Woher soll mein Kätzchen kommen

Jedes Jahr doch immer wieder das Gleiche. In diversen Foren wird der Aufruf getätigt „Ich suche ein Kätzchen, habt ihr eines abzugeben“

Ich verweise dann diese Leute umgehend auf Tierheime die jedes Jahr im Frühjahr eine Kittenschwemme erleben oder aber an seriöse Züchter.

Woher soll mein Kätzchen kommen

Warum ich Tierheime empfehle und keine diversen Katzenhalter die ihre Kätzchen im Internet anpreisen wie Sauerbier? Weil die wenigsten davon seriöse Züchter sind, sondern eher diese Hinterhofvermehrer.

Leute, die ihre Katzen aus Dummheit oder Unwissenheit, Nachwuchs bekommen lassen. Die meinen, mit so Katzenbabys könnte man mal rasch viel Geld machen. Das dies aber unter seriösen Bedingungen niemals der Fall sein kann, kann man gerne sich selber ausrechnen.



Vor einer Verpaarung sollten sowohl das zukünftige Muttertier aber auch der potentielle Vater gesundheitlich durchgecheckt werden, dies beinhaltet aber nicht das abtasten und abhören sondern ein wenig mehr. Es sollte hier ein großes Blutbild inkl. Blutgruppen gemacht werden, Scheiden- und Penisabstrich, Test auf Clamydien usw. Wer weiß das ein großes Blutbild schon alleine mit über 100 Euro zu Buche schlägt nun der weiß schon ganz schnell, wie teuer das Komplettpaket kommt.

Während der Trächtigkeit sollte man auch auf hochwertiges und proteinhaltiges Futter zurückgegriffen werden, eine schwangere Katze benötigt mehr eine normale gesunde Katze.

Sollte die Trächtigkeit gut verlaufen sein, die Babys gut auf die Welt gekommen sein muss man darauf achten ob die Babys auch gut zunehmen, notfalls muss man hier mit hochwertiger Aufzuchtmilch nachhelfen um hier die Gewichtszunahme und entsprechende Entwicklung zu gewährleisten.
Sollte es aber zu Schwierigkeiten bei der Geburt kommen, werden schnell mal an die 800 Euro fällig für einen Kaiserschnitt, Ernährung der Kitten mittels Sonde oder ähnliches.



Aufmerksame Leser werden nun anmerken, jaaaaa…..die Katzen auf dem Bauernhof bekommen ja auch ohne Hilfe etc. ihre Babys. Dieser Einwand ist absolut gerechtfertigt aber bei Bauernhofkatzen kann man nie wissen wie viele Babys wirklich geboren wurden und wie viele davon überlebt haben. Wenn man weiß, das Katzen zwei Wochen nach der Geburt schon wieder rollig und gedeckt werden können…..ein verlorener Wurf würde hier nicht auffallen.

Aber okay ich schweife ab und ich werde in einem späteren Artikel auf die Katzengeburt eingehen, hier möchte ich doch erwähnen warum man lieber sein Kätzchen aus dem Tierheim holen sollte (auch wenn dies auf den ersten Blick mit höheren Kosten) verbunden ist.

Diese Hinterhofvermehrer haben ja mittlerweile 100 Ausreden parat um ihr „Geschäft“ erklären zu können. Fängt an von mir ist die Katze schwanger zugelaufen, ein fremder Kater hat sich in die Wohnung eingeschlichen und alle drei „unkastrierte“ Damen gedeckt, man wollte seiner Katze auch mal Mutterfreuden gönnen uvm. Siehe meinen Beitrag „Meine Katze soll auch mal Babys bekommen“.

Diese Katzen wurden weder davor, noch danach tierärztlich ordentlich versorgt, hochwertige Nahrung ist hier leider auch nicht gegeben und von entsprechenden Impfungen der Kitten vor der Abgabe wollen wir erst gar nicht reden.

Meist geben solche Personen auch die Katzen noch vor der 8. Woche ab. Sie versuchen dies zwar zu begründen mit „Die Babys sind schon absolut stubenrein und fressen von selbst“ oder auch mit „Die Mutter säugt sie nicht mehr“ – was im Grunde auch richtig ist, auch unsere Babys sind schon mit 4-5 Wochen absolut stubenrein und fressen mit 6 Wochen schon komplett alleine aber hier endet nicht die Kittenerziehung durch die Mutter sondern sie sind noch mittendrin. Kleine Babys haben noch mehr zu lernen als nur zu fressen und aufs Katzenklo zu gehen, das ganze Sozialverhalten, spielen, toben aber auch ihre Grenzen erfahren und erleben sie beim Spiel mit Mutter und Geschwister. Dies ist für ihre Entwicklung enorm wichtig.

kiiiten1
Diese zwei Kätzchen sind laut Anzeige 6 Wochen alt und bereit zum Auszug, fressen schon selbständig und aufs Kisterl gehen sie auch schon teilweise……

Warum geben also solche Leute ihre Babys in Wahrheit so früh ab? Ja weil sie ab diesen Alter nicht nur lebhaft sondern teilweise auch anstrengend werden, Vorhänge gerne als Klettersäule nutzen und noch so einige andere Dinge etwas in Mitleidenschaft ziehen. Babykatzen in dem Alter sind nicht nur süß und knuffig sondern auch mühsam und mit  Arbeit verbunden.



Solche Leute erkennt man aber rasch, wenn man ihnen sagt sie wollen das Baby aber erst mit 12 Wochen wird einem gleich erklärt das es dann nicht mehr da ist weil schon x Personen da sind, die es haben wollen.

Solche Leute wollen meist für ihre Katzenbabys um die 90-250 Euro und trauriger Weise finden sie immer Leute die ihnen diese Babys abnehmen. Und wenn man bedenkt dass diese Leute keine Kosten haben, sind bis zu 800 Euro für einen Wurf Babykatzen eine ganz nette Sache. Und dieses Spiel wiederholt sich immer und immer wieder, Frühjahr, Herbst, egal…..die Katze ist ja da und es finden sich immer wieder Dumme die ihnen die Babys abnehmen. Das dies aber alles zu Lasten des Muttertieres und/oder aber auch zu Lasten der Babys ist unwichtig. Solche Leute werden erst umdenken, wenn ihnen keiner mehr eine Babykatze abnimmt.

Mitleid ist ein schlechter Berater

Und bitte lassen Sie sich niemals von Mitleid lenken, eventuell „rettet“ man ein kleines Kätzchen aber was ist mit denen die noch nachfolgen? Diese Spirale wird sich ewig weiterdrehen wenn nicht einmal Schluss ist.

Warum plädiere ich so sehr für Tierheime? Aus dem einfachen Grund, da sie jedes Jahr an den Folgen der Dummheit der Menschen zu arbeiten haben, jedes Jahr im Frühjahr gibt es in diversen Tierheimen eine Kittenschwemme, laufend gibt es dort Babykatzen, die allerdings erst ab dem richtigen Zeitpunkt abgegeben werden und auch komplett gesundheitlich versorgt, sprich sie sind geimpft, entwurmt und frei von Parasiten. Manche Tierheime geben sogar Kastrationsgutscheine noch mit oder ermöglichen es das Tier dann kostengünstig kastrieren zu lassen.

Die Schutzgebühr, die sie im Tierheim bezahlen ermöglicht es dem Tierheim sich weiter um Tiere, die kein Zuhause mehr haben zu ermöglichen, im übrigen – wenn sie ein wenig mehr zahlen wollen, es ist kein Tierheim böse darüber :-)

Wenn Sie aber auf der Suche nach einem entzückenden Rassekätzchen sind, lesen sie doch auch meinen Beitrag „Gute Züchter / Schlechte Züchter“.

Ach und bevor ich es vergesse, in diversen  Online-Plattformen werden Rassekätzchen zu einem Spottpreis angeboten – lesen sie diesbezüglich hier mehr..Rassekätzchen zu verschenken.

Erbkrankheiten die unsichtbare Gefahr

Und wenn wir schon dabei sind, es ist auch Vorsicht angebracht bei Mischlingskätzchen speziell Perser/Maine Coon – beide Rassen können eine Erbkrankheit in sich tragen Perserkatzen PKD und Maine Coons HCM, nur seriöse Züchter lassen ihre Katzen auf diese Erkrankung testen  und nehmen erkrankte oder gefährdete Tiere aus der Zucht. Lieschen Müller aus dem Hinterhof macht dies nicht, denn ihr kann es ja egal sein wenn ihr Tier vor dem 1. Lebensjahr plötzlich verstirbt oder an Nierenzysten leidet.

kiiiten2
Diese Persermix-Kätzchen sind bereit für den Auszug. Ob sie geimpft sind, oder die Eltern auf PKD getestet entzieht sich hier. Aber immerhin will man 250 Euro für die Babys

Ich bin mir dessen bewusst, dass viele Katzenfreunde ungeachtet dessen, weiterhin ihre Tiere aus ominöser Haltung kaufen/holen. Ich bin mir sicher und auch dessen bewusst das bei vielen Menschen das Mitleid überwiegt und sie dennoch eine Katze aus solch Haushalten nehmen.

Aber ich habe die Hoffnung, dass der eine oder andere doch umdenkt und das vielleicht der eine oder andere Hobbyvermehrer auch einmal zur Besinnung kommt.

Katzenzucht bedeutet Verantwortung! Auch den ungeborenen Leben gegenüber!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.