Hilfe für Tierheimhelden

Hilfe für Tierheimhelden 

Partnerbörse für Hunde und Katzen kämpft ums Überleben

Luca und Salvatore leben im Tierheim, wie Tausende andere Tiere. Solche verlassenen Vierbeiner vermittelt die Plattform „Tierheimhelden“ bundesweit an potentielle Herrchen. Zur professionellen Umsetzung fehlt dem gemeinnützigen Projekt aber die Unterstützung.

Pro Jahr verlieren über 300.000 Hunde, Katzen und andere Vierbeiner aus verschiedenen gründen ihr Zuhause und landen im Tierheim. Dort werden sie zwar versorgt aber ein richtiges Heim kann ihnen das Tierheim natürlich nicht ersetzen.

Tierheime vernetzen, Heimtiere vermitteln

Die Internetplattform „Tierheimhelden“ will zwischen potentiellen Herrchen und den einsamen Vierbeinern vermitteln. Die kostenlose Seite ist aufgebaut wie eine Kontakt-Börse: Der Suchende kann Wohnort, Tierart, Geschlecht und Rasse in eine Suchmaske eingeben und auch zusätzliche Eigenschaften wie „familienfreundlich“ oder „kastriert“ definieren. Darauf erhält er passende Vorschläge mit Fotos, Informationen und Kontakt zum entsprechenden Tierheim.

 Der extrem scheue Kater Salvatore wohnt bereits seit Juli 2011 in unserem Tierheim. Er kam als Fundkatze in unser Heim, wurde aber nie von einem Besitzer gesucht. Wir vermuten, dass er etwa im Jahr 2010 geboren wurde. Als Salvatore zu uns kam, hatte er bereits ein kaputtes Auge, das ihn aber nicht wirklich stört. Wir würden den Kater gerne zu einer weiteren, verträglichen Katze vermitteln. Eine großzügige Wohnung, mit katzengerechter Einrichtung wäre ideal – ein vernetzter Balkon ein muss. Die Interessenten von Salvatore sollten schon langjährige Erfahrung in Katzenhaltung mitbringen, dies würde das Zusammenleben deutlich erleichtern.

So und ähnlich klingen viele Inserate bei Tierheimhelden. Und haben sie nicht alle ein schönes neues Zuhause verdient?

Alle Tierheime können dort ihre Vierbeiner selbst einstellen, allerdings um eine Zweckentfremdung vorzubeugen sind nur Tierheime zugelassen die auch in einem Tierschutzverband sind. Christopher Waldner, arbeitet nicht mit Tierheimen aus dem Ausland zusammen. Gemeinsam mit dem Münchner Tierarzt Daniel Medding und Dennis Kirpenstein hat er die Tierheimleden ins Leben gerufen. „Und wir unterstützen nicht die Vermittlung von kommerziell aus dem Ausland nach Deutschland verbrachten Tieren.“

Inzwischen ist das gemeinnützige Projekt hervorragend vernetzt. Über 100 Heime aus ganz Deutschland beteiligen sich. Rund 1000 Profile von Hunden, Katzen und Kleintieren sind abrufbar. 1200 Heimtiere wurden schon erfolgreich an neue Besitzer vermittelt.

Tierheimhelden brauchen Unterstützung

Im März 2013 ging eine Testversion dieser Plattform online und mittlerweile stößst die an technische Grenzen. Und nach ersten erfolgreichen Tiervermittlungen wollen die Betreiber das Projekt am Leben erhalten. „Da wir selbst keine Einnahmen erzielen, bitten wir nun mit einer Crowdfunding-Kampagne alle Tierfreunde um Hilfe, um die Weiterentwicklung der Plattform finanzieren zu können.“ Damit in Zukunft Heimtiere wie die Hündin Rachel oder der Kater Salvatore ein neues Zuhause finden.

Das Crowdfunding-Projekt läuft noch genau elf Tage, das finanzielle Ziel von 15 000 Euro ist noch nicht erreicht. Ob zwei oder 2000 Euro, die Tierheimhelden freuen sich über jede Unterstützung.

Offizielle Partner der Tierheimhelden sind unter anderem der deutsche Tierschutzbund und das Entrepreneurship Center der Ludwigs-Maximilian-Universität in München.

Wenn auch du die Tierheimhelden unterstützen möchtest, einen Hund oder auch eine Katze – vielleicht wirst du ja auf der Seite der Tierheimhelden fündig –> Link