Gastbeitrag: Spiel nicht mit den Schmuddelkindern

Da die Geschichte um die BKH Zucht nicht nur in diversen Züchtergruppen geteilt bzw. verteilt wird sondern auch inflationär in diversen Liebhabergruppen lassen wir doch auch mal eine Liebhaberin zu diesem Thema zu Wort kommen.

Wohlgemerkt eine Liebhaberin die mit der Züchterwelt, diversen Katzenzuchtvereinen absolut nichts am Hut hat aber sich aufgrund der Geschehnisse sehr wohl ein Bild macht – wie ihr Bild ist, nun das könnt ihr nun tieferstehend nachlesen

Derzeit ist in aller Munde, die scheinbare Berichterstattung eines Blogs, der vermeintliche Tierschutzverstöße in einer BKH Cattery gerne aufdecken möchte.

Dieser Züchter, spielt sich als Retter notleidender Katzen auf. So lässt er keinen Moment aus, um darauf hinzuweisen, dass er PETA kontaktiert habe, um die Missstände in besagter Cattery aufzudecken.

Fällt da jemandem was auf? Mir ist zumindest die Kinnlade heruntergeklappt beim Lesen, um ein Haar wäre es zu einer waschechten Maulsperre gekommen.

Man lasse sich das auf der Zunge zergehen:

Ein Rassekatzenzüchter hat PETA um Hilfe gebeten.

PETA, genau jene Tierschützer die Rassen verabscheuen, die Züchter am liebsten selbst kastrieren würden und die lieber Freigängerkatzen abschießen, als Futterstellen einzurichten.

Liebe Leute, im Ernst?

Dieses Ammenmärchen glaubt ihr? Dann wird euer Glaube an den Weihnachtsmann, mit Sicherheit nicht enttäuscht werden. Allein die Haltung von Peta zum Thema Rassekatzenzucht, sollte Zweifel an dieser Behauptung aufkommen lassen.

Dies passiert aber nicht. Warum eigentlich nicht?

Passt es gerade in den Kram, dass ein von diesem Züchter beschriebener Zustand von Freigängerkatzen, von dieser Ungereimtheit ablenkt?

Wer das für glaubwürdig hält, hält auch Kollegah für einen Poeten.

Zudem, wenn Peta sich den Blog dieses Maine Coon Züchters näher ansehen würde, würden PETA sofort zwei Einträge auffallen, einer in dem in einem Nebensatz erwähnt wird, dass Leo nicht mehr markiert.

Dank des Maine Coon Boxens habe man dies in den Griff bekommen. Maine Coon Boxen, ist genau das was man sich darunter vorstellt. Es basiert auf der Annahme, dass Maine Coon Kater ein Alpha Männchen in Ihrem Rudel haben und nur durch körperliche Gewalt könne man dem Kater den Platz im Rudel zeigen.

Abgesehen davon, dass diese nach sozialdarwinistischer Ethologie klingt, ist es fachlicher Bullshit. Ein Züchter der sowas propagiert, sollte sich besser selbst überlegen ob er nicht bald zum Ziel von Tierschützern wird.

Hätte, wie behauptet Peta seinen Blog gelesen, hätte dies bestimmt Konsequenzen gehabt. Die anderen Blogstelle auf die ich mich beziehe zitiere ich mal direkt. „ (…) Buddy ignoriert sie. Also habe ich Badriya festgehalten und Buddy mal eine „Geruchsprobe “Hinterteil der Schneeleopardin nehmen lassen. (…) „

Als Liebhaber bin ich entsetzt.

Als Züchter würde ich darauf bestehen, dass ein Züchter der so vorgeht bei einer Verpaarung aus dem Verein entfernt wird. Aber naja, es gibt Vereine, von denen darf man nichts erwarten… ups, er ist ja in dem passenden Verein. Dieser Züchter, hat für seine Katzen ebenfalls ein Freigehege. Gesichert mit einem Elektrozaun. Auf dem Facebook Profil oder in einschlägigen Gruppen, kann man Bilder von den Katzen mit Schlappohren sehen.

Süffisant sind die Kommentare des Herren. Oft ein „Wer nicht hören will muss fühlen.“ Oder „Lernen durch Schmerz,“

Eindrucksvoll wird beschrieben, wie viele Katzen dort entzündetes Zahnfleisch haben, Zuchtkatzen mit Ausflussproblemen, Darmproblem etc. Ein solches Schmuddelkind erlaubt sich ein Urteil über Missstände in der Katzenhaltung?

Dieser Mann wird für glaubwürdig befunden? Warum? Weil er sich verbal überlegen fühlt? Dass ich nicht lache. Wer seinen Blog verfolgt, weiß dass dies nun der Gipfel in einer seit Jahren andauernden persönlichen Hetzkampagne ist.

In der es offenbar um ein gekränktes Ego geht.

Letzteres ist offenbar, wenn man stolz das Maine Coon Boxen propagiert.

Ein weiterer erstaunlicher Fakt ist noch, offenbar weiß dieser Herr und sein ebenso begabter Scherge, dass in besagter BKH Cattery vier Katzen als gestohlen gemeldet wurden. Was bitte treibt einen an, so skrupellos zu sein und vier Freigänger zu stehlen? Wo sind die Katzen jetzt? Weiss jemand wie es ihnen geht? Wo ist denn nun Peta?

Glaubwürdig ist dieser Züchter eben so wenig wie jene Züchter die diese Hetzkampagne unterstützen.

Als Liebhaberin bin ich entsetzt darüber, dass einige lieber sofort Zeter und Mordio schreien, anstatt sich einmal anzusehen, wer da was wie von sich gibt. Die unglaubliche Eloquenz, mit der Anschuldigungen und Behauptungen aufgestellt werden, hätten einen Kai Dieckmann vor Neid erblassen lassen.

Daniela Molnar, Liebhaberin

Ergänzung:

Nachdem es einigen nicht so ganz klar ist was man unter Katzenboxen verstehen kann/soll gibt es hier eine sehr gute Beschreibung, gleich als erste Antwort auf eine Fragestellerin mit einem markierenden Kater.



Ein Gedanke zu „Gastbeitrag: Spiel nicht mit den Schmuddelkindern

  • 18. Dezember 2018 um 00:01
    Permalink

    Immer dasselbe – die Leute mit dem meisten Dreck vor der eigenen Tür . . . . . .
    bewerfen andere mit Schmutz.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.