Info: Passivrauchen macht unsere Katzen krank!

Knapp 15 Millionen Katzen leben laut einer Auswertung der IVH/ZZF in deutschen Haushalten und fast wäre man geneigt zu sagen täglich werden es mehr, während die Raucher eindeutig zur aussterbenden Art gehören.

Lasst uns heute mal über das Rauchen, über das Passivrauchen reden

Ja ich weiß, für alle Raucher ein äußerst unangenehmes. Doofes Thema.

Will keiner wissen, lesen und hören. Wir Rauchern wissen ja eh selber ganz gut das wir uns dabei selber schädigen und unsere Gesundheit ruinieren.

Wobei, mal ehrlich wer denkt denn beim Zug von einer Zigarette gleich an Lungenkrebs oder COPD? Keiner von uns denkt ernsthaft an die Folgen seines Zigarettenkonsums und da nutzen auch keine Bildchen und Warnhinweise auf diversen Zigarettenpackungen etwas.

Das wir für unseren Zigarettenkonsum „bezahlen“ müssen ist ja okay, naja nicht wirklich aber wir nehmen dies billigend und vor allem wissentlich in Kauf.

Das aber auch das was wir lieben für unser Laster mit seiner Gesundheit und eventuell sogar mit seinem Leben bezahlt, ich glaube das ist für viele von uns nicht in Ordnung.

Passivrauchen KatzenPassivrauchen macht unsere Katzen krank!

Weit über 18 Millionen Erwachsene greifen, laut Statista, zur Zigarette wovon 14,85 Millionen Deutsche täglich rauchen, die restlichen 4 Millionen Raucher kann man als Gelegenheitsraucher bezeichnen.

Und damit wir noch ein paar kleine Zahlen haben – Deutschland hat etwas über 82 Mio. Einwohner in 40,96 Mio. Haushalten. Und in 44% aller deutschen Haushalte leben Tiere!
Man braucht nun kein großes Rechengenie sein um zu erkennen, das mindestens in jedem 4. Haushalt in dem ein oder mehrere Haustiere leben geraucht wird.

In jedem 4. Haushalt werden Tiere zu Passivrauchern!

Das sind Zahlen da muss man ganz schön mal schlucken. Und für diejenigen die meinen sie lüften nach einer jeden Zigarette ordentlich und das würde ausreichen. Sorry, ich muss euch die Illusion leider nehmen, das reicht leider bei weitem nicht aus um unsere geliebten Fellnasen davor zu schützen.

Dies ist einer der absolut typischen Denkfehler, denn die Luft ist danach immer noch rauchgeschwängert und setzt sich so langsam in Richtung Boden ab. Richtung Boden wo sich normalerweise unsere Haustiere aufhalten.

Haustiere können durch diese Genussgifte ähnliche Krankheiten wie wir Menschen bekommen und daran unter Umständen auch sterben.

Wo liegen beim Passivrauchen die Gefahren für Katzen?

Die Gefahren liegen schon fast direkt auf der Hand auch wenn wir es nicht sehen. Riecht einmal an euren Händen, wenn ihr gerade geraucht habt. Ja, sie riechen nach Nikotin. Sogar ganz gewaltig. Man sieht es nicht unbedingt gleich doch man riecht es. Die feinen Ablagerungen, den verbrannten Tabak hinterlässt.

Diese Ablagerungen sind überall, nicht nur auf euren Händen sondern auch  an den Wänden, Möbeln, Teppichen oder auch an den Zimmerpflanzen. Überall wo auch unsere Katzen hinkommen.

Selbst wenn wir am Fenster stehen und „hinausrauchen“ würden, würde es in unmittelbarer Nähe entsprechende Ablagerungen geben. Nicht viel aber doch vorhanden können sie unsere Katze und ihre Gesundheit massiv beeinträchtigen.

Wo sitzen unsere Katzen den liebend gerne? Genau sie liegen, sitzen auf der Fensterbank um dort sich durch die Sonnenstrahlen zu wärmen oder dem Geschehen draußen vor dem Fenster zu folgen.

Passivrauchen Katzen, KatzenblogDas Nikotin macht vor dem Fell der Katze nicht Halt!

Unsere Katzen nehmen den Rauch nicht nur über ihre Atemwege auf, sondern auch über die Zunge. Katzen sind reinliche Tiere und sind einen großen Teil des Tages gut 1/3 des Tages mit der ausgiebigen Fellpflege beschäftigt.

So wie sich das Nikotin auf unserer Kleidung ablagert, lagert es sich auch auf dem Fell der Katze ab. Auf diesem Wege gelant es direkt den Katzenorganismus und ist dort für unzählige Krankheiten im Nasen- und Rachenraum verantwortlich.

Durch das Einatmen der freiwerdenden Gifte erkranken Katzen vor allem an Lymphknotenkrebs und natürlich Lungenkrebs.

Laut dem „American Journal of Epidemiology“ verdoppelt sich Lymphom-Risiko bei Katzen m Haushalt mit einem Raucher, bei zwei Rauchern vervierfacht sich dieses Risiko.

Im übrigen führen Lymphome bei 3/4 aller Tiere innerhalb eines Jahres zum Tod!

Durchschnittlich lag das Risiko für Katzen aus Raucher-Haushalten 2,4 Mal über dem von Tieren, die in einem rauchfreien Zuhause lebten.

Anfang 2017 wurde im Journal of Small Animal Practice eine Studie von Clare Knottenbelt, ihres Zeichens Professorin für Kleintiermedizin und Onkologie am Kleintierkrankenhaus der Universität Glasgow und Leiterin der Studie, veröffentlicht. Laut dieser Studie sammelt sich eine enorme Menge an Nikotin im Fell der Tiere an.

Für die Studie ermittelte das Forscherteam unter anderem den Nikotingehalt im Fell von Katzen in Raucherhaushalten. Das Ergebnis: Auch, wenn in einem Haushalt weniger als zehn Zigaretten am Tag geraucht wurden, konnten die Wissenschaftler im Fell der Tiere einen extrem hohen Nikotingehalt feststellen.

Katzenfreunde, die ihren geliebten Vierbeiner vor den Folgen des Passivrauchens schützen möchten, gehen zum Rauchen vor die Tür und waschen sich danach die Hände oder geben es am besten gleich auf.

Eine Freigängerkatze hat darüber hinaus noch ein anderes Problem. Ihr Fell ist so nikotinangereichert was die Kommunikation mit anderen Artgenossen im Freien unheimlich erschwert. Der eigene Körpergeruch wird damit ja total überlagert.

Passivrauchen Katzen, KatzenblogWeitere Gefahr in Raucherhaushalten

Volle Aschenbecher sollten in Katzenhaushalten nicht herumstehen, auch nicht auf dem Balkon oder der Terrasse, wenn da eure Katzen rankommen können. Entsorgt immer umgehend eure Zigarettenkippen.

Schon die absolut geringe Menge von 5-25 g getrocknete Tabakblätter der Tabakpflanze (Nicotiana tabacum) sind für eine Katze toxisch. Kleine Katzen sind da ja auch gleich vorne mit dabei wenn es darum geht etwas anzuknabbern, zu probieren. Und Alter schützt vor Torheit nicht sagten schon unsere Großmütter, ausgewachsene Katzen können auch noch lauter Unfug im Sinn haben. Verlasst euch nicht darauf, dass Kater Felix da noch nie drangegangen ist. Vielleicht nicht heute oder morgen aber übermorgen?

Auch achtlos weggeworfene Zigarettenkippen in einer Wasserpfütze können zur Gefahr werden, wenn die Katzen aus dieser trinken. Also bitte wenn ihr unterwegs seid und raucht, werft eure Kippen nicht achtlos weg. Abgesehen davon das es vielerorts verboten ist, es ist einfach eine Gefahr für Tiere und Umwelt. Es gibt so formschöne, tragbare Aschenbecher (Link)*. Ich selbst habe ja leider auch dieses Laster und nehme auf meine Touren immer meinen tragbaren Aschenbecher mit um ihn dann an entsprechender Stelle zu entleeren.

Vorsicht ist auch bei Grünpflanzen geboten. Es gibt unzählige tolle Grünpflanzen, die für unsere Katzen absolut ungefährlich sind. Außer wir rauchen in diesem Zimmer mit den Pflanzen. Nikotin legt sich da auch auf den Blättern ab und bei der Grünlilie wird das Nikotin über die Luft aufgenommen und in den Blättern gespeichert.

Knabbern die Fellnasen dann an den Blättern ist eine Nikotinvergiftung garantiert. Apropos Blätter, hier habe ich einen Beitrag für euch bezüglich Wohnzimmerpflanzen

Also in diesem Sinne achtet auf die Gesundheit eurer Fellnasen aber auch auf Eure :-)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.