Die Vergesellschaftung von Katzen

Heute haben wir bei den Taubertalpersern die wunderbare Susanne als Gastautorin gewinnen können. Sie hat uns einen Beitrag verfasst zu einem Thema, wo kein anderer mehr und umfangreichere Erfahrung hat als sie. Nennt sie doch ein ganzes Katzenrudel ihr eigen.

Die Vergesellschaftung von Katzen

Vergesellschaftung 03Immer wieder ein Thema in Katzengruppen bzw. bei Katzenbesitzern ist, wie stelle ich es an, dass meine Katze und der Neuzugang problemlos zusammengeführt werden können. Es gibt Horrorszenarien im TV, wie zwei Katzen sich prügeln und dabei die Wohnung zerlegen, sodass der Besitzer am Ende seiner Nervenkraft ist. Dabei kann es so einfach sein……

Natürlich müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Eine Seniorkatze, die seit Jahren in Einzelhaltung lebt lässt sich natürlich nicht so einfach einen Jungspund vor die Nase setzen, der den ganzen Tag spielen und toben möchte.

Auch die Zusammenführung von zwei dominanten Katzen oder Katern gestaltet sich schwieriger, als die mit zwei ruhigen, ausgeglichenen Katzen oder Katern.

Wenn die Zusammenführung langfristig geplant ist, kann man die Beiden durchaus vorher mit dem Geruch des jeweils anderen vertraut machen. Auch kann man am Tage des Einzugs beide Katzen mit Feliway beduften, so fällt der Fremdgeruch weg, ebenso hat sich die Verwendung von Babypuder bewährt.

Vergesellschaftung-04Im Laufe der Jahre habe ich schon einige Katzen zusammengeführt. Es hat wirklich bis auf ein einziges Mal keine Probleme gegeben. Auch ist es kein Thema, verschiedene Rassen in einer Gruppe zu haben, auch wenn dies oft behauptet wird. Halte niemals einen Perser und eine Nacktkatze oder einen Orientalen zusammen, das gibt nur Stress. Warum? Sind die Nackis eifersüchtig auf die Haarpracht der Perser? Fühlen sich die Perser durch den Anblick der schlanken Taille gedemütigt?

Ich weiß es nicht und auf Anfrage konnten die Katzen mir dies auch nicht beantworten. Es ist immer wichtig, den Charakter der jeweiligen Katzen zu sehen und nicht nur die Rassebeschreibungen zu lesen.

Nicht die Katze, der Halter ist meist das Problem

Ich bin der Meinung, dass der Tierhalter das hauptsächliche Problem bei der Zusammenführung ist. Sie projizieren oft ihre Ängste auf die Katzen und dann kann es nur schiefgehen. Den Katzen ist es relativ schnuppe, ob ihr euch bei irgendeinem Kennenlernen unwohl gefühlt habt oder ihr zu schüchtern seid, jemanden anzusprechen.

Aber genau diese eigenen Erfahrungen werden oft eins zu eins auf eine Vergesellschaftung angewendet.

Vergesellschaftung 00Stellt sicher, dass ihr voll und ganz von der Vergesellschaftung überzeugt seid und freut euch. Schafft für beide Katzen eine ruhige Atmosphäre und sorgt dafür, dass beide eine Möglichkeit zum Rückzug haben. Stellt frisch befüllte Katzenklos hin, denn einige Katzen empfinden das Katzenklo als sicher und nutzen es als Beobachtungsposten.

Aus Erfahrung kann ich nur empfehlen, lasst die Katzen in Ruhe, setzt euch hin, trinkt Kaffee oder so und beobachtet aus der Entfernung. Meist ist bereits in wenigen Minuten klar, wer welche Rolle übernimmt. Natürlich gibt es Gefauche und Gerangel, aber das gehört dazu.

Es eskaliert oft nur, weil der Mensch sich einmischt. Und ist das Vertrauen erstmal gestört, gibt es Schwierigkeiten. Ich halte vom Trennen der Katzen durch eine Gittertür nichts, also so gar nichts, dadurch werden Probleme und Feindschaften geschürt und nicht verhindert.

Ihr müsst euch auch nicht bei eurer Katze entschuldigen, dass sie eure Liebe jetzt teilen muss. Oft hab ich solche Sachen schon mitbekommen. Auch du arme Miezi, ich hab hier ein niedliches kleines Kätzchen, es wohnt jetzt auch hier.

Das hat Miezi wohl schon bemerkt……. lasst die Katzen Katzen sein, die Regeln das schneller als ihr euch das vorstellen könnt. Natürlich müsst ihr eingreifen, wenn es zu heftig wird oder eine Katze verletzt wird, aber bitte nicht mit Wasserspritze oder Wurfgeschossen, sonst komm ich mit dem Clicker vorbei……

Hier nochmal die wichtigsten Punkte:

  • gut vorbereiten
  • auf den Charakter der Katzen achten
  • Rückzugsmöglichkeiten schaffen
  • NICHT einmischen – entspannt sein

Dieser Beitrag könnte euch auch interessieren – Das Sozialverhalten der Katze


Merken

Ein Gedanke zu „Die Vergesellschaftung von Katzen

  • 9. März 2018 um 11:33
    Permalink

    Danke für diesen Beitrag. Ich habe auch schon mehrere Fellnasen zusammen geführt auf genau diese Art und Weise. ich wurde letzens in einem Forum richtig dafür beleidigt als ich von meinen Erfahrungen berichtet habe. Ich halte auch nichts von diesen Gittertüren und dem ständigen wieder auseinander reißen. Die Katzen klären das schon unter sich und eine Gittertür verzögert genau das nur unnötig. Bislang ging es bei mir auch immer gut.

    Ich werde auch nie wieder etwas in so einem Forum schreiben, man wird wirklich angegriffen und ich war echt geknickt.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.