Aus welchen Tellerchen essen wir denn?

Oder auch was ist der optimale Fressnapf für unsere Katzen?

Wer einmal mit sich mit der Anschaffung eines Kätzchens beschäftigt hat kommt nicht umhin für seinen neuen Liebling einen entsprechenden Futternapf anzuschaffen.

Und sobald man einen Laden mit Tierzubehör betritt – man ist wahrlich erschlagen von der Unzahl an Angeboten. Sei es an Größen, Formen aber auch Materialien.

Das Spektrum ist sehr vielfältig reicht es von extravaganten Porzellanschälchen in erhöhter Position bis hin zu preiswerten Plastik- oder Metallnäpfen.

Um hier ein wenig Hilfestellung zu geben und so manche Anfängerfehler zu vermeiden werde ich hier ein paar Futterteller/-schüsseln vorstellen.

Plastikfutternapf

IMG_7046Eine der preiswertesten Varianten in diesem Bereich sind ohne Frage die Plastikfutternäpfe. Sie gibt es in den unterschiedlichsten Farben und leuchten einen teilweise schon vom weiten entgegen.

Leider sind sie meist nur für uns Menschen hübsch anzusehen, sind in Billigprodukten meist Weichmacher enthalten, die der Gesundheit unseren Katzen nicht besonders zuträglich ist.

Nicht nur die entsprechende Geschmacksveränderung plagen hier unsere Katzen, sondern es kommt auch vielfach bei Katzen zu einer entsprechenden Kontaktallergie, den meisten Katzenhaltern auch als Kinnakne bekannt.

Dass man diese Plastikschüsseln teilweise nur schlecht säubern kann und durch Kratzer etc sich Schmutz und Keime sehr gut halten sei nur mal am Rande erwähnt.

Fressnapf Melamin

Wesentlich stabiler und besser sind hier die Futterschüssel aus Melamin, deren Material wesentlich robuster und unempfindlicher. Leider gibt es allerdings wenige Futterschüssel aus Melamin die nicht auch noch mit einem Napf aus Edelstahl ausgestattet sind.

Edelstahlnäpfe

Und diese Metallnäpfe sind leider zwar schön zum Ansehen, auf den ersten Blick auch sehr hygienisch, nur wer sich mit Edelstahl und deren verschiedenen Legierungen auseinandergesetzt hat, weiß dass es hier sehr unterschiedliche Varianten gibt.

In der Lebensmittelindustrie kommt sehr gerne das hochwertige 1.4404 zum Einsatz, das sich nicht nur durch eine hohe Korrosionsbeständigkeit auszeichnet sondern auch durch seine Lebensmittelechtheit.
Ein jeder Stahl reagiert sobald es mit säurehaltigen Produkten in Berührung kommt, je minderwertiger das Material ist, umso schneller reagiert es und zeigt für das menschliche Auge anfangs nicht sichtbare Veränderungen – es löst sich auf und verändert den Geschmack des Futters.

Hier gilt es, wenn man sich für Metallnäpfe entscheidet, nachzufragen aus welchem Edelstahl der Napf hergestellt wurde und nicht unbedingt zum preiswertesten Produkt greift.

Keramik

FressnapfEs gibt sehr schöne, preiswerte Keramiknäpfe im gut sortierten Fachhandel und hier fällt teilweise die Qual der Wahl. Grundsätzlich gibt es, sofern man diese im entspechenden Fachhandel erwirbt nichts dagegen einzuwenden.

Aber bitte man sollte davon absehen Blumenuntersetzer oder ähnliches als „preiswerten“ Ersatz zu verwenden – viele davon sind zwar glasiert aber nicht lebensmittelecht. Aber das ist bei Pflanzenuntersetzer auch nicht wirklich notwendig, denn dafür sind sie ja nicht gedacht.

Aber selbstverständlich sind alle Schüsseln auch die es im Haushaltswarenladen gibt dafür geeignet. Sie sollten nur nicht zu klein oder hoch sein, so dass die Katze bequem daraus fressen kann.

FressnapfPorzellan und Glas

Futternäpfe aus diesen Materialien sind absolut perfekt für unsere Vierbeiner geeignet. Hier kommt es weder zu einer Kontaktallergie noch verändert sich hier der Geschmack des Katzenfutters.

Auch die Reinigung dieser Futternäpfe ist relativ unproblematisch und sicherlich die erste Wahl wenn es darum geht dem Vierbeiner einen Napf hinzustellen.

Auch hier ist erwähnenswert, dass man sehr wohl auf Produkte aus dem üblichen Haushalt zurückgreifen kann sofern sie in der Form dafür geeignet sind.

Die Form und Größe

In der Beschreibung der einzelnen Materialien habe ich es schon angedeutet, möchte hier aber noch ein wenig näher darauf eingehen.

Katzen haben ein unterschiedliches Fressverhalten, während die eine das Futter direkt mit dem Mäulchen aufnimmt, schleckt es die andere Katze auf.

Dies kann dazu führen, dass ihr Futter außerhalb des Napfes landet. Doof nicht nur für uns, die danach die Sauerei wegmachen müssen – auch doof für die Katze. Hier ist es ratsam einen Napf mit entsprechenden Rand zu wählen.

Auch die Größe des Futternapfes ist von Bedeutung. Viele Katzen mögen es absolut nicht wenn beim Fressen ihre Schnurrbarthaare an den Rand des Napfes stoßen. Vielfach kann man es beobachten wenn Katzen ihr Futter aus dem Napf „angeln“.

Meine persönliche Empfehlung

Je nachdem was für Esser man hat gibt es zwei Alternativen – zu einem der Fressnapf von Lucky-Kitty Katzennapf aus Keramik, der dank seiner ergonomischen Form wirklich toll ist, vor allem bei einem Mehrkatzenhaushalt in dem die Katzen problemlos aus einen Napf fressen können und wollen – der allerdings für den normalen Geschirrspüler meiner Meinung nach ein wenig unpraktisch ist. Allerdings, ist es auch kein Beinbruch wenn man ihn sofort mit der Hand spült.

Sollte man aber eher für eine jede Katze einen eigenen Napf haben wollen, so wie wir es handhaben, ist für uns seit Jahren der Katzenteller von Karlie Flamingo 44209 Katzennapf 16 cm / 200 ml Cat & Fish der absolute Favorit. Abgesehen von den jeweiligen, Motiven die für uns „Katzenpersonal“ total niedlich anzusehen sind – sind sie vom Material, von der Form und vom Handling einfach perfekt geeignet, passen sie doch auch perfekt in den Geschirrspüler.


Kommentar verfassen