Rückblick Haustiermesse Wien – St. Marx

 

Da ich vergangene Woche aus privaten Gründen nach Wien reisen musste, bot es sich für mich an am Wochenende mir die Haustiermesse in Wien anzusehen.

Bereits letztes Jahr habe ich sie besucht und kurz danach kam der gesellschaftliche Lockdown in Österreich. Danach ging nichts mehr – keine Veranstaltungen jeglicher Form waren noch erlaubt und auch dieses Jahr dürfte diese Messe so ziemlich die letzte sein, die in dieser Form durchgeführt werden durfte.

Also nichts wie hin, um vielleicht das eine oder andere zu sehen, etwas einzukaufen oder auch alte Bekannte zu treffen.

Die Haustiermesse in den St. Marx Hallen

Ich muss gestehen, ich mag diese geschichtsträchtigen Hallen. Was mich auch total fasziniert ist der extreme Kontrast zwischen alten und neuen, modernen Gebäuden.

alter Zaun modernes HochhausAlso man sollte, wenn man diese Fahrt zu der Haustiermesse auf sich nimmt auch mal rechts und links gucken. Man wird da viel Interessantes entdecken können.

Die Eintrittspreise waren mit 10 Euro ab 16 Jahre angesetzt, es gab aber die eine oder andere Ermäßigung, wenn man den Newsletter z.B. abonnierte oder aber dem Veranstalter auf FB folgte, so dass man schon für 8 Euro ein Tagesticket lösen konnte.
Kinder unter 5 Jahre konnten kostenfrei mitgenommen werden und von 6 bis 15 Jahre zahlte man für sie 5 Euro.

Sprecherin HundehaltungNeben zahlreichen Austellern gab es auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und kam wohl ein jeder auf seine Kosten.

Und auch wenn manche Tiere nicht unbedingt von einem bevorzugt wurden, so konnte man doch den einen oder anderen doch faszinierten Blick von Spinnen, Gespensterschrecken & Co. nicht lassen.

Die Katzenausstellung des ÖVEK

Hach ja, klar dass ich besonders von der Katzenausstellung angetan war. Das es Coronabedingt weitaus weniger Katzen als sonst gab war zwar bedauerlich, aber trotzdem konnte man hier viele wunderschöne Samtpfoten bestaunen und das eine oder andere wissenswerte über die edlen Samtpfoten erfahren.

Perserkatze in Käfig bei einer MesseUnd der eine oder andere Besucher kam auch mit seiner Katze auf der Schulter vorbei und war natürlich für viele andere Besucher ein absolutes Highlight 😊

Aber es gab auch vieles für die geliebten Samtpfoten zu kaufen und selbst ich habe so das eine oder andere interessante Teil entdeckt, dass ich so noch nicht gekannt habe oder mir besonders ins Auge stach.

Hundeliebhaber kamen voll auf ihre Kosten

Ich muss gestehen ich habe mich bei dieser Messe ausgesprochen gut unterhalten gefühlt. Sei es bei den diversen Vorführungen in der Messehalle selbst oder aber auch beim Dogdiving auf der Freifläche.

Hund springt ins WasserDer eine oder andere Hund sorgte nicht nur für die Verzweiflung seines Besitzers, sondern für manche Heiterkeitsausbrüche bei den Zusehern. Und ja auch Hunde können absolut wasserscheu sein, wie ich feststellen durfte während andere absolut keine Scheu hatten und einfach mal „rein“. Ach, das Bällchen noch nicht im Becken? Egal, der Hund ist schon drinnen 😊

Es gab auch viele großartige Produkte für Hunde und ihre Besitzer zu kaufen, genauso wie natürlich Terrarienfreunde nicht zu kurz kamen.

Wie auch das Jahr zuvor kam auch hier das leibliche Wohl nicht zu kurz und so konnte man sich bei dem einen oder anderen Stand stärken, bevor man seine schweren Einkäufe nach Hause verfrachtete.

Die Organisation der Haustiermesse

In Corona-Zeiten ist so eine Messe zu veranstalten eine enorme Herausforderung und stellt viele Veranstalter vor eine enorme logistische Herausforderung.

Ein entsprechendes Hygienekonzept ist das eine aber das über einem schwebenden Damoklesschwert, dass in letzter Sekunde die Messe verhindern könnte, das andere.

Aber es gehören ja auch entsprechende Aussteller auf so eine Messe, um für die Besucher attraktiv zu sein.

Ich mochte nicht wissen, wie viele Nächte davor ausgesprochen schlecht geschlafen wurde und was für eine Anstrengung dafür notwendig war dies so auf die Beine zu stellen.

Aber Respekt – es wurde durchgezogen. 3G für Menschen, Tollwutimpfung bei den Hunden. Und es lief. Zwar nicht so groß wie das Jahr zuvor aber doch eine ausgesprochen interessante und sehr gute Mischung aus allen Bereichen, so dass für einen jeden etwas dabei war.

Man könnte meckern über das eine oder andere aber nur wenn alles „normal“ wäre. Ist es aber nicht. So sollten wir froh sein, dass es Veranstalter gibt, die sich dieser Mammutaufgabe stellen.

Großer Respekt also an den Veranstalter und seine absolut zauberhaften Mitarbeiterinnen mit den tollen ausgefallenen Namen. Roxana, eine der wirklich netten jungen Damen hat mich schon beim Gehen auf die nächste Messe hinwiesen und fragten „Wir sehen uns dann doch wieder?“

Ähm – ja und ich komme sehr, sehr gerne wieder 😊

Und damit ihr auch schon euren Termin planen könnt, die nächste Haustiermesse ist geplant für den

26. und 27. Februar 2022

Ach und noch eine kleine Randnotiz: Vor mehreren Wochen wurde ich von einer Leserin angeschrieben ob ich nicht mal zwei österreichische Futtersorten testen könnte, sie fände die nicht so schlecht :-)

Ich auch nicht nachdem ich mich informiert hatte, leider liefert das eine Unternehmen nicht nach Deutschland. Wenn nun mehrere kreative Menschen zusammenarbeiten wird das Futterpaket halt an das Hotel gesendet in dem ich übernachtete. Und als hätte ich nun nicht zwei neue Futtersorten zu bearbeiten. Nein, ich habe da noch ein drittes Katzenfutter gefunden das ich sehr spannend finde :-)

So genug geschwätzt hier noch ein paar Impressionen und vielleicht trifft man sich ja im nächsten Jahr :-)

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.