Ökologische Streu im Test: Green Cat

Heute möchte ich euch das ökologische Katzenstreu Green Cat vorstellen.

Green Cat ist ein Natur-Klumpstreu Produkt aus dem Hause Agros-Trading zu 100 % aus nachwachsenden, pflanzlichen Rohstoffen

  • Viel leichter und ergiebiger als herkömmliche Klumpstreu
  • Staubarme, vielporige Körnchen
  • Beste Saugkraft und Geruchsbindung

Das Unternehmen hat in den letzten Jahren durch intensive Forschung eine völlig neuartige klumpende Katzenstreu auf Basis nachwachsender Rohstoffe entwickelt, welche unzählige Vorteile vereint. Die Produktion erfolgt auch am eigenen Firmenstandort in Hörsching/Österreich.

In mehreren Verarbeitungsschritten werden agrarische, nachwachsende Rohstoffe (vor allem Mais- und Getreide-Bruchkörner) aus Österreich zu einem extrem leichtem Granulat verarbeitet, welches laut dem Hersteller, eine hervorragende Wasseraufnahmekapazität mit einem guten Klumpeffekt aufweist.

Laut Hersteller hat das Katzenstreu Green Cat folgende Vorteile:
  • Saugstark
  • Extrem sanfte Körnchen für Ihre Katze
  • Schnelle und anhaltende Bindung von Geruch im Klumpen
  • Feste Klumpenbildung
  • Klumpen über die Toilette entsorgbar
  • 100% aus nachwachsenden, pflanzlichen Rohstoffen
  • 100% biologisch abbaubar
  • Bis zu zwei Drittel leichter als herkömmliche Klumpstreuprodukte
  • Weniger Abfallgewicht
  • Staubarm
  • Einfache Handhabung und Reinigung
  • Unparfümiert
  • Sicher für Ihre Katze und die Umwelt

Das sagen die Taubertalperser

IMG_8563Aufgrund des Umstandes, dass unsere Kitten in den ersten Wochen prinzipiell nur natürliches Streu erhalten, ist dies eine gute Zeit um diverse Streusorten ausgiebig zu testen. Erstens steht so das Katzenklo direkt bei uns im Wohnzimmer und wir können genau sehen, wer geht darauf, wie ist die Geruchsentwicklung und vor allem wie ist die Saugkraft und…….das schlimmste für einen jeden Katzenhalter – wie ist der Sandstrand-Effekt…..

Hochmotiviert, weil das Katzenstreu kommt ja aus Österreich :-) Katzenklo damit komplett befüllt. Der Hersteller empfiehlt eine Streuhöhe von 5-6 Zentimeter. Das klappt nur nicht bei einer kleinen Kittentoilette, die eine max. Randhöhe von 3 Zentimeter hat, damit die kleinen Zwerge da auch reinkommen. Vielleicht war dies auch der Fehler für das nachfolgende.

Ich hab ja echt schon viele Sorten getestet, aber das war echt der Knaller – von oben hat man nichts gesehen, das das Streu schon benutzt war, sobald man aber mit der Schaufel im Katzenklo rumgescharrt hat, fiel einem die dicke, pappige Schicht auf dem Boden auf…….. Das von mir ans Tageslicht beförderte etwas erinnerte ein wenig an Pancakes – genauso stark und flunderartig :-)

Geruchsmässig kann ich mich aber wirklich nicht beklagen, hier kam es zu keiner übermäßigen Geruchsbelästigung.

Das was aber leider gar nicht geht – Leute, das war kein Sandstrandfeeling, das war ein Wüstensturm um es mal so plastisch zu formulieren – es ist fantastisch wo ich überall dieses Streu gefunden habe auch an Orten an denen die Katzen definitiv nicht waren.

Dahingehend fällt auch meine Kaufempfehlung absolut negativ aus.

Zumal der Preis von 5,99 Euro auch ein wenig hoch gegriffen ist, bei dieser Qualität. Ach und falls es doch einer kaufen möchte – im Kaufland/Handelshof ist es unter anderem erhältlich.

Fazit: Einmal und nie wieder…..

katzenstreu_04


Merken

6 Gedanken zu „Ökologische Streu im Test: Green Cat

  • 29. Oktober 2017 um 12:30
    Permalink

    Katzenstreu aus Lebensmitteln herzustellen finde ich absolut indiskutabel. Dabei ist es für mich irrelevant ob es gut ist oder nicht. Kann es sein, dass euch Katzenstreu ein Menschenleben wert ist? Solange auf der Welt noch Menschen verhungern ist es nach meiner Meinung moralisch nicht vertretbar aus Lebensmitteln Biogas und Katzenstreu herzustellen!

    Antwort
    • 14. Oktober 2020 um 12:16
      Permalink

      Das Streu wird aus BRUCHkorn herstellt. Dies ist ein Abfallprodukt und wird normalerweise entsorgt. Somit sollten deine Bedenken aufgelöst sein. ;-)

      @Andrea: Da das Streu in anderen Blogs und Tests über den Klee gelobt wird, habe ich das Streu auch mal ausprobiert. Ja, das Streu verteilt sich schnell, aber bei mir nur ums Klo herum (also wie eigentlich jedes Streu). Ich habe dann eine Fangmatte davor gelegt und damit war das Problem behoben. Manche Klumpen sind tatsächlich flunderig, aber das finde ich nicht schlimm, solange es eine Masse bleibt und nicht zusammenfällt. Die pappige Schicht am Boden kann ich nicht bestätigen. Daher kann ich leider nicht nachvollziehen, warum du dem Streu einen dermaßen schlechtes Testurteil gibst. Vielleicht versuchst du es nochmal, vielleicht wurde etwas geändert. ;-)
      Zudem bekommt man das Streu inzwischen schon ab 32ct/Liter (= 3,8€ für den 12 Liter Sack).

      Antwort
      • 14. Oktober 2020 um 21:30
        Permalink

        Danke dir für den Hinweis. Ich werde mir dann wohl das Katzenstreu noch einmal ansehen. Ich war damals so super enttäuscht, da ich mir tatsächlich weitaus mehr versprochen hatte als es dann hielt.

        Antwort
  • 7. Dezember 2020 um 18:03
    Permalink

    Dieses am Boden flundrige Zusammenklumpen entsteht nach meinen Versuchen nur, wenn man die Streu nicht hoch genug einfüllt bzw. das Katzenklo zu flach ist. Dafür habe ich mir extra ein zweites Katzenklo mit hohem Rand gekauft (und Katzen lieben es wohl, wenn sie viel Klo-Platz haben). Der Streueffekt ist bei einer jungen Katze groß, weil sie herausspringen muss anstatt das Klo gemächlich zu verlassen (so erlebt). Mir ist diese Streu aber lieber als meine frühere, da sie tatsächlich noch weniger Gerüche übrig lässt und sanft zu Fußboden und Katze ist. Und ich habe kein Einstauben des Raumes mehr. Dazu kommt das geringe Gewicht und günstige Anbieter online. Danke für den Tipp hier, so was wie eine Fangmatte auszulegen.

    Antwort
    • 9. Dezember 2020 um 21:20
      Permalink

      Ja ich hab schon vernommen, dass bei diesem Streu eventuell auch etwas geändert wurde und ich werde dies bei Gelegenheit noch einmal testen und berichten.

      Antwort
  • 8. Mai 2021 um 18:01
    Permalink

    Hallo Frau Frank,
    ich kann mich da auch nur anschließen. Ich habe Anfang des Jahres von meiner bestens bewährten Premiere Multicat Carbon-Control Katzenstreu Abschied genommen. Zu teuer, zu schwer und ökologisch nicht mehr vertretbar, da ich 7 Kater (Maine Coon, MC-Mix, Birma, BKH-Mix, Siam-Mix & 2 kleine rasselose EKH) besitze und 7 XL Savic Schalentoiletten habe (gegen die sog. plus 1 Toilette verweigere ich mich). Nun habe ich alle „Öko-Streu“ durch und bin für mich auf folgenden Mix gestoßen: Green Cat (der Hersteller gibt an, dass der Name geändert wird!) + Greenwoods litter bit. Ich halte mich prinzipiell nie an Herstellerangaben auch nicht beim Katzenfutter (bzw. lese ich sie mir da gar nicht durch und verlasse mich auf meine Erfahrung) und da ich Volumen in den Katzenklos brauche mixe ich dies nun 50/50 ab mit einer Einfüllhöhe von min. 10 Zentimeter. 5 cm reichen auch bei Bentonit-Streu nicht aus, dass klumpt dann auch alles auf dem Boden und haftet auch wie Beton. Preislich ist Green Cat im Literpreis derzeit unschlagbar. 30 Liter für 10 Euro. Im Kilopreis dann eher wohl nicht. Ich habe den Sack gewogen. Es sind gerade mal mit Verpackung 7,7 Kilo. Es ist staubarm und klumpt gut.
    Allerdings sind in jedem Sack bis jetzt tote Insekten drin. Der Sandstrandeffekt ist allerdings im Vergleich zu Bentonit riesig. Auch 11 XL-Katzenmatten können es nicht verhindern. Ein Saugroboter muss leider her!

    Also bitte noch mal testen. Zu dem Katzenfutter Venandi werde ich Sie auch nochmal kontaktieren.

    Herzliche Grüße aus Südhessen
    SU

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.