Katzenfuttertests: Die neue Bewertung ist fertig – Taubertalperser

Wie ihr ja mitbekommen habe, habe ich mir sehr stark Gedanken gemacht über eine neue Bewertung. Man lernt ja im Laufe der Zeit dazu, man fokussiert sich neu und man entwickelt sich Gott sei Dank, eindeutig weiter.

So war es nicht weiter verwunderlich, dass früher oder später die Bewertung neu überdacht und entsprechend überarbeitet wird.

Und es klingt leichter als es eigentlich ist – ja klar, man will seiner Linie mit der Punktevergabe treu bleiben aber auch verschiedene Kriterien überdenken, hinzufügen oder weglassen. Auch war es eine Frage der Gewichtung – was ist wichtig, was spielt eher eine untergeordnete Rolle?

Und vor allem wie wichtig ist eigentlich der Endverbraucher, sprich ihr?

Ich hab da meinen Kopf ordentlich rauchen lassen und dank einiger aktiven Leser hier habe ich auch noch den einen oder anderen Input bekommen, der meine neue Bewertung entstehen ließ.

Katzenfuttertests – was wird bewertet?

Katzenfuttertest, Futtertests, unabhängiger Katzenblog, Katzenblog, Taubertalperser, Pet Food, LungeAn erster Stelle stehen sicherlich die Deklaration und die Rohstoffe. Handelt es sich beim Fleisch um hochwertige Teile oder sind es eher preiswerte „Füllstoffe“ wie Schlund, Euter etc. oder haben wir hier hochwertiges Muskelfleisch und Innereien? Lunge, ist im übrigen besser als ihr Ruf.

Aber auch ob es sich um Bioprodukte handelt oder regionale Herstellung.

Was auch eine immer größere Bedeutung bei aufgeklärten Tierhalten bekommt, ist neben der Deklaration, die Angabe des Calcium-Phosphor-Verhältnisses und des NFG-Gehalts. Eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielen auch die Mineralstoffe, die entweder als fertige Mineralstoffmischung oder aber als natürliche Komponenten hinzugefügt wurden.

Die Fütterungsempfehlung und Preis/Leistungsverhältnis

Katzenfuttertest, unabhängiger Futtertest, Leber, Fleisch, Rohfütterung, ZusammensetzungAber auch die Fütterungsempfehlung und das Preis/Leistungsverhältnis sollten nicht ganz unbeachtet bleiben und dass kein Getreide enthalten sein sollte versteht sich von selbst.

Besonders pingelig bin ich seit neuesten beim Anteil der Kohlehydrate, war ich zwar schon immer aber nun noch ein klein wenig mehr. Vor allem seit ich weiß, dass maximal 1% von der Katze verwertet werden können.

Nach wie vor wird aber auch die Akzeptanz und der Geruch bewertet und was aber neu hinzugekommen ist, ist die Verfügbarkeit.

Die Verfügbarkeit für den Konsumenten

Mit der Verfügbarkeit ist gemeint – woher bekomme ich das Futter, wo kann ich es als Konsument erwerben? Gibt es dies nur online oder auch beim Fachhandel vor Ort?
Oder handelt es sich gar um eine Exklusiv-Marke, die es einzig und alleine  nur beim Anbieter XY gibt?

Ich verstehe zwar die Hersteller, dass sie gerne die Kunden mit ihrer „Exklusiv-Marke“ an sich binden wollen. Da dies aber den Konsumenten also euch und auch mich in meinem Kaufverhalten sehr einschränkt, ist dies nicht unbedingt ein Vorteil und entsprechend zu betrachten.

Bewertung, Gewichtung der einzelnen Punkte

Die Bewertung ist das eine, die Punktevergabe das andere und das war eine eher kniffelige Herausforderung. Wichtig sind all diese Punkte aber wie werden sie bewertet, welche Punkte gibt es wofür und hier sollte man ein entsprechendes Gleichgewicht schaffen.

Es ist für mich nicht nachvollziehbar ob die Rohstoffe wirklich alle aus der Region kommen. Manche Hersteller schreiben zwar gerne mal auf ihre Webseite „regional“ aber spätestens wenn ich Banane oder ähnliches lese, frage ich mich was hier mit „regional“ gemeint ist.

Katzenfuttertest, Futtertests, unabhängiger Katzenblog, Katzenblog, Taubertalperser, Pet FoodDavon mal abgesehen weiß ich welche Mengen an Fleisch pro Monat bei dem einen oder anderen Hersteller (Privat Labeling) verarbeitet werden und da hege ich doch starke Zweifel das es sich hier ausschließlich um Fleisch aus Deutschland handelt.

So ist mir auch bekannt, dass wir sehr viel Bio-Fleisch z.B. aus dem Norden (im Übrigen in einer ausgezeichneten Qualität) beziehen, da wir hier in Deutschland diese Mengen an Bio-Fleisch für Katzenfutter gar nicht aufbringen können und der Markt nicht hergibt. Sollte ich so einen Hersteller „abstrafen“ nur weil der Markt ihm nicht die ausreichende Menge an Bio-Fleisch zur Verfügung stellt? Ganz ehrlich, das wäre doch äußerst unfair und so beschränke ich mich auf die „regionale Herstellung“ und die „Bio-Qualität“.

Wie dem auch sei habe ich nun den „Bewertungsschlüssel“ mit seinen ganzen Punkten fertig. Nach diversen Testversuchen mit „alten Futtertests“ bin ich damit nun ganz zufrieden und werde ab sofort diesen nun bei den neuen Futtertests anwenden. Den einen oder anderen „älteren“ Futtertest werde ich entsprechend überarbeiten, aber sehr viele Katzenfuttertests aus den Anfängen werden komplett neu überprüft und bewertet.

Ihr erkennt in der Liste sofort die neuen Tests anhand des Schriftzuges „update 2019“.

Ich hoffe ich bin nun mit dieser neuen Bewertung für die nächste Zeit zufrieden, aber nichts ist in Stein gemeißelt und so kann es natürlich passieren, aufgrund neuer Erkenntnisse, dass es hier wieder zu einer Überarbeitung kommt:-)

Ach ja, selbstverständlich habe ich auch die „Bewertungsbildchen“ überarbeitet – nun darf Dividi zeigen wie sehr ihm manches schmeckt ;-)

So und nun hüpf ich unter die Dusche und versuche meinen Kopf frei zu bekommen, denn auch ich als Dosenöffnerin habe etwas für mich zum Testen bekommen. Was es ist, erzähle ich euch in einem anderen Beitrag :-)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.