Gefahren im Haushalt

Im Haushalt verstecken sich oft ganz viele Gefahren für unsere Fellnasen, Gefahren die wir nicht gleich als solche erkennen aber wenn was passiert ist es leider etwas zu spät.

Aus diesem Grund gibt es hier eine kleine „Checkliste“ und vielleicht ist für den einen oder anderen noch ein Punkt dabei, den er nicht bedacht hat.

  • gekippte Fenster (mit Kippfensterschutz sichern oder Katzennetz anbringen und das Fenster nur noch komplett öffnen) – der perfekte Kippfensterschutz wurde von uns zwischenzeitlich gefunden und getestet – Produkttest
  • Balkone (mit Katzennetzen sichern, auch Katzen können vom Balkon stürzen und sich verletzen) – wir verwenden für unseren Balkon dieses Katzennetz von Trixie 44293 Schutznetz, drahtverstärkt
  • heiße Herdplatten (mit einem Topf mit kaltem Wasser abdecken)
  • heiße Bügeleisen
  • brennende Kerzen – hier gibt es im Fachhandel bereits wunderschöne Alternativen mit LED
  • Mikrowelle, Trockner, Waschmaschine (nicht offen stehen lassen, vor dem Benutzen prüfen ob keine Katze darin ist)
  • Stromkabel (Kabelbinder nutzen, sehen schöner aus und schützen vor dem Knabbern)
  • Schlitze und Öffnungen zwischen Schränken und Möbeln (verschließen, verdecken oder etwas davor stellen)
  • giftige Pflanzen (gehören nicht in den Katzenhaushalt – http://www.vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_x.htm)
  • Gießkanne mit (Rest) Düngemittel/Mittel zur Schädlingsbekämpfung (nicht offen stehen lassen)
  • Reinigungsmittel/Desinfektionsmittel (nicht offen stehen lassen, gut wegpacken und nach dem Hausputz gut lüften bis sich Rückstände verflüchtigt haben)
  • Teebaumöl (auf keinen Fall Katzen verabreichen oder äußerlich anwenden)
  • Jod (auf keinen Fall zur Behandlung von Verletzungen verwenden)
  • Duftöle /Lampenöle (nicht offen stehen lassen)
  • Medikamente (gut wegpacken, z. B. in eine nette Plastikbox, welche die Medikamente zudem noch vor Feuchtigkeit schützt)
  • Mottenkugeln (giftig)
  • Zahnseide (gefährlich bei verschlucken)
  • Toilette (besonders bei kleinen Katzen den Deckel runter klappen)
  • Messer, Schere, Nadeln, spitze Gegenstände (nicht offen liegen lassen)
  • lange Bänder und Kordeln (auch im Zusammenhang mit Spielzeugen nur unter Aufsicht spielen lassen, ansonsten gut wegpacken, damit sich die Katze nicht verheddert oder stranguliert)
  • Schokolade/Kakao (gut wegpacken, da Schokolade und Kakao für Katzen giftig sind)
  • Avocado (Pflanze, Blätter und Frucht sind für Katzen stark giftig!)
  • Pfirsich (Blätter und Rinde der Pflanze, sowie die Samen sind giftig)
  • Kastanien (besonders die grüne Schalen der Früchte sind giftig)
  • Eiche (die Früchte, also die Eicheln, aber auch die Pflanze und der Eichenholzstaub sind giftig)
  • rohe Kartoffeln (nicht in Katzenreichweite stehen lassen)
  • rohes Schweinefleisch (nicht offen stehen lassen oder gar verfüttern, da rohes Schweinefleisch den Aujeszky-Virus übertragen kann – die Erkrankung daran (Pseudowut) ist tödlich)
  • Essensreste aus dem Hausmüll (zum Beispiel Knochen, Verdorbenes, Giftiges)
  • Halsband (auch ein ungeeignetes oder nicht gut sitzendes Halsband kann zur bösen Falle werden (Strangulationsgefahr) unbedingt Notwendigkeit und guten Sitz prüfen)
  • Weniger gefährlich, aber trotzdem zu beachten sind sämtliche Schränke, in die die Katze unbeobachtet hineinschlüpft und die dann verschlossen werden. Es muss nicht unbedingt etwas passieren, aber schön ist dieser Aufenthalt für die Katze bestimmt nicht.

Weitere Gefahren für Katzen:

Frostschutzmittel ist extrem gefährlich, da es anscheinend für Katzen angenehm riecht und schmeckt. Achten Sie besonders auf offene Behälter, Lachen und Pfützen in der Garage oder der Abstellkammer

In der Weihnachtszeit, wo viele dekorative Dinge aufgebaut werden, muss man besonders darauf achten nicht zusätzliche Gefahrenquellen in die Wohnung zu bringen. Denn auch das Wasser im Tannenbaumständer kann zu Vergiftungen führen aber auch Lametta ist ganz gefährlich und sollte nicht für Katzen erreichbar sein.



Kommentar verfassen