Katzenausstellungen und der Tierschutz – ein Widerspruch oder doch möglich?

Katzenausstellungen und Tierschutz – Vielfach wird in manchen Liebhabergruppen sehr kontrovers über Katzenausstellungen diskutiert.

Auf der einen Seite Katzenliebhaber die gerne auf Katzenausstellungen gehen um sich über manche Katzenrassen zu informieren oder auch um einfach nur einmal andere Katzen zu sehen und zu bewundern.

Auf der anderen Seite absolute Gegner solcher Veranstaltungen die es als eine absolute Tierquälerei ansehen Katzen in „so enge Käfige“ den ganzen Tag einzusperren und vieles mehr.

Da ich selber als aktive Züchterin mit meinen Katzen auf Ausstellungen gegangen bin und noch die eine oder andere Ausstellung auch ohne meine Katzen besuche kenne ich natürlich nicht nur alle Argumente, sondern weiß auch das eine oder andere zu entkräften aber auch manche zu bestärken.

Und auf diese will ich hier in meinem Beitrag ein wenig näher eingehen und vielleicht auch den einen oder anderen in seiner Argumentation bestärken oder aufzeigen, dass man das eine oder andere vielleicht doch ein wenig differenzierter betrachten sollte – denn was wir alle – egal ob seriöser Züchter oder Liebhaber gemeinsam haben ist die unglaubliche Liebe zu unseren Fellnasen.

Warum überhaupt Katzenausstellungen habe ich in meinen Beitrag darüber schon genau erläutert und auch den Ablauf der selbigen. (LINK)

Die „kleinen“ Käfige und den ganzen Tag eingesperrt

Das Argument mit den „kleinen“ Käfigen und die Katzen die da den ganzen Tag eingesperrt sind – Hand aufs Herz – welche Katze tobt unter Tags den ganzen Tag rum? Ich kann von meinen Katzen definitiv behaupten  – sie halten sich die meiste Zeit bei uns auf dem Sofa auf und dösen. Unterbrochen von wenigen Momenten in denen sie entweder zum Fressnapf oder aufs Katzenklo gehen oder aber mit uns rumtoben und spielen und dies meist abends. Fast alles Dinge, die sie auch in einem Ausstellungskäfig tun können.

Auch sind die Katzen nicht permanent eingesperrt sondern gehen mit ihrem Besitzer selbstverständlich zum Richter, eventuell sogar zum Ringrichten oder werden dem Publikum präsentiert.

Es setzt sich auch der eine oder andere Züchter gerne mit seiner Katze einfach nur hin und kuschelt so lange die Katze Lust hat mit ihr – manche Katzen genießen dies dermaßen dass sie dann sogar auf dem Schoß des Besitzers einschlafen.

Spielen und toben – zeitlich verlagert

Katzenausstellungen, Taubetalperser, Khalessei, HotelzimmerWas sie allerdings natürlich nicht so ausgiebig können wie daheim, ist unter Tags das spielen und toben aber dies liegt in der Verantwortung des Züchters und Ausstellers hier einen entsprechenden Ausgleich zu schaffen.

Hier kann ich selbstverständlich auch nur von mir und unseren Katzen schreiben, die mit mehr Gepäck als ich zu solchen Ausstellungen anreisen. Wenn ich vor Ort übernachte buche ich auch gerne ein Doppelzimmer, obwohl ich immer alleine mit meinen Katzen unterwegs bin – einfach weil ich dann auch im Bett genügend Platz habe (meine Katzen genießen solche Wochenenden unheimlich , ungeteilte Aufmerksamkeit von ihrem Dosenöffner und die ganze Nacht bei Frauchen zu kuscheln) und auch dann genügend Platz zum Toben und spielen vorhanden ist. Da geht es schon mal ganz wild rauf und über das Bett, wenn man der Spieleangel hinterhersprintet.

Prinzipiell ist auch immer das aktuelle Lieblingsspielzeug der betreffenden Katze mit im Gepäck. Inkl. Stinkekissen oder andere Kleinigkeiten die die jeweilige Katze so erfreuen. Abends kostet es mich immer unglaublich viel Überwindung nach der Ausstellung mich mit anderen Züchter zusammenzusetzen und etwas zu essen – meist geh ich ohne etwas zu essen ins Bett oder der neuen Technik sei Dank bestelle ich mir etwas über diverse Lieferbringdienste (Lieferheld, etc.) – funktioniert auch in Hotels einwandfrei – man sollte nur daran denken entsprechendes Werkzeug sprich Besteck mitzunehmen ansonsten wird es kompliziert :-)

Aber genug von mir geschrieben und wie ich es handhabe – es sind nicht alle Aussteller gleich und es ist für den Besucher schwierig zu beurteilen ob nun alles im Sinne der Katze gemacht wird oder nicht.

Aber erkennt man nun gute oder schlechte Ausstellungen?

Aber wie kann der Katzenliebhaber beurteilen ob alles in Ordnung ist? Wie erkennt er dass es eine gute oder weniger gute Ausstellung ist?

Katzenausstellungen, Taubertalperser, Tierschutz, KatzenvereineFür mich als Züchter gelten ein paar andere Kriterien und da ist nicht unbedingt der Erfolg oder Nichterfolg der mitgenommen Katzen ausschlaggebend, sondern eher wie reagiert der Verein bei Fragen, wie ist der zeitliche Ablauf der Ausstellung und vor allem werden halbwegs die Zeiten eingehalten.

Wie sieht die Einlasskontrolle aus, wird hier wirklich ordentlich und fachmännisch kontrolliert? Hat man hier einen Tierarzt verpflichtet oder greift hier eher auf Vereinsmitglieder zurück? Wobei man sich bei letzteren die Frage stellen muss, sehen diese wirklich ob die Katze krank ist?

Es gibt Ausstellungen bei denen man auch schon mal bis 20 Uhr in der Ausstellungshalle ist, Zeiten an denen die Besucher schon lange daheim sind und gemütlich vor dem Fernseher sitzen. Und ganz ehrlich ab 9 Uhr Morgens oder sogar noch früher bis nach 20 Uhr – das ist dann nicht wirklich anstrengend – nicht nur für die Besitzer auch für die Katzen und manch Züchter musste dies schon schmerzlich in Form eines Tatzenhiebes erfahren – aber Gott sei Dank sind solche Ausstellungen eher selten und man kennt als Züchter schon so seine Pappenheimer und meidet solche Ausstellungen eher.

Aber für Zuschauer ist es schon ein wenig schwieriger dies im Vorfeld zu erkennen meist kann man es nur vor Ort erfahren – wie ist die Lautstärke, wie sind die Räumlichkeiten, wie das Gedränge vor den Käfigen?

Aber was sind tolle Ausstellungen für Katzenfreunde und Liebhaber?

Katzenausstellung, Taubertalperser, PokaleKlarerweise sind diese Ausstellungen wo ich eine Vielzahl an Katzen sehe, vor allem auch der unterschiedlichsten Rassen. Nichts ist langweiliger als eine Katzenausstellung zu besuchen und dort sind von 200 Katzen insgesamt 180 Maine Coons, dies sind zwar wunderschöne faszinierende Tiere aber es gibt noch andere wundervolle Rassen.

  • Wird auch kontrolliert ob die Käfige katzengerecht eingerichtet sind? Sind da wirklich drei Seiten des Käfigs geschlossen wie es das Tierschutzgesetz vorschreibt?
  • Hat die Katze Rückzugsmöglichkeiten?
  • Hat sie ein Klo, Futter und Wasser zur Verfügung?

Und nein, das sind Punkte die obwohl sie vorgeschrieben sind, leider nicht selbstverständlich sind. Ich habe da leider schon Ausstellungen erlebt wo Katzen einzig und alleine eine Wolldecke als Unterlage  im Käfig angeboten hatte.

Es gibt Vereine, die hier extrem bemüht sind und sich sogar einen eigenen Tierschutzbeauftragten leisten und penibel kontrollieren ob alles für die Katze in Ordnung ist. Verstöße dagegen werden entsprechend geahndet und der Aussteller mit der Katze heimgeschickt. Was mich persönlich als Katzenliebhaber enorm freut.
Wenn ich schon auf Ausstellungen gehe, dann bitte soll es so angenehm wie möglich sein für das Tier.

Bühnenshow und Rassenpräsentation

Katzenausstellungen, Taubertalperser, KatzenpräsentationAls Katzenliebhaber will ich schöne Katzen sehen. Nichts eignet sich da besser als Katzenausstellungen die Rassepräsentationen machen und/oder Ringrichten.

Hier bekommt man geballt sehr viele Informationen zu der jeweiligen Rassekatze und der jeweilige Richter der so ein Ringrichten durchführt bindet da auch gerne die Zuschauer mit ein und erklärt ganz genau auf was es bei der jeweiligen Rasse ankommt. Ich hab bei so etwas meine Lieblingsrichter denen ich bei solchen Präsentationen immer wieder gerne mal lausche – selbst für mich „alten Hasen“ sind da hin- und wieder neue interessante Sachen zu erfahren.

Wildkatzen und deren Hybriden auf Ausstellungen

Bei manchen Vereinen hab ich den Eindruck sie agieren nach dem Motto „Schneller, höher, weiter“ aber ist dies wirklich im Sinne der Katzen? Da werden schon einmal gerne Wildkatzen ausgestellt aber zu welchem Zweck?

Eine züchterische Leistung bei einer Savannah der F1 Generation ist leider nicht gegeben – ab F5 wird es interessant, denn da zeigt es sich dann ob es wirklich einem gelungen ist eine Katze gemäß dem Standard zu züchten.  Das Ziel bei der Hybridzucht ist es ja eine Katze zu züchten, die den Look der Wildkatze aber das sanftmütige Wesen einer Hauskatze hat.

Katzenausstellungen, Taubertalperser, SavannahAber klar, eine Savannah der F1-Generation sieht natürlich wesentlich imposanter aus als eine F5-Savannah.

Aber auch eine seltene und teilweise bedrohte Rohrkatze wurde schon auf einer Katzenausstellung gesichtet. Der Sinn solch ein Tier auf einer Rassekatzenausstellung zu präsentieren, die es zur Aufgabe hat die Leistung des Züchters zu „belohnen“  – hmm…… wie war das noch mit schneller, höher,  weiter? Alles nur Effekthascherei?

Will ich seltene,  vom Aussterben bedrohte Tierarten sehen gehe ich in den entsprechenden Tierpark der sich dem Erhalt dieser seltenen Rasse verschrieben hat.

Will ich allerdings wunderschöne Rassekatzen sehen die auch mein Sofa „schmücken“ könnten, dann gehe ich auf eine Rassekatzenausstellung und ganz ehrlich so schön eine F1-Savannah auch anzusehen ist – auf meinen Sofa will ich sie nicht unbedingt haben, davon mal abgesehen sind die Haltungsbedingungen und Auflagen seitens der Behörden für solche Katzen nicht so ganz unproblematisch. Auflagen die die meisten Normalkatzenhalter gar nicht entsprechend erfüllen können. Die wenigstens von uns haben ein Haus mit entsprechend großen Garten in dem sie ein Freigehege für ihre Katzen bauen können das den Mindestanforderungen für eine Hybridkatze der Generation F1-F4 entspricht.

Aber ich will natürlich nicht nur hübsche, tolle und imposante Tiere sehen sondern auch meinen Fellnasen daheim so das eine oder andere von der Ausstellung mitbringen und shoppen.

Einkaufen bei Katzenausstellungen

Katzenausstellungen, Taubertalperser, Es gibt Katzenausstellungen, da kann man wirklich sehr, sehr gut einkaufen da wird alles was das Herz begehrt angeboten und teilweise auch preiswerter als im Laden. So das man hier schon das eine oder andere Schnäppchen erhaschen.

Diesbezüglich wirklich hervorgetan hat sich hier der 1. Kurpfälzer Rassekatzenverein mit seinen Ausstellungen in und um Mannheim herum. Bei der letzten Ausstellung im Februar in Mutterstadt – da waren für Katzenhalter mehr als genügend Einkaufsmöglichkeiten gegeben. Aber auch die Ausstellungen des Vereines Katzenfreunde Germania sind immer wieder ein Besuch wert.

Noch größer und breiter aufgestellt ist meistens das Angebot natürlich bei Heimtiermessen.

Heimtiermessen

Ein Segen und Fluch gleichermaßen – es gibt viele unzählige schöne Heimtiermessen bei denen man ein wahrlich schönes Einkaufserlebnis auch noch hat. Aber dann gibt es Heimtiermessen bei denen das Shoppingerlebnis ein wenig eingeschränkt ist,  die sich aber sehr, sehr stark für das Wohlergehen der Tiere an diesen Tagen einsetzen.

Ich habe euch ja von der Heimtiermesse in Gießen berichtet wo ich vom „Shoppingfeeling“ doch ein wenig enttäuscht war.

Was mich aber hier als Zuschauer aber auch als Aussteller gleichermaßen begeistert hat war neben dem ausrichtenden Verein, die Halle in der die Katzenausstellung untergebracht war.

Die Halle mit den Katzen war eindeutig abgegrenzt von dem Hundebereich was schon mal sehr, sehr positiv aufgefallen ist. Nur vereinzelt erlebte man Hundegebell, was naturgemäß die eine oder andere Katze etwas störte, aber dies waren dann meist Besucherhunde die sich mit ihren Herrchen in den Bereich verirrt hatten und schnell darauf hingewiesen wurden das dieser Bereich für Hunde gesperrt sei.

Aber das war noch nicht das, was mich so begeistert hat – viel mehr vermisste ich (naja ich hab es nicht wirklich vermisst) die Lautsprecherdurchsagen des Veranstalters.

Auch das Ringrichten oder die Rassekatzenpräsentation wurde von den Besuchern gut angenommen und wurde begeistert verfolgt.

Ich war im Herbst auf einer Heimtiermesse (und nein ich war trotz der tollen Erfolge von Khalessi viel zu geschockt um darüber zu schreiben) die einen Lärmpegel aufwies vergleichbar mit einem Hauptbahnhof zu Stoßzeiten inkl. Marktschreier. Es war unfassbar laut, was ich für die Katzen absolut nicht als toll empfand, es war relativ dunkel und für die Besucher war kaum etwas geboten.

Das war bei der Heimtiermesse Gießen eindeutig anders – die Halle gut beheizt, hell und vor allem angenehm ruhig und es war kein „Durchgangsverkehr“. Dies hat auch wesentlich dazu beigetragen das die Katzen sichtlich entspannt waren.

Woran erkennt man nun gute Ausstellungen?

Gute Vereine leisten sich den Luxus eines Tierschutzbeauftragten und eine seiner wesentlichen Aufgabe ist es penibel darauf zu achten, dass für das Wohl der Tiere während einer Ausstellung gesorgt ist. 

Das heißt – der Käfig muss an drei Seiten geschlossen sein, die Katze hat einen gefüllten Wassernapf, eine Toilette und was zum fressen im Käfig sowie eine Rückzugsmöglichkeit. Sind diese DingeKatzenausstellungen, Taubertalperser, Sturdynicht gegeben fragt beim Verein gleich direkt vor Ort nach. Nur dort wo Missstände aufgezeigt werden können sie auch beseitigt werden.

Bei den meisten Heimtiermessen wird auch penibel darauf geachtet, die Tiere nicht zusätzlich zu stressen und verwehrt den Hundehaltern den Zugang zum Katzenbereich.

Auch sind die Räume hell, wohltemperiert und belüftet – nichts ist schlimmer als wenn es zu kalt oder zu warm ist oder man gar in einer zugigen Halle sich befindet – sowohl für den Besitzer der Katzen, als auch für die Katzen selbst.

Was tun wenn man Missstände sieht?

Je nach Art des Missstandes sollte man sich direkt an den ausrichtenden Verein wenden um hier sofort Abhilfe herbeizuführen oder man wendet sich in extremen Fall, sollte dies anlässlich einer Heimtiermesse passieren, gleich direkt an die Messeleitung.

Sollte man sich allerdings seitens der Messeleitung auch total  unkooperativ  zeigen und ihr seht eine Gefährdung des Tierwohles, scheut euch nicht davor das örtliche Veterinäramt zu informieren, aber dies sollte wirklich der letzte Schritt sein.

Im übrigen lässt dies auch entsprechende Rückschlüsse auf den Verein zu wenn er es erlaubt, dass anlässlich der Ausstellung Katzen verkauft werden. Kein seriöser Züchter würde direkt bei einer Ausstellung seine Tiere verkaufen. Man will ja wissen wohin seine „Babys“ kommen, ob die zukünfitgen Besitzer auch Ahnung von Katzen haben usw. – nein ein Verkauf direkt bei so einer Ausstellung hinterlässt immer einen unangenehmen Beigeschmack. Besonders groß kann die Liebe zum Tier, seinen Katzen ja nicht sein wenn der Verkäufer es dort „verschachert“ nach dem Motto „Hauptsache weg“.

Kleiner Verhaltenskodex für Besucher

Ich habe hier ein paar Punkte notiert die mir selber aufgefallen sind bzw. die ich im Laufe der Zeit so erlebt habe in meiner Zeit als Aussteller und ganz ehrlich – manche Sachen gehen einfach gar nicht.

  • Achtet bitte auf eure Kinder
    Ich kann es absolut nachvollziehen das eure lieben Kleinen die Katzen sehen wollen. Aber es geht gar nicht dass Kinder mit beiden Händen an den Käfig klopfen und „Katziiiiii“ brüllen.Auch ist es weder für den Katzenhalter noch für die Katze prickelnd wenn euer sonst wohlerzogener Nachwuchs mit einem Lutfballonstil oder ähnlichen in den Käfig stochert.
  • Versucht nicht mit aller Gewalt die Katze im Käfig zu berühren
    Netze und Folien sind aus gutem Grund vor dem Käfig angebracht. Nicht alle Katzen lieben es berührt zu werden und schon gar nicht von fremden Personen.
    Also lasst Netze und Folien dort wo sie sind und versucht nicht sie wegzupfriemeln.
    Redet mit dem Besitzer der Katze – er wird es euch entweder ermöglichen oder aber euch auch gerne erklären warum es vielleicht gerade jetzt nicht möglich ist.
  • Füttern verboten
    Ich denke der Punkt erklärt sich von selbst. Die Besitzer der Katzen wissen am besten was ihrem Liebling bekommt oder nicht und versorgen sie schon dementsprechend – ihr braucht nun nicht mit der Katze euer Wurstbrötchen teilen – ist zwar eine nette Geste aber keiner sieht dies gerne zumal Großteils die Katzen hochwertig ernährt werden und da eine Wurst definitiv nicht auf dem Speiseplan steht.
  • Wenn ihr eine Katze hässlich findet – behaltet dies für euch
    Eure Meinung sei euch unbenommen, nicht alle haben den gleichen Geschmack und das ist auch absolut okay – und wenn ihr zu einer Katze sagt „Ihhhh bist du hässlich“ es ist der Katze herzlichst egal wie ihr über sie denkt – aber wie würdet ihr euch fühlen wenn wer zu eurem Liebling sagt „Mensch bist du aber hässlich“ – hat ein wenig was mit Anstand und Respekt dem Tierhalter gegenüber zu tun, manches kann man sich einfach verkneifen.

So noch eine kleine Bitte meinerseits zum Abschluß, es gibt viele Mythen, Gerüchte, der Schwager einer Freundin hat gehört und so weiter. Vertraut keinen Gerüchten und Geschichten. Geht zu Ausstellungen, fragt die Züchter selber, redet mit den Verantwortlichen. Gerne hilft man euch und wird eure Fragen beantworten.

Vielleicht habt ihr auch das fantastische Glück an einen Züchter mit viel Zeit und Herz zu gelangen und er erklärt euch so eine Ausstellung von A bis Z :-)

Weiterführende Links

Katzenausstellungen – ein Zuschauerleitfaden

Katzenausstellungen – Fragen und Antworten



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.