Umzug mit Katzen – so wird es stressfreier – Taubertalperser

Im Laufe der Jahre bin ich mittlerweile bin ich einige Male mit Katzen umgezogen. Mal waren es nur wenige Kilometer aber ein anderes Mal doch über 650.

Da bekommt man mehr oder weniger Routine, sei es mit dem „Handling“ der Katzen als auch mit der Organisation an sich.

Denn so ein Umzug muss sehr gut überlegt sein und es ist bei weitem nicht damit getan, dass man seine absolute Traumwohnung gefunden und angemietet/gekauft hat.

Ganz im Gegenteil, dann beginnt der eigentliche Stress erst so richtig.

Vorweg, die wichtigste Grundregel als Katzenhalter lautet immer

„Je entspannter wir sind umso entspannter sind auch die Katzen“

Ich will hier in meinem Beitrag erst gar nicht auf alles eingehen was ihr vor und während dem Umzug beachten solltet, da habe ich am Ende des Beitrages einen tollen Buchtipp mit Checklisten für euch.
Ich konzentriere mich hier ausschließlich auf unsere geliebten Fellnasen.

Charakter der Katze

Eine jede Katze ist individuell, keine gleicht der anderen und was für die eine Katze super optimal ist könnte für die andere Katze ein absolutes Desaster sein.

Deswegen ist mein Beitrag nur eine Hilfestellung, eine Möglichkeit wie es besser, leichter gehen würde beim Umzug aber er stellt selbstverständlich keine genaue Vorgehensweise dar.

Dies muss man individuell auf seine Tiere abgestimmt dann entsprechend abändern.

Transportkorb- und Autofahrtraining

Ein besonders wichtiger Punkt bei einem Umzug aber im Grunde immer ist das Transportkorb- und Autofahrtraining.

Viele Katzen verbinden mit Transportkörben und Autofahrten immer negative Erlebnisse. Meist geht es dann zum ungeliebten Tierarzt bei dem sie entweder komplett auf den Kopf gestellt werden oder eine Spritze bekommen. Alles meist unangenehme Dinge, kein Wunder also das Katzen die Transportbox scheuen und Autofahren gleich noch mehr.

Hier empfehle ich sehr gerne – übt mit euren Katzen dies. Lasst die Transportbox offen im Raum stehen, mit einer Lieblingsdecke, Lieblingskuscheltier oder auch mal mit Leckerlies gefüllt. Verstärkt positive Erlebnisse mit der Transportbox. Die Katze soll sich wohlfühlen und diese auch gerne mal als Rückzugsort wählen.  

In meinem Beitrag „Wenn die Transportbox Kummer macht“ habe ich die Vorgehensweise noch einmal detaillierter erläutert.

Catit Cabrio Transportbox, Taubertalperser, Produkttest, Produktvorstellung, unabhängiger KatzenblogAber auch das Autofahren gehört trainiert. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass auch hier Katzen ausgesprochen unterschiedlich reagieren und hier die Transportbox oft eine entscheidende Rolle spielt.

Während manche Katzen es lieber „dämmerig“ haben gibt es Katzen die eine „Rund-Um-Sicht“ beruhigt.

Was ich aus persönlichen Gründen nachvollziehen kann. Ich weiß auch lieber was um mich herum so passiert als das ich im dunklen liege und nur mein Gehör als Wahrnehmungsorgan zur Verfügung habe.

Und bitte, eine echt große Bitte an die Raucher unter uns – bitte raucht nicht während der Autofahrt, wenn ihr eure Katze mit dabeihabt. Auf das Passivrauchen bin ich hier konkreter eingegangen.

Manche Katzen mögen es auch wenn man mit ihnen „plaudert“ manche bevorzugen eher Lieder die man ihnen vorsingt – probiert es aus, eure Katzen „sagen“ es euch schon wenn es ihnen gefällt oder nicht.

Umzugsvorbereitung

So ihr habt das Wichtigste schon erledigt, die Katze liebt ihren Transportkorb und das Autofahren bereitet ihr nun auch keine Angst mehr. Dann geht es nun ans „Eingemachte“.

Ihr habt nun die Chance in eurem neuen Heim einiges zu verbessern, optimieren, neu anzuschaffen. Geht mal mit offenen Blick durch eure Wohnung, euer Reich. Hier könnt ihr gleich die Gunst der Stunde nutzen und entrümpeln.
Alles was ihr in den letzten 5 Jahren nicht genutzt habt kann weg. Entsorgt es gleich und bringt es erst gar nicht ins neue Zuhause.

Umzug Karton PerserkatzeOrganisiert euch ausreichend Umzugskartons. In Baumärkten sind die käuflich zu erwerben aber auch Bananenkartons haben sich bei mir super bewährt. Einfach mal im Supermarkt nachfragen, die geben euch sicher gerne einige ab. Alternativ in den lokalen Anzeigenblättchen finden sich auch immer kostenlose Umzugskartons.

Kartons – nichts kann eine Katze mehr begeistern als ein Karton und so werden sie euch beim Packen sehr, sehr gerne helfen. Um dies auf ein Minimum zu reduzieren stellt ihnen einige Kartons zum Toben und spielen zur Verfügung in der Hoffnung das ihr in Ruhe einpacken könnt und sobald ein Karton voll ist, verschließt ihn ordentlich. Nicht selten kommt es vor, dass sich eine Katze im gepackten Karton gemütlich macht und dann kommt die böse Überraschung.

Neuer Tierarzt?

Meist bring ein Umzug auch neue Anlaufpunkte mit sich. Der alte Tierarzt ist zu weit entfernt usw. informiert euch schon im Vorfeld welche Tierärzte es in der Umgebung gibt (eventuell hier auch in örtlichen FB-Gruppen nachfragen bezüglich der Zufriedenheit) informiert euch über die Öffnungszeiten, Entfernung der nächsten Tierklinik und deren Zeiten.

Ihr solltet so früh wie möglich darüber Bescheid wissen wo ihr im Falle des Falles mit eurer Katze hinmüsst. Im Notfall sollte man keine Zeit mit einer aufwendigen Suche verlieren, sondern sofort handeln können.

Eine Woche vor dem Umzug

Wenn ihr die Möglichkeit habt richtet einen eigenen Raum für die Katzen in der alten Wohnung ein. Versucht sie daran zu gewöhnen nur mehr in diesen Raum sich aufzuhalten. Katzenklo, Spielzeug, Futter- und Trinknapf. Haltet diesen Raum so minimalistisch wie nur irgendwie möglich.
Vorzugsweise habt ihr in diesem Raum bereits alle Möbel abgebaut und alles eingepackt.

Dividi, roter Teppich, Taubertalperser, SisalteppichDas Leben sollte sich in dieser Woche in diesem Raum abspielen. Mit den Katzen spielen, schmusen. Der Raum muss für die Katzen attraktiv sein damit ihr ungestört und stresslos für die Katzen den Umzug gestalten könnt.

Bereitet einen Umzugskarton bereits auch vor mit dem notwendigen Futter, Streu, Decken, eventuell Medikamente (falls eine Katze Medikamente benötigt) für die ersten Tage.
Ihr werdet kaum alle Kartons an einen Tag auspacken können und die Sucherei nach dem passenden Karton ist mühsam, wenn sich die Kartonberge vor einem stapeln.

Der Umzugstag

Heute ist der große Tag X. Alles ist gepackt und verstaut und ihr wartet nur noch auf das Umzugsunternehmen oder die Freunde, die euch beim Umzug helfen werden.

Sperrt nun die Katzen in ihrem Raum ein. Schließt die Türe ab! Nichts ist schlimmer als wenn während dem Umzug eine Katze entweicht und durch die fremden, vielen Menschen verstört durch die Gegend läuft. Meist ist dann auch die Eingangstüre weit offen und so ist die Gefahr des Entweichens enorm.

Verstaut nun alles im Umzugswagen und je nach Entfernung muss man mehrmals fahren oder auch nur ein einziges Mal. Erst wenn alles aus der alten Wohnung ausgeräumt wurde und die Eingangstüre geschlossen, erst dann geht zu euren Katzen.

Nun ist der Zeitpunkt gekommen sie in ihre Transportkörbe zu verfrachten, alles was die Katzen so hatten einzupacken und all jenes als Letztes in EUREN Wagen zu verfrachten.

Bitte niemals, wirklich NIEMALS eure Katzen auf der Ladefläche eines Umzugsunternehmens transportieren lassen.

Alternativ Lösungen zum Umzug mit Katzen

Ein Umzug ist stressig und anstrengend. Wie bereits angemerkt sind alle Katzen verschieden und es gibt kein Patentrezept. Wäre zu schön um wahr zu sein, dann könnte man sich tatsächlich unzählige Bücher zu diesem Thema sparen. Ist es aber nicht aber vielleicht ist meine letzte Variante auch eine für euch?

Bei meinem letzten Umzug hatten wir eine Strecke von über 600km zurückzulegen. Koffer packen, aussortieren, wegwerfen, Möbel abbauen, etc. – das erfordert Disziplin, Nerven und auch Kraft.

Und ganz ehrlich, meist ist man dann erledigt am Abend vor allem, wenn man noch seiner gewohnten täglichen Arbeit nachgeht.

Ich habe es damals so gelöst, dass ich die Katzen für diese Zeit in einer Tierpension untergebracht habe. Hat natürlich ein wenig mehr gekostet ABER ich wusste sie gut versorgt und betreut und konnte in dieser Zeit ungehindert alles zusammenrichten für den Umzug.

Erst am Tage des Umzuges habe ich sie abgeholt und bin dann mit ihnen auf dem direkten Weg in ihr (unser) neues Zuhause gefahren.

Tipp für lange Fahrtstrecken

Katzen dösen viele Stunden am Tag, sie fallen nicht um wenn sie einmal für 6 Stunden kein Futter bekommen. Aber selbstverständlich kann unterwegs etwas „passieren“. Denn auch hier gilt der oberste Grundsatz bei der Katzenhaltung

Was oben hineinkommt muss auch mal hinten raus

Klar wäre es schön, wenn sie dies noch im alten Zuhause erledigen würden aber wir wissen es ja wie es so ist. Meist wollen sie nicht das was wir wollen oder umgekehrt :-)

So haben sich bei mir folgende nützliche Dinge im Handgepäck äußerst bewährt:

  • Hygieneunterlagen für Haustiere* oder Inkontinenzunterlagen* im Transportkorb (es empfiehlt sich mehrere übereinander zu lege, so könnt ihr die verschmutzte einfach rausziehen und die darunter sind noch schön sauber), es gibt auch im Handel Einmal-Wickelunterlagen aber da empfiehlt es sich auf den Preis zu gucken, meist sind die leider echt teuer. Ich habe in meiner aktiven Züchterlaufbahn sehr gerne auf die Inkontinenzunterlagen zurückgegriffen, die waren schnell zu entfernen und die Babys lagen wieder trocken und sauber in ihrem Babynest
  • eine Flasche Wasser
  • kleine Müllbeutel und
  • eine Küchenrolle

ACHTUNG: Wenn ihr den Transportkorb öffnet, achtet auf geschlossene Autotüren!!!!

Ankunft im neuen Heim & Eingewöhnung

So, ihr habt schon den „schlimmsten“ Teil des Umzuges hinter euch. Jetzt heißt es einen Raum für die Katzen herrichten. Dazu nehmt ihr den bereits im alten Heim gepackten Karton in dem sich die letzten Utensilien befinden die sie auch im alten Zuhause in ihrem „geschützten“ Bereich hatten. Richtet alles her und erst dann lasst ihr die Katzen aus ihrer Transportbox, schießt aber zuvor die Türe. Sobald sie aus ihrer Transportbox rauskommen und sie es einfordern, schmust, kuschelt, spielt mit ihnen.

Danach könnt ihr das Zimmer verlassen, schließt aber bitte wieder die Türe und dann könnt ihr euch daran machen sämtliche Gegenstände, Möbel etc. in euer neues Heim zu bringen.

Irgendwie habe ich gerade den Eindruck ich schreibe es zu kompliziert – also noch mal in Kurzform.

Katzen aus dem Auto in ein separates Zimmer bringen, das ihr mit den „alten Sachen aus dem alten Heim“ herrichtet. Katzen raus aus der Transportbox, schmusen, kuscheln spielen, danach raus aus dem Zimmer, Tür schließen um alle anderen Sachen vom Umzugsunternehmen oder Freunden hochbringen zu lassen.

Umzug Karton DividiWenn alles im neuen Zuhause ist könnt ihr dann anfangen Kartons auszupacken, Möbel aufzubauen usw. Und je nachdem wie eure Katzen reagieren und vor allem wie ihr erledigt seid könnt ihr darüber nachdenken ob ihr sie beim „auspacken“ dabeihaben wollt oder lieber nicht.

Ich schreibe es nur ungern aber Katzen LIEBEN Kartons :-)

Wenn eure Katzen etwas sensibel sind, dann lasst dies lieber. Räumt in Ruhe alles ein, richtet es alles so her damit ihr zumindest alle Umzugskartons wegräumen könnt und nicht mehr über alles Mögliche stolpert und erst dann könnt ihr den Raum mit den Katzen öffnen.

Ich habe das Glück ausgesprochen wesensfeste Katzen zu haben, die nach kurzer Erkundungstour immer gleich „angekommen“ waren. Dort wo ihr Dosenöffner ist, sind auch sie und somit ist alles gut.

Tipp für sensible Katzen

Es gibt sensible Katzen, die unsicher auf neue Umgebungen reagieren und hier kann man gezielt mit dem einen oder anderen „Hilfsmittel“ wie Feliway* oder Felisept*agieren. Man muss es weder dem Menschen noch dem Tier schwerer machen als notwendig.

Solltet ihr Katzen haben die ausgesprochen sensibel reagieren würde ich dazu tendieren schon zwei Tage vor dem Umzug im neuen Heim (in dem gewünschten Katzenraum) den Verdampfer von einen der zwei Produkten einzustecken.

Ich persönlich habe mit „Pensionsgästen“ ein tolles Ergebnis mit Felisept* erzielt, aber das ist auch bei Katzen sehr unterschiedlich. Während manche bei Feliway* reagieren juckt es die andere Katze überhaupt nicht.

Buchempfehlung – Mein neues Zuhause

Umzug mit KatzenKennt ihr die Redewendung

Three removals are as bad as a fire“

auf Deutsch dreimal umgezogen ist wie einmal abgebrannt?

An den Spruch ist schon ein Körnchen Wahrheit enthalten. 90% der Sachen, die man vor dem ersten Umzug noch hatte, hat man unter Garantie nach dem 3. Umzug nicht mehr.

Die restlichen 10% sind Sachen die einem wirklich lieb und teuer sind bzw. tolle Erinnerungsstücke an besondere Menschen, Erlebnisse.

Oft ist man auch ein wenig planlos wenn der erste Umzug bevorsteht, hat man auch wirklich an alles gedacht? Stromanbieter, Telefon, Internetanschluß? Wo geht man dann hin zum Einkaufen und vieles mehr sind so Fragen die dann auftauchen und einen beschäftigen.

Nützliches Buch für euren Umzug

Zu diesem Thema gibt es ein ganz tolles Buch mit Checklisten und einem ausgesprochen guten Leitfaden der euch sicher durch euren Umzug leitet und euch auch an Dinge erinnert bzw. hinweist auf die ihr unter Garantie vergessen hättet.

Es beinhaltet viele Ideen, Lösungsansätze für Probleme und genügend Platz für die Raumplanung.

Aber es ist nicht nur eine Helferlein für den Umzug sondern auch ein Erinnerungsbuch. Ich finde hier die diversen Eintragungsmöglichkeiten super spannend und interessant. Was hat man am ersten Tag in der neuen Wohnung erlebt, was für Eindrücke hatte man in der ersten Woche von den Nachbarn oder der näheren Umgebung.

Erhältlich ist dieses entzückende Buch von Andrea Bruchwitz im gut sortierten Fachhandel oder auch bei Amazon*. Im übrigen eine jede Buchhandlung bestellt euch auch gerne dieses Buch wenn sie es nicht vorrätig haben. Auch eine gute Möglichkeit mit Leuten ins Gespräch zu kommen :-)
Partnerlinks



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.