Heute ist Brummhummelchen-Tag

Es gibt viele außergewöhnliche Tage, die wir mit unseren Lieblingen feiern können, diverse Feiertage oder auch Geburtstage.

So ein Tag ist heute bei uns. Und nein es ist weder ein Feiertag noch ein Geburtstag 😊

Es ist Brummhummelchen-Tag!

Für uns ist es ein Feiertag. Ein besonderer sogar.

Am 7. Dezember 2021 rief mein Mann mich an als er vom Einkaufen kam mit den Worten

„Vor unserer Garage sitzt eine kleine Katze“

Rasch eine warme Jacke angezogen, da es draußen klirrend kalt war, lief ich runter und sah das „Häufchen Elend“. Aber ein lautstarkes Organ hatte sie damals schon.

Fundkatze
Das allererste Foto von Brummhummelchen

Okay, du Mini-Tiger da heraußen kannst nicht bleiben.

Also zuerst mit Trockenfutter versucht anzulocken, was sie auch zögerlich fraß aber bei dem Nassfutter von Mjamjam gab es kein Halten mehr.

Ein beherzter Griff meinerseits und ich hatte ein strampelndes, fauchendes, kreischendes Katzenkind in der Hand.

Am 7. Dezember 2021 sah meine Hand aus als wäre sie in den Fleischwolf geraten, dabei hatte sie nur engen Kontakt zu einem kleinen getigerten Kätzchen 😊

Ihre erste Mahlzeit bei uns im Haus

Es folgten Tierarztbesuche, Quarantäne, Giardienbehandlung, die Vergesellschaftung mit den Zottelyetis und ganz viel, viel mehr.

Eingelebt hat sie sich gut, auch wenn sie geschlossene Türen absolut nicht mag, die Unbefellte als ihr ganz persönliches Schlummerkissen ansieht und die Zottelyetis manchmal mit ihrem Übermut zu kämpfen haben. Und seit bald einem Jahr teile ich mein Bett mit ihr – unfreiwillig :-) Sie kann weigert sich hartnäckig ohne Körperkontakt zu mir einzuschlafen. Das ist für sie enorm wichtig und fordert sie hartnäckig und lautstark ein.

Fun-Fact am Rande: Bei unserem ersten Tierarztbesuch meinte die Tierärztin das sie aufgrund der Giardien entwicklungsverzögert sei und eher klein bleiben würde ….. sie ist nun größer als Dividi und auch schwerer.

Sie hat unsere Welt komplett auf den Kopf gestellt, aber dies nicht zum Nachteil und ein Leben ohne ihr? Möglich aber bedeutend leerer und ruhiger :-) Sie ist einfach gekommen um bei uns zu bleiben. Okay sie hätte es schlechter treffen können ;-)

Entspannte Katze beim Tierarzt
Brummhummelchens erster Tierarztbesuch

Es gibt viele wie Brummhummelchen

Aber nicht alle Kätzchen haben dieses Glück gefunden zu werden und dann noch in ein entsprechendes neues Zuhause zu kommen.

An diese Kätzchen möchten wir hier auch erinnern. Daran das man nicht wegsieht und eingreift, wenn man sieht das es Probleme geben könnte – kleine Kitten haben nichts draußen auf der Straße verloren und schon gar nicht bei Minus-Temperaturen.

Es gibt sehr viele Brummhummelchen, aber auch ältere Tiere da draußen – schaut bitte nicht weg, seht hin und helft. Organisiert euch, viele Tierschutzvereine betreuen und benötigen Futterstellen und Leute, die auch gut beobachten.

Haltet die Ohren offen! Hätte unser Brummhummelchen nicht schon Tage zuvor lautstark gemaunzt, mein Mann hätte die kleine Katze vielleicht nicht beachtet oder sich nichts dabei gedacht.

Die Zeiten sind aktuell schwierig, nichts destotrotz sollten wir uns um Schwächere kümmern.

So und zum Abschluss gibt es noch ein paar meiner Lieblingsfotos von Brummhummelchen – habt viel Spaß beim Betrachten 😊 Und falls ihr noch andere Katzenfeiertage kennen lernen möchtet. Da hab ich was für euch –> Katzenfeiertage national/international


Hat dir dieser Beitrag gefallen und du möchtest auch in der Zukunft keine tollen Tipps zur Katzenhaltung oder interessante Produktempfehlungen verpassen?
Abonniere einfach unseren Blog und erhalte die neuesten Beiträge einfach direkt in den Mailfach.

Gerne darfst du auch unsere Beiträge mit anderen Katzenliebhabern teilen.






3 Gedanken zu „Heute ist Brummhummelchen-Tag

  • 7. Dezember 2022 um 10:47 Uhr
    Permalink

    Liebe Andrea, mir geht immer das Herz auf, wenn ich solche Geschichten lese. Und deine Geschichte ist (Gott sei Dank bis auf die Giardien :-) ) fast identisch mit der meiner FinFins. Auch sie saßen jammernd vorm Haus, allerdings jeweils im Abstand von 2 Wochen. Erst Fine, dann Findus, Das ist jetzt 9 Jahre her. Und mit Fine ist es auch genau so – nur schlafen mit Körperkontakt. Bis heute. Wird sich also auch bei dir nicht ändern ;-). Findus kuschelt dafür auf der Couch. Ihre Mutter konnte ich (nachdem sie mir im Jahr drauf noch 5 Stiefgeschwister anschleppte, die ich alle vermitteln konnte) dann einfangen und kastrieren lassen. Sie war sehr verwildert und ich habe sie danach leider nie mehr wieder gesehen.
    Zu Zeit füttere ich zwei Streuner. Einen, Leo, habe ich vor 3 Jahren kastrieren können. Das hat er mir auch lange übel genommen. Nun ist er wieder da :-) und sieht gut aus. “Katerchen” ist scheuer, kommt mehr oder weniger regelmäßig schon seit 6 Jahren. Manchmal sehe ich ihn wochenlang nicht, dann wieder kommt er fast jeden Abend. Er versteht sich sogar gut mit den FinFins. Das will bei Findus was bedeuten! Ich will versuchen, ihn im Frühjahr einzufangen, wenn er dann wieder auftaucht. Ich habe immer das Gefühl, dass er von seinem “Unterschlupf” immer einen sehr weiten Weg zu mir hat. Denn im Winter kommt er sehr selten wenn Schnee liegt, wie jetzt. Ich freue mich dann immer sehr, wenn ich sehe, dass es ihm den Umständen entsprechend gut geht.
    Dein Brummhummelchen ist zuckersüß. Ich liebe ja sowieso die “Tigerchen”.
    Ich wünsche dir, deiner Familie und der Fellbande eine wunderschöne Weihnachtszeit. Herzlichst, Anne

    Antwort
  • 7. Dezember 2022 um 21:45 Uhr
    Permalink

    Liebe Andrea, Körperkontakt zum Einschlafen – wichtig für Mensch und Tier. Als unser Söckchen schwer verletzt und misshandelt vor gut 20 Jahren bei uns einzog wollte er nur einen sicheren Platz, Menschen hatte er abgeschrieben. Ein halbes Jahr lebte er unter einem Sofa im Keller und wurde dort von mir jeden Tag “besprochen”, bis er sich schließlich in die Wohnräume traute. Er war ein fantastischer Kerl, ein wilder Freigänger, und er hat auch über die Zeit wieder Zutrauen zu ausgewählten Menschen gewonnen. Leider erkrankte er neun Jahre später an HCM. Bei der Diagnose gab uns der Tierarzt noch maximal einen Monat. Aber Söckchen war ein Kämpfer, hat freiwillig 9 Tabletten am Tag genommen und noch ganze 18 wunderbare Monate mit uns verbracht. In diesen Monaten hatte ich jeden Abend beim Zubettgehen Angst, dass in der Nacht die erwartete Thrombose mit Lähmung der Hinterläufe eintreffen könnten – er hat meine Angst gespürt und ist jeden Abend zu mir ins Bett gekommen und hat eine Pfote auf mich gelegt bis ich (oder zumindest dachte er es) eingeschlafen war. Erst dann ist er leise nach draußen geschlichen. Ich werde nie diese Glücksgefühl vergessen, nachts mit einer Katze Pfötchen zu halten. Die Katzen, die in ihrer Not uns auswählen, sind schon etwas besonderes. Ich wünsche Euch noch viele glückliche Jahre mit dem süßen Brummhummelchen!

    Antwort
    • 7. Dezember 2022 um 21:53 Uhr
      Permalink

      Ja solche Katzen sind schon etwas ganz, ganz besonderes. Wir hatten auch so eine stark traumatisierte Katze. Unsere Maxi, die wir aus dem Tierheim geholt hatten. Es hat ein Jahr gedauert bis sie zu uns kam. Auf sie zugehen war für sie der absolute Horror am Anfang, sie schrie panisch. Hochheben war ganz böse, sie wurde stocksteif vor Panik. Aber als der Knoten dann platzte hatten wir eine Pattex-Katze. Leider musste ich sie irgendwann gehen lassen, als FIV sie immer mehr schwächte und es absolut nicht mehr ging. Aber selbst da, auf dem Weg zum Tierarzt, in meinem Arm hat sie mich getröstet und meine Tränen mit ihren Pfötchen aufgefangen.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert