Katzenausstellungen – Fragen und Antworten

Als ich gestern den Ausstellungskalender gepostet habe kamen von vielen Liebhabern diverse Fragen auf, so dass ich mich entschlossen habe daraus einen Blogbeitrag zu schreiben, damit manche Informationen nicht verloren gehen.

Wieso Katzenausstellungen?

25042011_-051
Unsere kleine Zwetschke bei dem unvergessenen tollen Richter Hr. Watzke.

Abgesehen davon, dass so eine Katzenausstellung eine gute Gelegenheit für viele Züchter ist, sich miteinander auszutauschen, neueste Informationen zu erhalten aber auch um zu sehen wo man züchterisch steht. Einer der wichtigsten Punkte ist allerdings, dass man seine Tiere unabhängigen Richtern präsentiert und diese beurteilen das Tier dann nach diversen Kriterien, dem Rassestandard entsprechend. Je näher man am Rassestandard mit seinem Tier ist, umso besser wird die Bewertung ausfallen. Und dies ist ein wichtiger Punkt speziell für Zuchtanfänger. Für viele ist die eigene Katze ja immer die Schönste, darüber brauchen wir erst gar nicht diskutieren, ist sie dies aber auch für Richter oder andere Menschen?


Viele Vereine schreiben auch vor, dass man erst dann mit einem Tier züchtet wenn es mindestens drei „vorzüglich/exzellent“ bei verschiedenen Richtern erhalten hat. Was in meinen Augen auch Sinn macht, ein Tier dass nicht dem Rassestandard entspricht sollte nicht zur Zucht herangezogen werden.

Wird nur eine Rasse auf Ausstellungen gezeigt?

Nein, bei so einer Ausstellung werden unzählige Tiere der verschiedenen Rassen präsentiert. Unterteilt in drei Haarkategorien (Kurz-, Halb- und Langhaar) werden dann die schönsten Tiere einer jeden Rasse (Best in Show) auf einer Bühne dem Publikum präsentiert. Je nach Veranstalter gibt es noch Best of Best und Best over all.

2013_01_27_69Darf ich auch als normaler Besucher zu so einer Katzenausstellung?

Klar und gerade für den „normalen“ Besucher ist so eine Katzenausstellung eine sehr gute Gelegenheit sich über diverse Katzenrassen zu informieren, die mal in Natura zu sehen und das eine oder andere informative Gespräch mit dem jeweiligen Züchter zu führen.

Darf ich auch meine Hauskatze ausstellen?

Eine der Fragen, die mir gestellt wurden war ob man denn auch seine Hauskatze bei so einer Ausstellung präsentieren darf. Ja selbstverständlich, es gibt dafür sogar eine eigene „Hauskatzenklasse“ und viele Vereine freuen sich wenn auch „normale“ Hauskatzen gezeigt werden, sind sie doch genauso schön wie Rassekatzen.

Wo kann ich mich und meine Hauskatze für eine Ausstellung anmelden?

In meinem Kalender Katzenausstellungen 2015 steht neben dem Datum und Ort auch der ausstellende Verein. Auf dessen Webseite gibt es meistens ein Anmeldeformular das man entweder online ausfüllen kann oder man sich ausdruckt und dann faxt. Aber bitte beachten, dass man sich rechtzeitig anmeldet, wenn die Hallenkapazität erreicht ist werden keine Tiere zur Ausstellung mehr zugelassen

Was muss ich beachten wenn ich mit meiner Hauskatze auf eine Ausstellung gehe?

Eines der wichtigsten Kriterien ist natürlich, dass die Katze gesund und frei von Parasiten ist. Außerdem sollte sie gegen Katzenseuche/Katzenschnupfen geimpft sein, einige Veterinärämter schreiben auch für die Ausstellungen eine gültige Tollwutimpfung vor.

Außerdem sollte die Katze wesensfest sein, wenn sie sofort unter dem nächsten Schrank etc verschwindet wenn Besuch kommt, sollte man es vermeiden die Katze auszustellen. Es würde für sie nur unnötigen Stress bedeuten.

Was benötige ich wenn ich meine Katze ausstellen möchte?

Unbenannt-2
Ausstellungskäfig mit entsprechender Deko

Ich bin ja fast geneigt nun zu schreiben „eine Katze“ aber man benötigt schon noch ein wenig mehr als „nur“ eine Katze.

Die ausrichtenden Vereine der jeweiligen Katzenausstellung stellen meist die Käfige (Einzel- oder Doppelkäfig – die Maße für einen Einzelkäfig sind 70 x 70 Zentimeter, bei Doppelkäfig 140 x 70 Zentimeter – wichtig für Deko!) zur Verfügung, da diese aber teilweise nur oberflächlich gereinigt wurden empfiehlt es hier mit einem entsprechenden Desinfektionsspray noch einmal drüber zu gehen (Einwirkzeit beachten!) Dann sollte der Käfig von drei Seiten geschlossen sein was so viel heißt man sollte oben und an der Seite entsprechende „Vorhänge“ haben. Auch hat es sich bewährt die Vorderseite mit entsprechenden Plexiglasscheiben bzw. Meschgewebe zu schließen um die Katze vor neugierigen Händen und nervigen Gezupfe zu schützen. Ich persönlich will entscheiden WER meine Katze streicheln darf und wer nicht. Und wer einmal gesehen hat wie Leute an den Käfigen „rütteln“ nur damit die Katze sie mal anguckt – den wundert gar nichts mehr.

Für den Boden des Käfiges eignet sich je nach Jahreszeit eine dünne Decke aus Fleece oder Baumwolle. Man benötigt auch einen Futternapf und eine Wasserschüssel sowie natürlich Katzenklo und Einstreu.

Je nach Katze, Lust und Laune kann man seinen Käfig noch um das eine oder andere Stück erweitern wie eine Hängematte, Kuschelkissen oder Höhle.

Im Anschluss zu diesem Beitrag findet ihr noch eine kleine Checkliste/Aufstellung für Dinge, die ihr bei Ausstellungen dabei haben solltet.

Wie läuft so eine Ausstellung nun ab?

Ihr habt euch angemeldet, die Meldebestätigung bereits erhalten – fein. Auf der Meldebestätigung steht wann Einlass ist, wichtig ihr müsst in dieser Zeit dort sein, da zu diesen Zeitpunkt die tierärztlichen Kontrollen durchgeführt werden! Ihr seid also pünktlich bei der Ausstellungshalle gelandet, holt eure Unterlagen wie Einlasszettel/Kataloge etc. ab und stellt euch dann beim Tierarzt an. Dort wird eure Katze kurz angeguckt ob sie einen gesunden Eindruck macht und frei von Parasiten ist. Habt ihr das okay, dürft ihr in die Ausstellungshalle mit der Katze und euren zugewiesenen Käfig suchen (die Nummer steht auf dem Einlasszettel) man ist euch aber auch sehr gerne behilflich. Desinfiziert den Käfig, richtet ihn gemütlich ein für eure Katze und sobald ihr alles fertig positioniert habt darf eure Katze den Käfig beziehen.

Sobald die Ausstellung offiziell vom Veranstalter eröffnet wird beginnen die anwesenden Richter mit dem richten und bewerten der Katzen. Meist kommt ein Steward zu den Käfigen und bringt den Aussteller einen Zettel auf dem vermerkt ist wann und zu welchem Richter man kommen darf. Bitte seit hier pünktlich, hier ist meist ein sehr straffes Zeitprogramm und eine jede Verzögerung behindert enorm den Ablauf.

2013_01_27_170
Manche Katzen können auf so einem Richtertisch auch sowas von gelangweilt gucken, da kann sich die liebe Richterin Fr. Klein noch so einen hinter ihr abwedeln – wer eine Dame von Welt ist……..

Wenn ihr nun so einen Zettel erhalten habt, nehmt eure Katze säubert ihr noch einmal die Augen, Ohren, After, bürstet noch einmal ihr Fell und dann ab zum zugewiesenen Richtertisch. Falls noch jemand vor euch bei diesem Richter ist, wartet in einem angemessenen Abstand bis derjenige fertig ist, der Steward den Tisch desinfiziert hat und der Richter euch durch entsprechende Handzeichen/Worte zu verstehen gibt das ihr nun dran seid. Setzt eure Katze auf dem Tisch ab. Der Richter wird nun eure Katze begutachten und je nach Richter wird er mit euch reden oder auch nicht (das kommt wirklich auf den Richter an – während manche richtige Plappermäulchen sind und einen vollquasseln sind manche wieder wie die Goldfische im Teich – man hört nichts*g*) er wird dann den Richterbericht schreiben und eure Katze bewerten. Sobald er fertig ist, dürft ihr eure Katze wieder mitnehmen und in ihrem Käfig setzen.


Wenn ihr Glück habt und der Richter ist von eurem Tier absolut angetan, wird er eure Katze nominieren für die Best in Show. Sollte dies der Fall sein bekommt ihr einen entsprechenden Zettel von einem Steward. Solltet ihr Fragen haben bei so einer Ausstellung, ihr habt links und rechts neben euch noch andere Katzenhalter die euch sicher gerne Rede und Antwort stehen.

So und hier noch eine kleine Checkliste für die erste Ausstellung

  • Käfigdeko bestehend aus – Käfigeinlage (z.B. Fleecedecke), Oberteil, 2 Seitenteile und ev. 2 Vorderteile
  • Spannfix zur Befestigung der Käfigdeko
  • Plexiglasplatte (alternativ Meshgewebe) für Vorderfront
  • Katzenklo
  • Katzenstreu (Katzenkloschaufel)
  • Küchenrolle
  • Mülltüte
  • Zwei Näpfe (Wasser / Futter)
  • Desinfektionsmittel
  • Katzenbürste
  • Katzenkamm
  • Kuschelkissen/Kuschelhöhle

Achtung: Selbstverständlich müssen die Katzen gepflegt sein, bei manchen Rassen ist es auch zwingend notwendig sie zuvor zu baden. Genaueres aber über Pflege und vor allem wie werde ich in den nächsten Tagen online stellen.

Merken

Merken