Kratzbäume: Wer billig kauft, kauft meist doppelt

Ein jeder, der bereits eine Katze hat oder der sich mit der Anschaffung einer Katze auseinander setzt kommt unweigerlich zu dem Punkt „Welcher Kratzbaum soll es sein“.

Die Auswahl ist enorm und auch die Preisspanne geht von sehr, sehr billig bis hin zu extrem teuer. Klar wird einer der ersten Aspekte sein wie die finanzielle Situation eines jeden einzelnen ist. Jemand mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 800 Euro wird sich kaum einen Kratzbaum für 2.000 Euro in die Wohnung stellen und das ist auch okay.

Nur sollte man trotzdem auf gewisse Punkte achten, damit der Kratzbaumkauf kein absoluter Fehlkauf ist.

Auf was sollte man achten?

Einer der wichtigsten Aspekte ist die Standfestigkeit – ein Kratzbaum der wackelt kann noch so niedlich aussehen, die Katze wird ihn nicht mögen. Hier sollte man wirklich Wert auf eine große stabile Bodenplatte legen.

Sisalstamm eines sehr billigen Kratzbaumes nach wenigen Wochen
Sisalstamm eines sehr billigen Kratzbaumes nach wenigen Wochen

Die Sisalstämme – weniger ist oft mehr allerdings sollte man darauf achten, dass sie dick genug sind. Alle Stämme unter 12 Zentimeter sind viel zu dünn. Aber man sollte auch darauf achten wie lange sie sind – eine Katze liebt es beim Krallen wetzen sich zu strecken – bei einer Stammhöhe von 20 Zentimeter ist dies kaum möglich und die Katze wird sich nach einer für sie besseren Möglichkeit suchen um ihre Krallen zu wetzen – eventuell die neue Tapete?

Liegeflächen – sind sie groß genug das die Katze komplett bequem darauf liegen kann oder hat sie nur die Größe eines DIN A4 Blattes? Ganz ehrlich, hin und wieder ist zusammengerolltes liegen toll aber viele Katzen mögen es auch langgestreckt zu schlafen.

Liegemulden – viele sehen ja toll aus aber wie sind sie am Baum befestigt und wie stark können sie belastet werden? Manche der absolut toll aussehenden Liegemulden biegen sich schon bei einer Belastung von max. 5 kg in Richtung Boden – wie sieht das aus wenn zwei Katzen miteinander darin kuscheln wollen?

Wie ist der Bezug/Kissen? Ist er abnehmbar und kann man ihn in der Waschmaschine waschen? Ist er pflegeleicht? Nichts ist schlimmer als wenn das Kätzchen sich sein Essen noch einmal durch den Kopf gehen lässt und dies vorzugsweise auf dem Kratzbaum.

Mit so einer Klammer wurde das Sisalseil befestigt und von den Katzen rausgezogen
Mit so einer Klammer wurde das Sisalseil befestigt und von den Katzen rausgezogen

Liegehöhlen – manche Kratzbaumhersteller haben für ihre Kratzbäume Liegehöhlen gestaltet. Nur leider sind manche so klein gestaltet, dass manche für Katzen absolut ungeeignet sind außer sie sind 4 Monate alt und haben beschlossen nicht mehr zu wachsen.

Sisalseil – viele Anbieter verwenden sehr preiswertes Sisalseil das nicht nur relativ dünn ist auch hier sollte man vorzugsweise Kratzbäume wählen die ein wesentlich dickeres/stabileres Sisalseil für die Stämme verwenden.

Was man leider in diversen Hochglanzprospekten oder Online-Angeboten nicht sieht ist wie gut das Sisalseil gewickelt wurde und wie es befestigt wurde. Manche Anbieter kleben ihre Seile – hier sollte nachgefragt werden welcher Kleber verwendet wurde. Nicht alle Kleber sind unbedenklich.

Manche Hersteller „nageln“ die Sisalseile fest – hier ist, bei schlechter Wickelung und Verarbeitung höchste Verletzungsgefahr gegeben!

Es gibt Kratzbaumhersteller, deren Kratzbäume sehr plüschig sind – abgesehen von der schlechten Reinigungsmöglichkeit derselben, ist der Stoff meist von minderer Qualität und dementsprechend schnell kaputt was dann absolut nicht mehr schön aussieht.

Welche Kratzbäume sind empfehlenswert?

Ich habe Euch, weil es wirklich schwierig ist, hier einige Anbieter / Hersteller aufgelistet die man als empfehlenswert betrachten kann.

Es gibt auch bei Zooplus das eine oder andere wirklich gute, stabile Modell und es ist in einem durchaus preislich akzeptablen Rahmen.

Wir selber haben uns vor einiger Zeit von Zooplus den Kratzbaum Natural Paradies XL gekauft und sind mit dem überaus zufrieden, er steht nun seit einem Jahr bei uns im Haus und hat mittlerweile einige Kitten von uns überlebt sowie 5 große ausgewachsene Taubertalgrizzlys

Ihr habt hier nun ein „Bildchen“ mit den wichtigsten Punkten zusammengefasst

CC_06Abschließend möchte ich mich noch bei Chantal bedanken, für das zur Verfügung stellen der Bilder ihres nur nach wenigen Wochen zerstörten Kratzbaumes, den sie für 60 Euro erstanden hatte und deutlich zeigt – wer billig kauft, kauft doppelt und teilweise ist es auch für die Katzen äußerst gefährlich.



Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.