Katzenstreu im Test: Sanicat Barley – Taubertalperser

Sanicat Barley – Ich habe ja schon das eine oder andere Produkt von Sanicat hier auf meiner Webseite vorgestellt. Mein absolutes Lieblingsprodukt ist ja nach wie vor der Hygienereiniger von Sanicat, der aber leider nur sehr schwer erhältlich ist. Selten, dass mich ein Reinigungsmittel dermaßen begeistert hat wie dieses.

Das ich nun natürlich auch das neue Katzenstreu testen wollte war wohl klar. Also mal rasch bestellt, ein paar Fotos gemacht und rein ins Klo – ins Katzenklo wohlgemerkt :-)

Das sagt der Hersteller zu Sanicat Barley

Sanicat Barley, Taubertalperser, Öko-Streu, Katzenstreu, unabhängiger KatzenblogNatürliche Katzenstreu, biologisch abbaubarer Bindersand auf Gerstenbasis, mit organischer Hefe zur Beseitigung von Gerüchen & Bakterien, antibakterielle Wirkung, hohe Saugfähigkeit, ohne Chemikalien

Sanicat Barley ist eine umweltfreundliche, hygienische Katzenstreu, die besonders effektiv in der Kontrolle von Urin und unangenehmen Gerüchen ist. Sie enthält organische Hefe, die auf natürliche Weise unangenehme Gerüche und Bakterien beseitigt. Darüber hinaus zeichnet sich die Streu durch ihre enorme Klumpfähigkeit und Saugkraft (330% Absorptionskraft) aus. Dadurch ist sie besonders sparsam im Verbrauch.

Die Katzenstreu besteht aus natürlichem Bindersand auf Gerstenbasis, was sie biologisch abbaubar macht. So ist Sanicat Barley eine gute Wahl für alle Katzenhalter, die auf eine natürliche Pflege Ihrer Katze setzen und dabei auf die Umwelt achten. 
Der feinkörnige Sand ist besonders weich und somit sanft zu den sensiblen Pfoten Ihrer Katze. Natürlich ist die Streu frei von Chemikalien, welche die Haut der Pfoten angreifen könnten. 
Dank der antibakteriellen Wirkung durch Polyphenole aus nativem Olivenöl ist ein hohes Maß an Hygiene gewährleistet.

Sanicat Barley im Überblick:

  • Umweltfreundliche Katzenstreu
  • Reines Naturprodukt: aus natürlichem Bindersand auf Gerstenbasis
  • Biologisch abbaubar: kann einfach die Toilette heruntergespült werden
  • Enthält organische Hefe: zur Beseitigung von unangenehmen Gerüchen
  • Hohe Saugkraft von 330%: besonders sparsam im Verbrauch
  • Feiner Sand: sanft zu den empfindlichen Katzen-Pfoten
  • Mit Polyphenole aus nativem Olivenöl: antibakterielle Wirkung, Höchstmaß an Hygiene

Das sagen die Taubertalperser zu Sanicat Barley

Sanicat Barley, Taubertalperser, Öko-Streu, Katzenstreu, unabhängiger KatzenblogDer Tag an dem ich dieses Streu in eines unserer unzähligen Katzenklos leerte, war der Tag als doch den einen oder anderen Werbetexter in Frage stellte.

Ich habe ja echt keine Ahnung wer diese Artikeltexte schreibt aber wie kommt man bei diesem Streu auf „feinkörnigen Sand“? Mag mir das irgendwer erklären oder muss ich raten?

Dass es ein reines Naturprodukt ist, ist ja ausgesprochen löblich. Sind es aber ausnahmslos alle, bis auf wenige Silicat-Streu-Ausnahmen.

Selbst Bentonit ist ein natürlicher Rohstoff und wird Großteils hier in Deutschland abgebaut (und hier in Deutschland gibt es auch entsprechende, überwachte Auflagen, wie z.B. die Wiederaufforstung der Abbaugebiete)

Sanicat Barley, Taubertalperser, Öko-Streu, Katzenstreu, unabhängiger KatzenblogWas es aber natürlich ist, es besteht aus einem schnell nachwachsenden Rohstoff ebenso wie das Siria Katzenstreu, das leider nicht so prickelnd bei uns abgeschnitten hat. Leider, denn da haben mich die Idee und das Ausgangsmaterial tatsächlich schwer begeistert. Das fand ich nun tatsächlich unheimlich innovativ.

Aber okay kommen wir zum Sanicat Barley. Die Körnung empfand ich als relativ groß allerdings waren diese „Körner“ nenne ich es mal, äußerst weich und somit sicherlich angenehm zu den Katzenpfoten. Witzig fand ich es hin- und wieder Gerstenkörner zu finden. Wenn ihr genau guckt, könnt ihr sie auf dem oberen Bild auch entdecken :-)

Ob das so sein sollte? Keine Ahnung zumindest erweckt es so den Eindruck tatsächlich ein absolutes Naturprodukt zu sein.

Sanicat Barley, Taubertalperser, Öko-Streu, Katzenstreu, unabhängiger KatzenblogDie Klumpenbildung war absolut in Ordnung und was mir persönlich auch äußerst symphatisch ist, defintiv die Sackgröße und das Gewicht.

Bei der Erstbefüllung klar, braucht man mehrere Säcke aber danach hat man immer nur 1 relativ leichten Streusack, den ein jeder ohne große Mühe heben und transportieren kann.

Die Akzeptanz und Begeisterung bei meinen Katzen hielt sich deutlich, sehr, sehr deutlich in Grenzen und das sie mir von dem Streu Unmengen herausgetragen haben könnte natürlich auch an ihren langen Haaren liegen.

Übrigens noch ein kleiner Pro-Tip: Bei Bentonit-Streu verwende ich gerne meine heißgeliebte Metallschaufel von Karlie*, nur bei pflanzlichen Katzenstreu werde ich ihr untreu und greife sehr, sehr gerne auf den Litterlifter zurück, der wie könnte es auch anders sein, natürlich für mich in pink sein musste.

Wir haben uns dieses Katzenstreu bei Zooplus* gekauft.


Partnerlinks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.