Fundkatze – was nun?

Fundkatze – In vielen Foren, Facebookgruppen und Newsgroups liest man immer wieder von Usern denen eine Katze zugelaufen ist beziehungsweise eine Katze gefunden haben

Fundkatze – das wichtigste zuerst:

FundkatzenNur weil man eine Katze gefunden hat, heißt dies nicht dass man sie sofort behalten kann.

Eine Fundkatze ist sofern man sich vergewissert hat, das nicht der Nachbar der Besitzer des Tieres ist, bei den zuständigen Behörden wie Ordnungsamt und Polizei zu melden. Auch ist das örtliche Tierheim zu informieren.

Wenn man bereit ist, dem Tier ein zu Hause zu geben kann man dies gerne beim Tierheim anmerken, meist sind die Tierheime sehr froh wenn sie sich nicht noch um ein weiteres Tier kümmern müssen.

Aber bitte wirklich unbedingt den zuständigen Behörden melden.

Denn eine Nichtmeldung stellt eine Straftat nach § 246 Strafgesetzbuch dar.

§246 Unterschlagung

(1) Wer eine fremde bewegliche Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zueignet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

(2) Ist in den Fällen des Absatzes 1 die Sache dem Täter anvertraut, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

(3) Der Versuch ist strafbar.

Doch wie verhalte ich mich richtig?

  • Nicht jede Katze, die draußen herumtigert und herumstreunt ist eine ausgesetzte herrenlose Fundkatze.Ich habe schon Katzen erlebt die bei uns im Garten nach Futter gebettelt haben, daheim aber einen vollen Futternapf hatten. Besonders überrascht war ich, als ich auf einmal eine Katze bei uns im Badezimmer vorfand – der Kleine fand unser Badezimmer so super interessant, dass er übers Fenster reinkam auf Nachfragen in der Nachbarschaft lernte ich dessen verzweifelte Besitzerin kennen, die ihn in regelmäßigen Abständen aus dem Tierheim abholen durfte, da immer wieder Leute meinten weil er sooooo hungrig war, das er heimatlos wäre ….
  • Sehr viele Katzen machen auch gerne auf der Suche nach Abenteuer oder einer Beute größere Ausflüge durch ihr Revier.
  • Bitte auf keinen Fall die Katze mit Leckerlies sofort anlocken – klarerweise hält sich eine Katze gerne dort auf wo sie etwas Leckeres bekommt, ungeachtet dessen das daheim vielleicht der volle Futternapf auf sie wartet.Siehe meiner kleinen Geschichte von oben. Der kleine Kerl hätte wirklich den ganzen Tag fressen können :-)
  • Falls man sich unsicher ist, ob das Tier ein Zuhause hat oder nicht kann man ein Papierhalsband anfertigen, dies mit einer Nachricht versehen und so könnte man Kontakt zu dem eventuellen Besitzer aufnehmen. Hier findet man eine Anleitung für so ein Papierhalsband – nicht nur das es einfach anzufertigen ist, kann sich die Katze hier nicht beim umherstreifen irgendwo hängen bleiben und strangulieren. Im schlimmsten Falle hängt das Halsband im Gebüsch – aber besser das Halsband als die ganze Katze.Für Papierhalsbänder gibt es eine ganz tolle Anleitung – siehe hier
  • Viele Katzen streifen in ihrem Revier regelmäßig die gleichen Wege entlang, daher ist auch die Tatsache, dass eine Katze mehrfach in Ihrer Nähe auftaucht noch kein Zeichen dafür, dass das Tier kein Zuhause mehr hat.
  • Bitte unbedingt vergewissern, dass es sich hier nicht um eine weibliche säugende Katze handelt, nicht das sie irgendwo noch Babys hat die auf sie und ihre Versorgung angewiesen sind.
  • Es gibt aber auch Fälle, in denen es offensichtlich ist, das die Katze Hilfe. Wenn sie verletzt oder zum Beispiel stark abgemagert ist, oder sich an einem Ort aufhält, der für Katzen sehr gefährlich ist, oder in einem Karton oder Körbchen ausgesetzt wurde, sollte man wirklich sofort handeln und nicht zögern oder abwarten.
    Hier hat die tierärztliche Versorgung oberste Priorität aber zum eigenen Schutz empfiehlt es sich Handschuhe anzuziehen wenn man die Katze in einen Korb/Karton packt. Katzen reagieren bei Schmerzen oder aus Angst sehr aggressiv und können eine äußerst schmerzhafte Verletzung zufügen.
  • Kontaktiert den Tierschutzverein, Tierheim etc., Die Mitarbeiter können mit einem Chiplesegerät, die ID der Katze auslesen, so dass der Halter der Katze falls sie gechipt ist, durch Tasso problemlos ermittelt werden kann.
  • Hängt Flyer (z.B. Tierarzt, Supermarkt…) auf und macht auf die zugelaufenen Katze aufmerksam.
  • Fragt bei den Tierärzten in der Umgebung nach ob die Katze bekannt ist.
  • Meldet das Tier bei der zuständigen Behörde.
ACHTUNG: Wenn der Bauch eurer Fundkatze so aussieht - dann säugt sie kleine Kätzchen, lasst sie dann umgehend wieder dort raus, wo ihr sie gefunden habt!
ACHTUNG: Wenn der Bauch eurer Fundkatze so aussieht – dann säugt sie kleine Kätzchen, lasst sie dann umgehend wieder dort raus, wo ihr sie gefunden habt!

FundkatzeNoch einmal in aller Deutlichkeit:

Erfolgt keine Meldung bei der zuständigen Behörde stellt diese eine Straftat dar!

Ihr habt euch entschieden, die Fundkatze selber aufzunehmen? Toll aber ihr solltet einiges in dem Falle bedenken.

So geht ihr in diesem Falle am besten vor:

Bevor ihr die Katze mitnehmt und in der Wohnung einsperrt bitte prüft ob es sich nicht um eine weibliche Katze handelt und diese eventuell noch Junge hat, die sie säugt.

Ein gutes Zeichen dafür ist z.B. wenn das Gesäuge gut sichtbar und recht groß ist ( die Zitzen auf dem Bauch ). Wenn ja, müssen die Babys unbedingt auch gefunden werden. Wenn dieses nicht gelingt, lasst die Katze besser wo sie ist, und informiert den örtlichen Tierschutzverein.

Unbedingt sofort, noch bevor man die Katze in die Wohnung mitnimmt zum nächstgelegenen Tierarzt. Sollte dies nicht sofort möglich sein, so müsst ihr unbedingt die Katze von den bereits vorhandenen Katzen separieren.

Aus hygienischen Gründen empfiehlt sich hier meistens das Bad, da dies gefliest ist und im Falle eines Falles relativ leicht und ohne viel Mühe komplett gereinigt und desinfiziert werden kann.

Man vermeidet dadurch, dass die Fundkatze eventuell Parasiten wie Flöhe oder Würmer auf die eigenen Tiere überträgt. Es gibt auch andere Krankheiten, die nicht sofort sichtbar sind und erst durch eine entsprechende Blut- und Kotuntersuchung erkennbar werden.

Einer Katze sieht man nicht an ob direkt an ob und wie krank sie ist. Oft meint man hat eine super gesunde Katze vor sich und dann entpuppt sie sich zum Todesengel für die bereits vorhanden Katzen weil die Fundkatze infiziert ist mit Katzenseuche oder ähnlichen.

Auch Tollwut ist leider ein Thema – vor wenigen Jahren haben sich Hundeliebhaber auf einen sogenannten „Tschechenmarkt“ einen Hundewelpen gekauft – abgesehen davon das sowas prinzipiell abzulehnen ist – es kam wie es kommen musste, der Hund hatte Tollwut und wurde eingeschläfert.

Unbenannt-2Dumm nur das die Familienkatze im Zuge dessen auch gleich von Amtswegen mit eingeschläfert wurde, da sie nicht gegen Tollwut geimpft war.

Darum bitte, wirklich alles vom Tierarzt prüfen lassen – zum Schutz für euch aber auch eure bereits vorhandenen Katzen!

Kleine Checkliste was ihr beim Tierarzt prüfen lassen solltet:

– allgemeinen Gesundheitszustand

– Geschlecht des Fundtieres. Bei einem weiblichen Tier zusätzlich, ob es kürzlich Junge bekommen hat. (Dann Katze sofort wieder an den Fundort zurückbringen)

– ob eine Tätowierung oder Mikrochip zur Kennzeichnung vorhanden ist.

– Blutuntersuchung (z.B. Katzenseuche, bei Tieren ausländischer Herkunft Tollwut!)

– Kotuntersuchung ( Würmer, Giardien, Kokzidien, etc.)

Nachdem man nun die Katze versorgt hat kann man sich nun an die weiteren Schritte machen und überprüfen ob das Tier nicht eventuell schon gesucht wird.

Hier empfiehlt sich ein Spaziergang in der Umgebung der Fundstelle und hier auch gerne den Radius etwas erweitern – ihr habt ein Smartphone? Gut, dann könnt ihr schon im Vorfeld ein Foto eures „Findlings“ machen – vielleicht erkennt ihn ja der eine oder andere Passant, der euren Spazierweg kreuzt.

Achtet auf Aushänge, vielleicht wird da schon fieberhaft nach der Katze gesucht. Wart ihr nicht erfolgreich – kein Problem ihr habt noch ein wenig was zu tun.

Schaut mal bei Tasso, Katzensuchdienst, Tiernotruf oder den regionalen Internetseiten nach entlaufenen Tieren. Auch im örtlichen Lokalblättchen finden sich manchmal Kleinanzeigen. Regionale Facebookgruppen haben sich diesbezüglich auch schon sehr bewährt.

Wenn ihr keine Suchanzeige gefunden habt macht umgehend die Fundmeldung!

Es wird zwar von der einen oder anderen Stelle empfohlen zwei Tage damit zu warten – aber wäre eure Katze verschwunden – wollt ihr da nicht lieber sofort etwas über ihren Verleib erfahren oder lieber zwei Tage warten?

Hängt in der Fundgegend Handzettel aus – eventuell mit Klarsichtfolie geschützt so sind sie auch vor Regen sicher. In sehr vielen Fällen lässt sich so der Besitzer kurzfristig finden, und den offiziellen Stellen wäre eventuell unnötige Arbeit erspart, allerdings erspart ihr so manchen Katzenhalter auch unnötig langes Zittern und Bangen um seinen Liebling.

Wo sollte man die Fundkatze melden?

Fundkatze– beim zuständigen örtlichen Tierheim

– und/oder bei der Polizei/Ordnungsamt – hier hinterfragt mal beim Tierheim ob ihr das machen sollt oder ob dies durch sie erfolgt.

– zusätzlich bei geeigneten Internetseiten ( Tasso, regionalen FB-Gruppen )

– bei den Tierärzten in der Umgebung am besten eine Meldung mit Foto aufhängen

Falls sich ein Besitzer meldet

Leider gibt es nicht nur ehrliche Menschen und so kann es schon passieren, dass sich Leute melden denen diese Katze gar nicht gehört aber sich als deren Besitzer ausgeben.
Fragen sie im Laufe des Gesprächs nach diversen Eigenschaften, besonderen Merkmalen – Sachen die eigentlich nur der rechtmäßige Besitzer kennen kann. Lasst euch ein Foto der Katze zeigen – ich kenne keinen Katzenliebhaber, der nicht mindestens 1 Foto seines Lieblings hat.

Notiert euch den Namen, Telefonnummer (ruft dort an) und falls mit dem Auto die Leute kommen – notiert euch das Kennzeichen. Lasst euch auch die Übergabe der Katze schriftlich bestätigen. Zu 99% geht immer alles gut – aber zu 1% gibt es Ärger und den kann man mit so einfachen Sachen vermeiden.

So ich hoffe, ich hab euch die eine oder andere Hilfestellung geben können. Aber bitte vergesst niemals bei aller Tierliebe darüber eure eigenen Tiere – schützt sie und geht lieber auf Nummer sicher und lasst Streunerkatzen, die ihr gefunden habt immer vorher ordentlich auf alles testen bevor ihr sie zu euren eigenen Katzen gebt!


Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ein Gedanke zu „Fundkatze – was nun?

Kommentare sind geschlossen.