Illegale Qualzucht

Was tut der Mensch den Tieren bloß an? 36 Katzen aus einer illegalen Qualzucht warten derzeit im Tierheim Süderstraße auf neue Herrchen und Frauchen. Die Samtpfoten gehören zu der Rasse „Kurilian Bobtail“ und haben keine Schwänze.

Illegale Qualzucht

Sie sind weiß, rot, schwarz oder getigert, einige haben langes Fell, andere kurzes. Ihre Gesichtchen sind bildhübsch, ihr Blick durch die Gitterstäbe zum Dahinschmelzen – aber sobald die pelzigen Schönheiten sich in ihren Käfigen umdrehen, sieht man es: Skrupellose Züchter haben den „Kurilian Bobtails“ den Schwanz weg gezüchtet, nur ein kleiner Stummel ist geblieben.

Kurilian Bobtail

Zierlicher Körper, seidiges Fell – aber statt eines Schwanzes haben die „Kurilian Bobtail“-Katzen nur einen Stummel. Wer hat sie trotzdem lieb?

Zweieinhalb Zimmer – 31 Katzen

Im April beschlagnahmten Mitarbeiter des Bezirks Mitte, von Nachbarn alarmiert, in einer Zweieinhalb-Zimmer-Wohnung 31 schwanzlose Katzen. Die Tiere dienten ihrer Halterin offenbar als Geldquelle: Die Kater waren nicht kastriert, viele der Kätzinnen tragend. Im Tierheim kamen 13 Stummelkätzchen zur Welt.

Für Tierheimleiterin Katharina Woytalewicz eine absolute Ausnahmesituation: „So etwas haben wir hier noch nicht erlebt.“ Die Tierärztin erklärt, warum die Rasse in Deutschland als Qualzucht gilt: „Der Schwanz fehlt bei Sprüngen und bei der Kommunikation mit anderen Katzen. Sie können Erregung zum Beispiel nicht mit einem gesträubten Schwanz ausdrücken.“ Außerdem können Probleme bei der Verdauung und im Beckenbereich auftreten.

Einige Tiere bereits vermittelt

Einige Tiere sind bereits vermittelt. Die verbliebenen 36 Stummelkatzen von der Süderstraße sind zwischen vier Monate und sechs Jahren alt, fast alle sind ausgesprochen zutraulich und hoffen trotz ihres Handicaps auf ein Zuhause, in dem sie endlich ein glückliches Katzenleben haben dürfen.

Quelle: Morgenpost

Kommentar verfassen