Meine Katze soll doch einmal Babys bekommen….

Mutterfreunden – “Meine Katze soll doch auch einmal Babys bekommen”,  so oder so ähnlich lese ich immer wieder Aussagen in diversen Internetforen. Fragt man dann näher nach warum dies so sein soll bekommt man meist zur Antwort „Sie ist sooooo hübsch“; „sie soll auch mal das Mutterglück erleben“ oder der absolute Knaller „Ich will auch mal das Wunder der Natur erleben.

Ich werde versuchen auf einige Punkte hier näher einzugehen, versuchen aufzuklären und hoffen, das diejenigen, die noch immer meinen mit ihrer Katze einmal Babys haben zu müssen, entsprechend vorsorgen und vorbereitet sind.

 Meine Katze ist sooo hübsch

Unbestritten ist die Katze sicherlich sehr hübsch aber die Garantie, dass die Babys genauso hübsch sind, wie die Mama ist nicht gegeben.

Wie sehen denn die Ahnen der Katze aus? Eltern, Großeltern? Wie der Kater und dessen Vorfahren?

Ein jeder der in Biologie ein klein wenig aufgepasst hat weiß das die Nachkommen die Gene von „beiden“ Elternteilen bekommen. Also man wird sicher keinen Klon seiner eigenen hübschen Katze bekommen. Eher eine Mischung aus beiden Elterntiere und manchmal setzen sich ganz massiv die Gene der Großeltern durch wie z.B. bei meinem Nachwuchs wo ich deutlich die Großeltern entdecke mit ihrer Größe und Statur.

Sie soll auch mal das Mutterglück erleben

Okay und wie äußert sich das? Hat die Katze einem mitgeteilt das sie jetzt unbedingt Nachwuchs möchte? Der Inhalt dieser Aussage spiegelt den Wunsch des Katzenhalters wider.

Katzen sind keine Menschen, sie folgen Instinkten und Trieben. Wie eben der Trieb zur Fortpflanzung. Sie brauchen auch keine Anleitung wie man Babys aufzieht, wälzen keine Fachliteratur zur Kindererziehung, weil sie instinktiv wissen, wann sie was machen müssen.

Dass die Rolligkeit an sich auch ein sehr anstrengender Prozess für die Katze ist, sie in dieser Zeit kaum bis gar nichts frisst, ist es natürlich auch für uns Katzenhalter nicht einfach ihr Jammern zu ertragen und zu sehen, wie sie schon fast verzweifelt auf der Suche nach Erlösung ist.

Ich will auch mal das Wunder der Natur erleben

Mal Hand aufs Herz, weil der Besitzer so egoistisch ist, muss Katze nun herhalten? Wer das Wunder der Natur erleben möchte, kann gerne selbst in Produktion gehen und Nachwuchs zeugen.

Alternativ, wenn man kleine Katzen aufziehen möchte, gibt es unzählige Vereine die händeringend Aufzucht- und Pflegestellen für die unzähligen ausgesetzten Katzenmütter mit ihren Jungen suchen.

Da ist es nicht notwendig noch weitere Hauskatzen in die Welt zu setzen, nur weil man seine eigenen egoistischen Ziele verfolgt.

Wer nun meint es gibt auch Katzenzüchter, der hat nicht ganz Unrecht, aber der sollte sich einmal durchlesen was einen guten Katzenzüchter ausmacht, da steckt ein wenig mehr dahinter als die Katze X mit dem Kater Y „vergnügen“ zu lassen. (siehe auch diesen Beitrag)

Und dann gibt es die angeblichen„Upps-Katzenbabys“

Ich habe schon die aberwitzigsten Ausreden gelesen, warum die eigene Katze nun Babys bekommt, angefangen von „Sie ist uns entwischt“ bis hin „das ist doch ihr Bruder, da passiert nix“.

Aber die genialste Geschichte habe ich die Tage in einem Forum gelesen, kein Witz diese Geschichte muss man sich auf der Zunge zergehen lassen..

Katzenbesitzerin fährt in Urlaub und übergibt für diese Zeit den Wohnungsschlüssel an die Nachbarin, die sich in ihrer Abwesenheit um ihre Tiere kümmern sollte. Der besagten Nachbarin passierte es, das ihr beim reingehen in die Wohnung ein hochpotenter Kater in die Wohnung schlüpfte und sich dort an den drei(!) rolligen Damen vergnügte.

Ganz ehrlich bei der Geschichte, die meiner persönlichen Meinung nach zum Himmel stinkt, wusste ich zuerst nicht, ob ich lachen oder weinen sollte.

Es ist schon ein großer Zufall das drei Katzendamen gleichzeitig rollig sind, diese sicherlich nicht das erste Mal, dann gleich ein potenter Kater zur Stelle und Schwupps rein und die Mädels beglückt :-)

Wenn man nun weiß das ein Kater eine Katze nicht nur einmal beglückt, sondern mehrmals und dies hochrechnet auf drei Katzendamen – der arme Kerl muss nach den drei Tagen ja rausgekrochen sein, laufen konnte der Kerl sicher nimmer.



00000_Gruppenkuscheln, Katzenzucht, Taubertalperser, Katzenblog, Informationen rund um die KatzeAber sei es wie es sei, solche Situationen kann man verhindern und hätte man vermeiden können hätte man den Mädels die unnötige Rolligkeit durch eine rechtzeitige Kastration erspart. Nähere Informationen zur Kastration bitte hier lesen

Meine Katze soll Gesellschaft haben

Zugegeben, bei der Argumentation musste ich zweimal nachlesen, ob das ernst gemeint war. Ich war ein klein wenig fassungslos als ich das gelesen hatte.

Was war passiert? Man hatte jahrelang eine Katze allein gehalten und dann doch mitbekommen, dass eine Katze allein zu halten doof ist. Nun wollte man, dass diese Katze Gesellschaft bekommt.
Anstatt sich aber umfassend zu informieren und gewisse Punkte zu beachten hat man einfach eine andere Katze genommen und zur eigenen Katze dazugesetzt. Das nun nicht alles gleich eitler Sonnenschein war hat diese Familie zum Anlass genommen, die neue Katze wieder wegzugeben, weil die „alte“ Katze dies ja nicht akzeptiert und nun hatte man die Idee geboren, dass die Katze einmal Nachwuchs bekommt.
Mit dem ersten Kater, den man dazusetzte, hatte es nicht geklappt, weil die eigene Katze auf ihn losging und nun erhoffte man sich von mir Rat.

Ich war froh, dass mich diese Mailanfrage zwischen den Feiertagen erreichte und schon kurze Zeit später eine weitere Mail kam mit der Ansage „Ich brauche nicht mehr antworten“.

Gut, ich muss zugeben ich hätte wirklich keine höflichen und netten Worte gefunden.

Wer seriös züchten möchte, der hat hier in meinem Blog schon einen guten Beginner-Leitfaden, wer aber einfach nur „wild herumvermehren“ möchte, sorry ich habe da einfach kein Verständnis dafür. Es gibt in den Tierheimen unzählige Kätzchen, die einen neuen Lebensplatz suchen und wer sich ein wenig mit dem Sozialverhalten einer Katze beschäftigt, weiß auch, was er dazusetzen kann und dass es auch manches Mal ein wenig länger dauern kann. Eine Vergesellschaftung geht nicht von heute auf morgen und nicht alle Katzen sind miteinander kompatibel. Ich brauche zu einer hyperaktiven Bengal-Katze keinen schläfrigen Briten setzen. Das funktioniert auf Dauer nicht.

Meine Katze soll aber trotzdem einmal Junge bekommen

Wenn man nun aber noch immer davon überzeugt ist, dass die eigene Katze einmal Nachwuchs haben soll, sollte man folgende Punkte  beachten:

  • Ist die Katze alt genug? (sie sollte nicht vor dem 1. Lebensjahr gedeckt werden)
  • Ist die Katze gesund? (Gentest (!); Blutuntersuchung inkl. Blutgruppenbestimmung)
  • Was weiß man von den Eltern? Sind diese gesund? Gibt es da Auffälligkeiten?
  • Welcher Kater?
  • Ist der Kater gesund? (Gentest (!); Blutuntersuchung inkl. Blutgruppenbestimmung)
  • Wurde mein Kater ein Penisabstrich gemacht? (Achtung: Auch Katzen können beim Verkehr Krankheiten übertragen die mitunter tödlich für die Katze enden)
  • Passen die Blutgruppen zusammen? Es gibt auch bei Katzen verschiedene Blutgruppen, in sollte hier falsch verpaart worden sein, kann es sein das die Kitten aufgrund dieses Umstandes sterben)
  • Habe ich genug Geld für die medizinische Vor- und Nachsorge und auch für den Notfall eines Kaiserschnitts?
  • Habe ich genug Zeit um notfalls einzuspringen und die Katzenbabys alle zwei Stunden zu füttern und dies Tag und Nacht?
  • Habe ich genug Energien um die Mutterkatze mit ihren Babys lange genug (mindestens bis zur 12. Lebenswoche) zu betreuen und mehrmals zu entwurmen, sowie die finanziellen Mittel für die Erstimpfung der Babys?

Barbara Hickmann

Es gibt noch wesentlich mehr Punkte und ich empfehle gerne, da ich es selber mit einer wahren Begeisterung verschlugen haben, das Buch von Barbara Hickmann Basiswissen Katzenzucht: Ein Leitfaden für Zuchtanfänger

Die Investition in dieses Buch würde ich aber zuvor tätigen, nicht wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist bzw. die Katze bereits unter dem Kater ist.

Und ganz ehrlich, ich habe selbst aktiv gezüchtet und ich bin mir darüber absolut bewusst wie niedlich so kleine Kätzchen sein können, aber ich weiß auch ganz genau wieviel Leid und Schmerz dabei sein können.
Nicht immer klappt eine Geburt reibungslos, nicht immer überleben alle Kätzchen und ich habe mir durch meine Zeit als Züchterin Fähigkeiten erworben, die ich nicht unbedingt in einen Lebenslauf schreiben würde, da dies doch zu verstörenden Blicken führen könnte.

Und die Kosten, die dabei entstanden (denn man will es ja richtig und ordentlich machen) sind absolut nicht zu verachten.


Stolzer Kater

Und wer bis hierher nun gekommen ist mit dem Lesen und dachte, er könne sich ganz entspannt zurücklehnen weil man hat ja einen stolzen Kater, dem man seine Männlichkeit nicht nehmen sollte:

  • Glückwunsch, dann markiert er nicht und steht aber trotzdem unter enormen Druck wenn er vor der Tür die rolligen Damen hört und riecht – meint ihr ehrlich das dies für ihm angenehm und toll ist?

oder

  • er ist Freigänger und markiert draußen.

Sollte er Freigänger sein empfehle ich an dieser Stelle sich mal das Video der OÖ. Streunerhilfe anzusehen und zu überlegen, ob man das seinen heißgeliebten Schmusekater wirklich dem aussetzen will, abgesehen davon das auch er sich bei einer heißblütigen Katzendame mit todbringenden Krankheiten anstecken kann.

Wusstet ihr im Übrigen, dass hochpotente Kater eher abwandern als kastrierte?

Auch die Unfallgefahr ist weitaus höher da sie in ihrem blinden Eifer nach einer willigen Katzendame nichts sehen und hören …. Die Katzendame 10 Meter weiter riecht aber auch zu verlockend und ihr Rufen klingt wie Musik in ihren Ohren.

Ich kann euch absolut verstehen, wenn ihr den Wunsch habt, dass einmal kleine Kätzchen bei euch aufwachsen aber hier appellier ich an eure Vernunft.

Bewerbt euch als Pflegestelle bei einem Tierheim / Tierschutzverein – hier werden jedes Jahr Pflegestellen für werdende Mütter und/oder kleine Kätzchen gesucht. Hier würden sich zumindest eure Kosten auf ein Minimum beschränken und ihr hättet im Fall der Fälle die notwendige medizinische Hilfe und Unterstützung.

(Erstveröffentlichung April 2013)

Weiterführende Links

Ich willl auch züchten
Hurra wir bekommen Babys
Kittenaufzucht leicht gemacht


Hat dir dieser Beitrag gefallen und du möchtest auch in der Zukunft keine tollen Tipps zur Katzenhaltung oder interessante Produktempfehlungen verpassen?
Abonniere einfach unseren Blog und erhalte die neuesten Beiträge einfach direkt in den Mailfach.

Gerne darfst du auch unsere Beiträge mit anderen Katzenliebhabern teilen.




Partnerlinks

7 Gedanken zu „Meine Katze soll doch einmal Babys bekommen….

  • Pingback: Jedes Jahr ist es immer wieder das Gleiche….

  • 25. März 2014 um 02:55 Uhr
    Permalink

    Hallo nochmal,

    Wieder interessant. Sie kritisieren oben also Menschen, die einen Wurf Katzen wollen. Wie Sie selbst. Wo liegt der Unterschied, ob Sie einen Wurf Katzen in die Welt setzen oder eine andere Person? Was unterscheidet Ihre Motivation von der anderer?

    Liebe Grüße

    Antwort
    • 25. März 2014 um 06:25 Uhr
      Permalink

      Vielleicht sollten Sie die Beiträge aufmerksamer lesen, dann würde es Ihnen auffallen das nicht die Motivation das Problem ist sondern die Uninformiertheit, die fehlende.mangelnde gesündheitliche Fürsorge und die mangelnde Kenntnisse in Genetik etc.

      Liebe Grüße

      Antwort
  • 27. März 2014 um 15:37 Uhr
    Permalink

    Hi, danke. Genau dies sage ich auch immer.. ich finde es schrecklich, wenn ich dann sehe, wie Menschen aus Überforderung die armen Kitten und die Mutter weggeben, weil es eben doch viel mehr Verantwortung ist, als man es sich vorgestellt hat…

    Ich würde das auch gerne mal erleben (Hab übrigens aber schon ein Kind, also war ich schon an der Produktion dabei.. :P), aber da nehm ich lieber ein Kitten, welches eben kein zu Hause hat, bevor ich da noch eins mache und eh nicht alle behalten kann…

    Antwort
  • Pingback: Meine Katze soll auch mal Kitten bekommen – schließlich hat jeder das Recht Mutter zu werden… | Katze sein, könnte so einfach sein….

  • 13. März 2017 um 10:58 Uhr
    Permalink

    Danke. Endlich mal ein sachlicher Artikel zum Thema.
    Die Menschen, die ihre Freigänger unkastriert durch die Weltgeschichte laufen lassen, machen sich einfach nicht klar, dass nur Elend dabei rauskommen kann. Rolligkeit ist eine Qual für die Kätzin und für den Kater. Und die wenigsten Menschen können alle Kitten in ein gutes Zuhause vermitteln, die landen dann in Pflegestellen oder im Tierheim.
    Geplante und informierte Zucht, bei der man weiß, dass die Kitten vermittelt werden – klar, kein Ding.
    Aber alles andere ist indiskutabel.

    Antwort
    • 13. März 2017 um 18:21 Uhr
      Permalink

      Vielen lieben Dank Jutta für deinen Kommentar <3

      Du ahnst gar nicht wieviel es mir bedeutet zu lesen, dass es doch Menschen gibt die ähnlich wie ich ticken :-)

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert