitvorkommen erschöpft ist wunderschöne Biotope, wie es die Süd-Chemie eindrucksvoll beweist.

  • Es staubt sehr und die Tiere haben Probleme dann mit ihrer Lunge

Bentonit, staubt klarerweise – Sand, Getreide, Zucker, alle Naturprodukte die rieselfähig sind stauben,  außer es handelt sich um chemisch veränderte Produkte. Aber in all den Jahren und es sind weit über 30, konnte ich keine Katze beobachten die ihre Nase in das Streu steckte als ich das Katzenklo neu befüllte, ganz im Gegenteil. Und nur dies ist der Moment, in dem das Staubvorkommen ein wenig höher ist.
Auch ist zu beachten was für eine Restfeuchtigkeit das Material hat, je weniger Restfeuchtigkeit umso mehr staubt es.

Und trotz mehrjähriger Verwendung von Bentonitstreu (also Versuche am lebenden Objekt) hatte ich bis jetzt weder eine Katze mit Atemprobleme, noch sind meinen mir bekannten Tierärzten solche Fälle bekannt.

  • Es ist Arsenhaltig.

Richtig, hier handelt es sich um geogenes, also natürlich vorkommendes Arsen. Genau dieses Arsen das man auch im Trinkwasser, Getreide, Meeresfrüchte, Garnelen, etc. findet. Genauso wie in vielen Bodenflächen in Deutschland.

Das ist ähnlich wie Radioaktivität, ein jeder schreit um „Hilfe“, das es aber sich Großteils um natürliches Vorkommen handelt wird rigoros ignoriert :-)

Wer weiß denn schon dass er täglich radioaktive Lebensmittel zu sich nimmt – sei es in der Milch, Muskelfleisch, Erbsen, oder ähnlichen.

Nicht das Arsen oder die Radioaktivität sind an sich gefährlich – die Dosis macht es. Und da kann man bei der Verwendung von Bentonit-Katzenstreu recht unbesorgt sein.

  • Es klumpt und geht nicht ab in Kätzchen-Magen

Der Bericht, über dessen Wahrheitsgehalt man echt diskutieren kann, ist über 20 (!!) Jahre alt, es wird in allen Bereichen des Lebens geforscht, Produkte weiterentwickelt etc. und dies sollte auch jeden bewusst sein.

Und es sollte sich auch jedem bewusst sein dass kein Katzenstreu in den Magen einer Katze gehört, weder groß noch klein.

Ein jeder Züchter ist sich dessen bewusst das kleine Kätzchen alles, aber wirklich alles in den Mund nehmen und ist hier äußerst darauf bedacht das er alle möglichen Gefahren eliminiert und aus der Reichweite eines kleinen Kitten verbannt.

0002Ihr lasst doch auch kein Kleinkind mit schönen bunten Flüssigkeiten alleine, ihr legt einem Kleinkind auch keine Kleinteile von Ü-Eiern etc. hin. Wohlwissend das kleine Kinder alles genau angucken, reinbeißen, sich wohin stecken wo es nicht hingehört etc. Dazu braucht ihr keinen Doktortitel oder anderen akademischen Grad.

Genauso sind aber auch kleine Kätzchen, sie beschnüffeln alles, knabbern alles an, fressen und trinken alles was da irgendwie rumsteht. Das nun ein Klumpstreu verheerende Folgen auslösen kann – mal ganz ehrlich, das sollte einem schon der gesunde Menschenverstand sagen und erwachsene Katzen, die Katzenstreu fressen – nun ganz ehrlich, hier hat die Katze ein massives Problem aus ernährungsphysiologischer Sicht. Katzenhalter die solche Katzen haben, sollten sich Gedanken über die Ernährung und Haltung machen und sich hier auf Spurensuche begeben.

Aber noch einmal zur Sicherheit:

Kein Katzenstreu sollte im Kätzchenmagen landen, egal aus welchen Material dieses besteht.

Genauso wie _kein_ Streu in der Haushaltstoilette entsorgt werden sollte. Ihr habt vermutlich alle wassersparende Toilettspülungen, schon mal daran gedacht das dies eventuell nicht ausreichend ist für die wirklich gründliche Entsorgung des Katzenstreus? Schon mal bemerkt was für einen schmierig, schleimigen Film manche „Öko“-Streus hinterlassen können und dies erst durch Schrubben entfernt werden kann? Denkt mal drüber nach wo ihr nicht schrubben könnt um dies zu entfernen….und nur weil es aus den Augen ist…… das wäre glaub ich eine zu einfache Denkweise.

Für die Mieter von Wohnungen etc. – wenn euch ein Verschulden an einer Rohrverstopfung im Haus nachgewiesen wird durch das Entsorgen von Katzenstreu über die Toilette, seid ihr dafür haftbar.
Das heißt ihr müsst die Rohrreinigung/Sanierung bezahlen und dies übernimmt keine Versicherung da dies als grobe Fahrlässigkeit ausgelegt werden kann, da sämtliche Kommunen etc. darauf verweisen das Katzenstreu _nicht_ über die Toiletten entsorgt werden darf.

In der Wohnung

Verstopft ein Abwasserrohr oder eine Toilette infolge unsachgemäßer Nutzung (zum Beispiel durch Einbringung von Babywindeln, Damenbinden, Katzenstreu) haftet der Mieter für alle infolge dieser unsachgemäßen Nutzung entstanden Schäden und alle Kosten, die durch die Behebung der Verstopfung entstehen. Werden also bei einer Schadensbehebung (innerhalb des Mietobjektes) derartige Dinge als Ursache der Verstopfung festgestellt, ist die Frage nach der Verursachung und der Haftung eindeutig, da auch die Zuordnung der Ursache bei Leitungen innerhalb den Räume des Mieters keine offenen Fragen läßt.

Außerhalb der Wohnung

Kann der Vermieter aber nachweisen, dass die Verstopfung von einem Mieter stammt und schuldhaft von diesem verursacht wurde, haftet dieser Mieter für die Kosten der Beseitigung. Beispiel: Verursachung durch Einbringung von Katzenstreu in die Kanalisation – nur ein Mieter im Haus hält eine Katze)

Quelle: Mietrechtslexikon.de

Hier habe ich im Übrigen sogenannte Öko-Streusorten getestet – vielleicht lohnt sich ja schon ein Blick auf die Fotos, die dabei entstanden sind.–> Katzenstreus im Test


Katzenstreu aus Holz – die gesunde Alternative?

IMG_8563Ihr glaubt doch hoffentlich nicht, dass Holzstreu das gesundheitliche Non plus ultra ist. Schon mal darüber nachgedacht woher das Holz kommt?  Es ist ein Nebenprodukt der Holzindustrie, die gefällte Holzstämme zuvor behandelt um entsprechende Tierchen fernzuhalten. Ein Holzstamm mit Borkenkäferbefall ist wertlos.

Und zum ökologischen Grundgedanken noch ein paar Worte. Früher als ein Baum gefällt wurde im Wald, wurden die kleinen Äste liegen gelassen nach dem Motto „dem Wald etwas wiedergeben“ – diese Äste waren Grundlage für viele kleine Lebewesen und nach einiger Zeit wenn es komplett verrottet war diente es als Nährstoff für neue Pflanzen.

Seit man nun entdeckt hat wie toll Pellets etc. sind wird _alles_ aus dem Wald geholt, da wird nichts mehr liegen gelassen…… vielleicht sollte man auch darüber ein wenig nachdenken, da bringt es auch nichts wenn man neue Bäumchen pflanzt wenn der Boden ausgelaugt wird und nichts mehr an Nährstoffe bekommt…..wenn den Käfern und Larven ihre Lebensgrundlage genommen wird…..

Interessant finde ich auch Ihr glaubt nicht den Werbeversprechen großer Futterhersteller, aber dem Werbeversprechen diverser „Öko-Streus“ glaubt ihr? Im Übrigen bezieht sich das Öko im Streunamen auf das ökologisch abbaubar, nicht auf die eventuelle ökologische Herstellung oder Herkunft. Kommt das Holz aus Deutschland (ihr erinnert euch sicher an das geogene Arsen im Boden das ja beim Bentonitstreu verteufelt wird) oder kommt es aus dem Ausland und wenn ja, woher konkret?

Cats-Best_02Warum wird eigentlich manchen Herstellern mehr geglaubt als anderen? Weil sie das Zauberwort Öko verwenden? Weil sie uns ein gutes Gewissen suggerieren? Warum sollten die weniger die Wahrheit beschönigen, als die bekannten Futterhersteller?

Bei Bentonitstreu wurde sich darüber moniert, dass es von sehr, sehr weit weg kommt. Kennt irgendwer hier in Deutschland vorkommende Pinienwälder? Nein, gut ich auch nicht, aber immerhin verwenden wir Pinienholz-Katzenstreu. Was ja für die Öko-Bilanz wesentlich besser ist natürlich, als das in Deutschland abgebaute Bentonit.

Ja aber welche Streu nehme ich denn nun?

Na die Frage sollte die Katze beantworten, Katzen sind sehr feinsinnig, manches können sie nicht riechen. Manche Körner sind zu grob, vieles zu „gut riechend“ – hier einfach durchtesten was zur Katze und zum Geldbeutel passt.
Wir verwenden hier in normalen Zeiten verschiedene Bentonit-Streusorten, nur wenn wir kleine Babykätzchen haben greifen wir zu Naturstreusorten.

Und über das richtige Klomanagement und den einen oder anderen Trick könnt ihr in meinem Beitrag nachlesen.

Hier noch ein kleiner Film über die Entstehung von Katzenstreu :-)


Merken

Merken

Merken

Ein Gedanke zu „Die Wahrheit über Bentonit – oder auch Märchen leben länger

Kommentare sind geschlossen.