Zeit für ein Buch: 111 Katzen, die man kennen muss – Taubertalperser

Es kommt nun die Zeit der gemütlichen Abende vor Kerzenschein, ruhige Abende die man gemütlich bei einer Tasse Tee verbringen kann und somit auch die Zeit für das eine oder andere Buch.

Heute will ich euch das Buch von Elke Pistor – 111 Katzen, die man kennen muss vorstellen.

111 Katzen, die man kennen muss

katzendiemankennenmussKennen Sie Hodge? Wissen Sie, wessen Katze ihren Besitzer zur Erfindung der Katzentür inspirierte? Möchten Sie erfahren, wie Snowball einen Mörder überführte? Welche Katze die Staatsgeschäfte lenkte, eine Stadt lahmlegte oder ganz allein eine ganze Vogelart ausrottete? 111 Geschichten um herausragende Katzenpersönlichkeiten, die Sie unbedingt kennen sollten. Sie werden staunen, lächeln und vielleicht schmunzelnd den Kopf schütteln. Ganz genau so, wie Sie es vom Umgang mit den samtpfotigen Hauptdarstellern gewohnt sind.

Portrait

„Elke Pistor, Jahrgang 1967, lebt als Schriftstellerin mit Familie und drei Katzen in Köln.

Dort studierte sie Erwachsenenbildung und Psychologie. 2010 erschien ihr erster Kriminalroman, dem bisher acht weitere folgten. 2014 gewann sie das renommierte Töwerland-Stipendium. 2015 wurde sie für den Friedrich-Glauser-Preis, den höchstdotierten deutschsprachigen Krimipreis, nominiert.“

Produktdetails

Einband: Taschenbuch
Seitenzahl: 240
Erscheinungsdatum: 04.08.2016
Sprache : Deutsch
ISBN: 978-3-95451-830-2
Verlag: Emons Verlag, 2. Auflage
Maße (L/B/H):211/139/20 mm
Gewicht: 468
Abbildungen: mit zahlreichen Fotografien

Das sagen die Taubertalperser

Zeit für ein Buch 111 Katzen die man kennen mussDieses Buch habe ich von einer lieben Freundin zum Geburtstag geschenkt bekommen. Nicht nur weil ich Katzenfan bin und eigentlich alle Katzen kennen muss, sondern auch weil ihr toller Katzer Purzel, zu den 111 Katzen zählt die man kennen muss bzw. kennen musste.

Leider ist dieses Jahr Purzel viel zu früh verstorben. Aber wer ist Purzel, was macht ihn zu etwas besonders das er in so einem Buch veröffentlicht wird neben Tama der Bahnhofskatze oder vielen anderen berühmten flauschigen Persönlichkeiten.

Purzel war ein ganz besonderer rotweißer Kater. Besonders weil er zusätzlich zu seiner Ataxie einen Charme hatte dem man sich kaum entziehen konnte und er trotz seiner Behinderung die Lebensfreude pur war. Ich hatte das Vergnügen Purzel persönlich kennen zu lernen und selten hat mich eine Katze so sehr verzaubert, so viele Emotion ausgelöst wie er.

Hatte ich anfangs Hemmungen und voller Mitleid mit dem schönen Kater mit dem staksigen Gang, so wich dieses Mitleid sehr schnell einer Begeisterung und Faszination.

AtaxieKatzen kennen kein Selbstmitleid, Katzen wissen nicht das sie „behindert“ sind und sie kommen auch mit diversen Problemen sehr gut zurecht.
Ich durfte Purzelchen wie er liebevoll genannt wurde beobachten wie er eine Fliege jagte, wie er im Garten an Blümchen schnupperte und wie er einfach nur die wärmende Sonne auf seinem Fell genoss.

Ich war und bin noch immer begeistert von diesem extrem charismatischen Kater der es spielend schaffte das man ihn liebte – ob man wollte oder nicht.

Selbstverständlich sind weitaus mehr Katzen in diesem Buch beschrieben und mit schönen Bildern illustriert aber für mich persönlich war Purzelchen ein ganz besonderer Kater.

Wenn ihr Interesse habt an Purzelchen und seiner Ataxie könnt ihr hier in einem Blogbeitrag von Jasmin lesen.

Erhältlich ist dieses Buch in jedem gut sortierten Buchladen oder aber auch online bei Amazon. Ach und bevor die Frage aufkommt, die lustige Tasse habe ich auch bei Amazon entdeckt und ich liebe sie, sie macht gute Laune 🙂


Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen