Warum Katzenfelle (k)ein lohnendes Geschäft sind!

Katzenfelle, ein lohnendes Geschäft? – Und immer wieder grüßt das Murmeltier. Die Tage, man mag es ja nicht glauben wurde wieder inflationär vor den Tierfängern (Altkleidersammlern) gewarnt – sie fangen eure Katzen.

Gezeigt wurde ein Foto mit einem  Wäschekorb – einen Wäschekorb mit nur einem intakten Griff und sofort hatte man auch die Erklärung für das Fehlen des Griffes zur Hand. So kann man schön zwei Körbe übereinander geben und zack – schon hat man einen Transportkorb …..

Man muss ja echt sagen, kreativ sind manche ja schon aber eine Freigängerkatze bleibt seelenruhig im Wäschekorb sitzen während ein ihr total fremder Mann auf sie hinstürzt einen zweiten Korb über sie drüber und …. ja nee, bitte denkt mal nach …..würde eure Katze dies machen? Ernsthaft?

Dann ist sie in Gefahr!

katzenfelle taubertalperserAber nicht vor den Altkleider- oder Schrottsammlern sondern vor Idioten die sich einen Spaß daraus machen Tiere zu quälen, auf Tiere zu schießen oder anderes…. nicht erst einmal kam eine Katze mit abgerissenen Schwanz heim von ihren Streifzügen. Es gibt weitaus mehr Idioten da draußen als man denkt.

Warum nun diese Wäschekörbe nur einen Griff haben ist simpler erklärt als man denkt. Die Altkleidersammler erhoffen sich so dass diese Körbe nicht geklaut und anderweitig verwendet werden – ist ja auch super unpraktisch im Haushalt so ein Korb mit nur einem Griff. Reißt uns der Griff ab entsorgen wir ja auch diesen Wäschekorb und verwenden ihn nicht weiter.

Zum Vergleich Kupfer- und Katzendiebstahl – sorry – ich hab schneller ein Kilo Kupfer geklaut als eine Katze – der Aufwand dazu steht in absolut keinem Verhältnis. Vom entsprechenden Wert mal ganz abgesehen. Normal liegt nämlich auch nicht nur ein Kilo Kupfer so unmotiviert rum,  sondern schon ein wenig mehr so das hier mal ganz schnell über 1000 Euro beisammen sind für 5 Minuten Angst. Abgesehen davon das Kupfer weder maunzt, schreit und tobt oder gar davonläuft…..

Wie viele Katzen brauche ich für eine vernünftige Decke?

Mit einer Katze, bei allem Wohlwollen, komme ich nicht weit – beim Kaninchen habe ich wenn ich Glück habe, gerade mal an verwendbaren Fell  eine A4-Seite – viel mehr wird es auch bei einer Katze nicht sein – ihr könnt euch dann selber ausrechnen wie viele Katzen ich benötige für einen Mantel/Decke – dann sollten die selbstverständlich alle die gleiche Farbe/Zeichnung haben – sieht ja sonst doof aus.

Diese Katzen müssen nach der Logik einiger ja zuerst eingefangen werden dann natürlich getötet, gehäutet und die Felle getrocknet und gegerbt…. der Zeitaufwand steht in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zu einer Decke für sagen wir mal 150 Euro.

Abgesehen davon das die Herstellung und Handel in Deutschland bzw. Europa bereits seit 2008 auch gar nicht mehr erlaubt ist und somit eine empfindliche Strafe nach sich ziehen würde. Wir erinnern uns mal ganz rasch daran welche Länder bereits alle zur EU gehören.

Woraus ein jeder wirtschaftlich denkender Mensch daraus schließt, dass diese Decken nicht in Deutschland gefertigt werden, sondern in anderen Ländern in denen die Lohnkosten um vielfaches geringer sind.

Andere Länder ….

Moment – die Katzen werden also hier gefangen, zu diesen Menschen in anderen Ländern gekarrt um dann dort zu entsprechenden Produkten verarbeitet zu werden – Leute das sind Kosten(!) wirtschaftlich gesehen absolut unrentabel bei kleinen Mengen. Zumal, wir ja von Ländern umringt sind, die entweder zur EU gehören oder aber deren Länder selber Lohnkosten haben die  denen hier in Deutschland sehr gleichen.

Da müssten bei einer „Fangaktion“ schon an die 1000 Katzen verschwinden damit sich das lohnen würde.

Selbst die Steunerpopulation in Deutschland verändert sich nicht gravierend zum negativen hin, ganz im Gegenteil wenn man manchen neueren Statistiken Glauben schenken darf.
Und die wären sehr wohl lohnend, da gibt’s genug Futterstellen der Tierschützer…… das wären sogar Katzen die nicht mal richtig „vermisst“ würden so wie Mietze die sonst immer regelmäßig heimkommt  – sind sie halt abgewandert etc.

Kaffeefahrten und Katzenfelle

Zu der Aussage „Auf Kaffeefahrten werden Katzenfelldecken verkauft“ – sorry das ist das typische Ergebnis von Stille Post 2.0. Auf Kaffeefahrten werden gerne an alte Leute „Rheumadecken“ verkauft, nur nicht überall wo Rheuma draufsteht ist Katzenfell drinnen….. hier verweise ich gerne noch einmal auf das seit 2008 europaweit geltende Handelsverbot von Katzen- und Hundefellen.

Bei meinen Recherchen stieß ich aber sehr wohl auf vereinzelte Personen, die Katzen töten – sei es „weil sie sich von den „Biestern“ gestört fühlten“ oder sei es weil sie die Felle der Katzen zu Jacken verarbeiteten und auf Märkten zu verkaufen versuchten – in allen Fällen (drei an der Zahl!) erfolgte eine entsprechende Anzeige und Strafverfolgung ABER nie waren Altkleidersammler in diesem Treiben involviert.

Die Katzen verschwinden in ausländische Labore!

Auch dies zählt zu den immer wieder gerne erzählten Mythen. In Laboren werden verschwindend wenig (aber meiner Meinung nach noch immer zu viele)  Katzen für Versuche herangezogen. Und wenn ich meine verschwindend wenige,  dann beläuft sich das pro Jahr für Deutschland für unter 100 Tiere. Diese Statistik sieht in unseren Nachbarländern nicht viel anders aus.

Warum sollte man also für wenige Tiere den Aufwand machen in andere Länder zu fahren, dort mühsam Katzen einfangen um sie dann wieder in ein anderes Land zu transportieren und einem Versuchslabor zu verkaufen?

Wir wissen alle wohl ganz genau, dass Katzen mehrfach im Jahr Nachwuchs bekommen können. Mit wenig Aufwand habe ich da gleich eine Vielzahl an jungen, unverbrauchten Katzen wo ich genau weiß wo die herkommen, welche Eltern die haben und noch vieles mehr. Da bin ich objektiv gesehen weitaus besser dran als ein Tier zu verwenden für Versuche von dem ich nichts weiß außer vielleicht das es hübsch ist.

Vor allem käme letztere Variante weitaus teurer.

Diesbezüglich habe ich auch hier einen sehr gut recherchierten Artikel, der weitgehend sich mit meinen Informationen und Ergebnissen konform geht

Antworten auf verschiedene „Argumente“

Verschiedene Farben der Waschkörbe ist leicht erklärt, ohne dass man eine Markierung der Häuser vermuten sollte/könnte. Es gibt ja genug Idioten die solche Körbe klauen/ruinieren und die „Sammler“ benötigen neue – sie sie preiswert in größeren Mengen kaufen – da ist ihnen die Farbe so ziemlich egal.

Warum sie auf Privatgrundstücken abgestellt werden ist auch sehr einfach erklärt – auf öffentlichen Gehwegen ist es verboten außer sie haben dafür eine „kostenpflichtige“ Genehmigung. Sie dürfen allerdings _keine_ Türen öffnen.

Warum haben die immer ein ortsfremdes (ausländisches) Kennzeichen? Auch darauf kann man sofort eine gute und vor allem wirtschaftlich plausible Antwort liefern. Genau aus dem gleichen Grund warum wir keine deutschen Spargelerntehelfer mehr haben. Die wenigsten Deutschen wollen „solche“ Arbeiten machen und mit polnischen, ungarischen Arbeitern kann man auch ganz gut den Mindestlohn umgehen, vor allem wenn man Subunternehmer beschäftigt was auch gleichzeitig die „ausländischen“ Kennzeichen erklärt.

Der weiße Lieferwagen, ich habe bereits einmal berichtet darüber wo diese Geschichte mit diesem Lieferwagen und den Tierfängern herkomt aber nur um so manch einem Leser noch einmal das zu verdeutlichen. 98% der zugelassenen Kleintransporter sind weiß. Und warum? Weil sie viel einfacher mit entsprechenden Firmenlogos etc. gepimpt werden können und einen wesentlich höheren Wiederverkaufswert haben als ein pinkfarbener Lieferwagen (der mir bedeutend besser gefallen würde)

Und Altkleider sind ein äußerst lukratives Geschäft – wusste ich bis vor wenigen Jahren auch noch nicht – bis wir eine Lagerhalle neben einem „Sammler“ gemietet hatten und wir dort nicht nur Unmengen an Textilien sahen,  sondern auch den entsprechenden „Durchgangsverkehr“ – es ist unglaublich wie viele Leute dort einkauften und vor allem welche. Und die Kleider lagen nicht schön sortiert dort – nein man wühlte sich durch Berge!

Tierhassende oder kranke Menschen gibt es leider überall

Aber man muss auch ganz klar sagen es gibt leider auf dieser Welt unbeschreiblich große Idioten, die aus Spaß Tiere töten – darüber brauchen wir erst gar nicht reden, aber um diesen Personenkreis geht es hier auch nicht.

Hier geht es um den Mythos „Man klaut eure Katzen und verarbeitet sie zu Decken oder verkauft sie an Labore

Und ein jeder, der Freigängerkatzen hat muss täglich mit der Angst und Unsicherheit leben, dass sein vierbeiniger Liebling heimkommt oder auch nicht. Die Gefahren sind allgegenwärtig.

Im Übrigen neben dem Menschen und seinen Fortbewegungsmitteln hat die Katze noch weitere große Feinde die man nicht unterschätzen sollte. Mader, Fuchs, Waschbär, Dachs um nur einige von diesen zu nennen.

Gerade Dachse sind furchtbar aggressiv wenn es sich um ihre Nachkommen handelt und/oder sie in der Brunft sind. Und dank des milden Klimas hier in Deutschland ist ein Dachs fast das ganze Jahr paarungsbereit und entsprechend auf Angriff.

Bis vor wenigen Jahren hätte ich persönlich niemals gedacht in freier Wildbahn einen Dachs zu sehen und hätte vermutlich mal mit dem Finger gegen die Stirn getippt hätte man mir das erzählt ….. ja bis ich selber einen Dachs gesehen habe der seinen Kampf gegen ein Auto verloren hat. Diesen ersten Dachs vergesse ich nie mittlerweile habe ich aber weitaus mehr noch gesehen.

So tragisch der Verlust eines Tieres für Einzelne ist, dies kann man aber nicht pauschal den „Altkleidersammlern“ oder anderen Personengruppen ankreiden und nur darum geht es hier bei diesem Beitrag.

Erst die Tage wieder hatte ich davon in einer Gruppe gelesen. Angeblich wurden sogar Fotos gemacht nur auf meine Nachfrage dann ob man denn Anzeige erstattet hat und bei welcher Polizeidienststelle herrschte dann das übliche große Schweigen.

Und vielleicht sollten diejenigen die am lautesten „kreischen“ mal genauer lesen, nachdenken und überlegen wie realistisch manche „Argumente“ sind.

Auch sollte man solchen Aussagen „es wurde gesehen“ nicht unbedingt Glauben schenken denn bis jetzt habe ich auf Nachfragen nie eine Antwort erhalten die mir in Bezug auf meine Recherche über Tierfänger weiterhalf.

Gerade bei solchen „Tierfängergeschichten“ ist es unglaublich hilfreich nachzufragen und da sind die wichtigsten Fragen

  • Wann ist es passiert?
  • Wo ist es passiert?
  • Wurde Anzeige erstattet und wenn ja wo und bei wem?

Ich bin davon überzeugt ihr werdet kaum zufriedenstellende Antworten erhalten aber falls doch dürft ihr mir die gerne weiterleiten, ich bin ja immer wieder bestrebt Dingen auf den Grund zu gehen und mich auch weiterzubilden in vielen Bereichen.


Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ein Gedanke zu „Warum Katzenfelle (k)ein lohnendes Geschäft sind!

Kommentar verfassen