Das Katzenstreu-Drama – Taubertalperser

Wie sich die Corona-Pandemie auf die Heimtierhaltung auswirkt

Es gibt so Dinge über die man sich als Katzenhalter im Normalfall keine Gedanken macht. Dinge die als selbstverständlich erscheinen kauft man mal so nebenbei im Laden beim üblichen Wochenendeinkauf.

Nur seit der Corona-Pandemie hat sich da einiges geändert. War es am Anfang, dass die Menschen manche Produkte „gehamstert“ haben, wie Klopapier und Nudeln so ist heute das Problem einer massiv gestörten Lieferkette das Problem, das mancherorts die Regale leer bleiben.

Viele Lieferketten sind dermaßen gestört, dass man auf manche bestellten Produkte bis zu 12 Monate warten muss. Erscheint uns wohlstandsverwöhnten Menschen als unglaublich ist aber so.

Irgendwann werden wir lachend uns erinnern an die Zeiten als wir sämtliche Lidl-Filialen abgefahren sind wegen Katzenstreu oder wir quer durch die Bundesrepublik Mehl und Trockenhefe versandt haben.

Aber warum ist dies so? Warum sind die Regale so leer?

Containerschiff90% des weltweiten Warenverkehrs auf dem Meer

Auf den Weltmeeren schippern unzählige riesige Containerschiffe herum um die Waren aus den diversen Häfen zu ihren Empfängern in anderen Häfen/Kontinenten zu bringen.

Über 90% des weltweiten Warenverkehrs findet auf diese Weiße statt. Nun kommt es aufgrund der Pandemie immer wieder zu Schließungen von Häfen. Das wohl bekannteste Beispiel für die Staus vor Häfen ist die zweiwöchige Schließung eines Terminals im chinesischen Hafen Ningbo im August. Aufgrund eines einzigen positiven Corona-Falles wurden etwa 1000 Mitarbeiter am drittgrößten Hafen der Welt in Quarantäne geschickt, der Betrieb stand still.

Das heißt in dieser Zeit konnte weder ein Schiff ablegen noch anlegen und vor der Küste stauten sich die Schiffe in der Hoffnung doch bald ihre Fracht gelöscht (abgeladen) zu bekommen.

Wenn man nun bedenkt das laut einer letzten Auswertung weltweit 6220 Containerschiffe unterwegs sind (2020 waren es noch knapp 5.400 Schiffe) und teilweise über 100 Schiffe in Warteposition vor dem Hafen ankern – da ist schon einiges los an so einen Hafen.

Ladekapazität einiger Schiffsfrachter

Ever Ace 23.992 TEU
HMM Algeciras 23.964 TEU
MSC Gülsün 23.756 TEU
OOCL Hong Kong 21.413 TEU
Ever Golden 20.388 TEU
Ever Given 20.000 TEU

Container HafenAber nicht nur die Schließung einzelner Häfen bereitet Problem, natürlich wird das noch verstärkt, wenn ein Schiff eine wichtige Verbindungsroute tagelang blockiert wie letztes Jahr die Evergiven im Suzekanal. Dank der Havarie des Schiffes konnten unzählige Schiffe nicht den Kanal passieren was auch zu Verspätungen bzw. Ausfall von Waren geführt hat.

Und dann kommt noch hinzu die menschliche Komponente – in den Zielhäfen sind teilweise auch die Mitarbeiter coronabedingt ausgefallen, man arbeitet teilweise nur mit der halben Mitarbeiteranzahl und es mangelt an allem – so auch an LKW-Fahrer, die die Waren zum Bestimmungsort dann bringen und diese fehlen nicht nur in England, sondern weltweit.  

Containerschiff, Weltmeere, WelthandelWann wird es wieder besser?

Das Präzisionsuhrwerk der Logistik im Schiffsverkehr ist massiv aus dem Schwung gekommen und bis dies wieder seinen gewohnten Gang nimmt wird dies noch einige Monate dauern.

Nicht nur das es lange Lieferzeiten auf Waren gibt, die wir vor Corona innerhalb kürzester Zeit bekommen haben, müssen wir uns auch auf einen entsprechenden Preisanstieg vorbereiten.

Der Preis für eine Containerladung hat sich um 600% erhöht was sich natürlich auch auf die Waren niederschlägt, hinzukommen nun auch noch gestiegene Rohstoff und Energiepreise was es für uns als Konsumenten nicht wirklich besser macht.

Ganz im Gegenteil.

Und wenn man den Wirtschaftsweisen und den Logistikexperten glauben Schenken darf wird es keine Entspannung vor dem 3. Quartal 2022 geben.

Was heißt dies nun für uns konkret?

Alternativen suchen & finden

Wir müssen uns – ob wir wollen oder nicht – nicht nur mit höheren Preisen für Katzenstreu und Futter herumschlagen, sondern wir müssen auch uns Alternativen überlegen.

Aktuell haben diverse Discounter massive Katzenstreuprobleme. Abgabe ist teilweise auf 2-3 Packungen begrenzt, manche Filialen haben seit Monaten kein Katzenstreu mehr erhalten und wenn dann waren die gelieferten Mengen so gering, dass sie ruck zuck wieder weg waren.

Wer begeistert ist vom Katzenstreu aus dem Lidl kann sich auch mit dem Katzenstreu von Aldi oder auch Kaufland behelfen (allerdings gibt es auch hier entsprechende Probleme).

Hier liegt das Problem nicht unbedingt daran, dass das Katzenstreu per Container auf dem Seeweg kommt sondern das hier schlicht und ergreifend großteils das Verpackungsmaterial fehlt. Aktuell wartet man auf Kartonagen, simple bedruckte Kartonagen die man früher innerhalb von 4 Wochen geliefert bekam bis zu 6 Monate!

Alle Unternehmen mussten vorher schon immer knapp kalkulieren, da natürlich die Kunden es auch “billig” haben wollten also wurde da auch nicht entsprechend bevorratet, sondern man hat sich solche einfachen Sachen immer JIT (Just in time) liefern lassen. Klappt auch im Normalfall, nur halt nicht bei einer Pandemie wenn alle Lieferketten zusammenbrechen.

Katzenstreu TaubertalperserWer so wie ich begeistert ist von Tigerino Katzenstreu hat die Tage bei Zooplus und Bibita das nachsehen – Ware ist bestellt aber wann sie eintrifft – ihr wisst schon Container, Schiffe und natürlich erhöhte Frachtkosten.

Welche Alternativen gibt es?

Wir testen hier ja nicht nur Katzenfutter sondern auch Katzenstreu und haben da doch die eine oder Alternative für euch.

Allerdings doch etwas teurer als mein heißgeliebtes Tigerino (wobei sich hier der Preis schon in den letzten Tagen nach oben gewandelt hat – gab es vor kurzem noch Angebote für 0,69 Cent/Kilo liegen wir jetzt, wenn wir es im Angebot kaufen bei 0,83 Cent/kg – also schon ein deutlicher Preisunterschied.

Hier habe ich die eine oder andere Alternative, die wir hier getestet haben (bei dem einen oder anderen Test ist der Bericht noch nicht online, da mir teilweise schlicht und ergreifend vor Weihnachten die Zeit fehlte 😉 )

Ach, noch ein kleiner Hinweis, die Reihenfolge ist keine Wertung, sondern wie sie mir gerade in den Sinn kamen 😊

Pets Deli TaubertalperserWenn es pflanzlich sein darf (hier habe ich leider einen Totalverweigerer was pflanzliche Streu anbelangt)

Ich hoffe ich konnte euch das eine oder andere näherbringen und erklären. Und Vielleicht helfen euch ja meine Alternativen um „über die Runden“ zu kommen 😊

Ach, bevor ich es ganz vergesse, selbstverständlich wirkt sich die Pandemie nicht nur aufs Katzenstreu aus, sondern auch aufs Futter und erklär euch wie sich die Pandemie auf die Katzenfutterbeschaffung auswirkt.

Falls ihr noch auf der Suche nach dem richtigen Futter für eure vierbeinigen Lieblinge seid solltet ihr mal bei unseren Futtertests vorbeisehen.



Hat dir dieser Beitrag gefallen und du möchtest auch in der Zukunft keine tollen Tipps zur Katzenhaltung oder interessante Produktempfehlungen verpassen?
Abonniere einfach unseren Blog und erhalte die neuesten Beiträge einfach direkt in den Mailfach.

Gerne darfst du auch unsere Beiträge mit anderen Katzenliebhabern teilen.Partnerlinks

5 Gedanken zu „Das Katzenstreu-Drama – Taubertalperser

  • 19. Januar 2022 um 09:31
    Permalink

    Vielen Dank fürs Testen der Alternativen!

    Antwort
  • 19. Januar 2022 um 13:14
    Permalink

    Das Streuproblem habe ich auch bei diversen Sorten von Fressnapf (Premiere) – immer noch nix lieferbar. Bin froh, dass ich mein Streu (noch) von Kölle Zoo bekomme, aber da ist mittlerweile auch das Regal leer….

    Antwort
    • 19. Januar 2022 um 13:28
      Permalink

      Ja, es ist egal ob es Fressnapf oder Zooplus, Lidl oder andere Unternehmen sind. Das Problem haben alle auf die eine oder andere Art.

      Antwort
  • 26. Januar 2022 um 17:12
    Permalink

    Das Katzenstreu ist aus den Regalen verschwunden,nicht nur wegen der Preiserhöhung, sondern weil sie 2 kg/Liter weniger rein gemacht haben um das uns nicht merken zu lassen,haben Sie den Karton verkleinert

    Antwort
    • 26. Januar 2022 um 19:18
      Permalink

      Ähm nein, es gibt bei LIDL zwei Varianten. Einmal das “normale” und dann die XXL-Version. Und die Preiserhöhung ist ein ganz anderes Problem und ist bei den gesteigenen Transport- und Energiekosten zu suchen.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.