SilverRunners – das Grauen findet kein Ende!

Viele von euch haben sicherlich meine Beiträge zur Zuchtauflösung der Maine Coon-Zucht SilverRunners gelesen.

Mittlerweile sind einige Wochen ins Land gezogen und verwundert waren die Beteiligten, dass keine kleinen Maine Coon Kätzchen in die Vermittlung kamen. Auch manche anderen Punkte waren noch offen und so nahm sich eine der Initatorinnen die Zeit um einmal beim zuständigen Tierheim und den Behörden nachzufragen was denn los sei.

Bis lang ging man von etwa 40 Tieren aus und nun ja, das alle nun sich von den Strapazen erholt hätten, die sie erlebt hatten.

Das dies nun leider nicht der Fall ist zeigte das Telefonat mit den zuständigen Behörden.

Zuchtauflösung, SilverRunner, Maine Coon, Graumann, ZuchtDie Zuchtauflösung bei SilverRunners

Die Räumung ist an den beteiligten Behörden und Institutionen nicht spurlos vorbeigegangen, denn es war nicht 5 vor 12 sondern bereits 1 Minute nach 12.

Die Katzen waren abgemagert und schwach, verwahrlost, schwer verletzt und aggressiv untereinander. Aggressiv aus Hunger, Schmerzen und Angst. Denn bei der Räumung wurde kein Futter vorgefunden.

Über 5 Monate nach der Räumung sind die meisten Katzen immer noch nicht in einem Zustand, dass sie vermittelt werden können, und das bezieht sich ‚nur‘ auf die körperlichen Geschichten.

Die seelischen Schäden die sie davongetragen haben, vermag man nicht einzuschätzen.

SilverRunners, Maine Coon, Zuchtauflösung, Taubertalperser, Silver RunnersElvis, der ehemalige stattliche Zuchtkater

Das sieht man an Kater Elvis, einer der ersten Zuchtkater und Vater des A-Wurfs. Ein Bär von einem Maine Coon Kater war er einst, so schwer, ca 12 kg, dass es schon anstrengend war, ihn auf den Arm zu nehmen…..

Was geblieben ist, ein verstörter Kater, mit 4,5 kg, der friedlich erscheint, aber zu Aggression neigt und deshalb nicht zu Artgenossen vermittelt werden kann.

Elvis hatte wie noch einige andere Katzen eine große Bisswunde am Hals, Ninja eine im Gesicht. Außerdem ist er sehr sensibel, auf Stress und diverse Futtersorten reagiert er mit Durchfall, denn sein Darm ist nachhaltig geschädigt.

Kadisha, die erste Zuchtkätzin

Kadisha, die Mutter des A-Wurfes….eine wunderschöne dreifarbige Katze, sie hatte einige Jahre ein wundervolles Zuhause bei einer ganz großartigen Liebhaberin, doch nach einem Zerwürfnis mit der Züchterin musste sie diese wieder herausgeben.

Dieses Schicksal teilt sie mit einigen Katzen, die der Züchterin gehörten. Kadisha konnte lange Zeit nur flüssige Nahrung zu sich nehmen, denn sie litt an Läsionen und Tumoren in der Maulhöhle.

SilverRunners, Maine Coon, Zuchtauflösung, Taubertalperser, Silver RunnersDie Zähne mussten gezogen werden, was ihrem Liebreiz keinerlei Abbruch tut.

Und so ging es fast allen Katzen, unzählige Zahnsanierungen mussten vorgenommen werden.

Auch viele andere medizinisch notwendige Operationen haben die Tierheime an ihre finanziellen Grenzen gebracht. Viele Katzen kannten bei der Aufnahme im TH kein Katzenklo, was einen langen Lernprozess für die Katzen und viel Geduld von den neuen Besitzern verlangt.

Nachvollziehbar für den Leser ist wohl, dass die Katzen alle geschoren wurden, denn sie hatten nicht nur Filzplatten, sondern auch unterschiedlichste Bewohner. Auch Würmer und Giardien waren bei allen Katzen zu finden.

Ohne Ende trächtige Katzen

SilverRunners, Maine Coon, Zuchtauflösung, Taubertalperser, Silver RunnersAm schlimmsten ist jedoch, dass bei der Räumung sehr, sehr viele Katzen tragend waren…..und kein einziges der unzähligen Kitten hat überlebt.

Das ist etwas, was die Beteiligten wohl niemals vergessen werden. Kitten, die im Mutterleib gestorben sind, Kitten die bei der Geburt oder kurz danach gestorben sind und nur EIN kleiner Kater hat überlebte, nach 6 Wochen dann letztendlich doch aufgegeben, trotz intensivmedizinischer Betreuung …..

Diese Tatsache sollten sich ALLE ins Gedächtnis rufen, die nach den ersten beiden Beiträgen zum Thema nach Beweisen geschrien haben.

Beweise die aufgrund des laufenden Verfahrens nicht veröffentlicht werden konnten. Und alle, die sich immer noch beeinflussen lassen sollten wissen, dass auch sie strafrechtlich belangt werden, wenn sie diese Machenschaften auf die oder anderen Weise unterstützen. Unser Ansprechpartner hat durchblicken lassen, dass die Gefahr, dass die Züchterin trotz Zucht- und Tierhalteverbot wieder züchten wird, sehr groß ist.

Hier sind Züchter und Liebhaber gefragt, die Augen und Ohren offenzuhalten, damit das, was hier passiert ist, sich nicht wiederholt.

Denn Einsicht scheint es bei ihr bis heute nicht zu geben.

Jede Auffälligkeit ist umgehend den zuständigen Behörden zu melden.

Alle, die in dem letzten Jahr vor der Räumung ein Tier bei ihr gekauft haben werden dringend gebeten, diese gründlich tierärztlich checken lassen, gerade im Hinblick auf Herzkrankheiten. Diesbezüglich haben sich schon einige Betroffene bei uns gemeldet.

Nachsatz: Dieser Text und auch die Fotos wurden mir von einer der Initiatoren teilweise zur Verfügung gestellt, dafür ganz herzlichen Dank!

Und ich will das auch noch mal in aller Deutlichkeit sagen

„Ein jeder der diese Person unterstützt macht sich nicht nur mitschuldig, sondern auch strafbar!“

Vielleicht sollte da der eine oder andere mal darüber nachdenken und das tun, was notwendig ist. Denn uns ist sehr wohl bekannt, dass die Dame noch „Helfer“ hat die unglaublicherweise noch unterstützen. Aber Achtung bis heute wurde noch ein jeder ihrer „Freunde“ von ihr, wie die sprichwörtliche Weihnachtsgans gerupft, also seid auf der Hut.



Ein Gedanke zu „SilverRunners – das Grauen findet kein Ende!

  • 31. Oktober 2018 um 14:34
    Permalink

    Ich glaube die Geschichte sofort. Wir haben unsere eigene Erfahrungen mit einer scheinbar sehr seriösen Züchterin gemacht. Und uns ist in dem Zusammenhang klar geworden, dass andere Züchter in Vereinen Bescheid wissen und nichts tun. Oder Dachvereine. Immerhin ist es uns gelungen, ihr auf gerichtlichem Weg klarzumachen, dass nicht alle Käufer sich mit unwirksamen Klauseln im Kaufvertrag abspeisen lassen. Wird die Züchterin aufgrund Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz strafrechtlich belangt? Wenn man von unseren Erfahrungen ausgeht, sind die zu erwartenden Strafen für Züchter leider nicht wirklich abschreckend.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.