Guter Züchter, schlechter Züchter…….

Gute Züchter, schlechte Züchter

viele Katzenfreunde stehen vor der Frage wo sollen Sie sich ein Kätzchen kaufen. Woran erkennt man einen sinnlosen Vermehrer oder auch Schwarzzüchter.

Oder aber auch woran erkennt man einen guten Züchter?

Ganz ehrlich, teilweise ist dies sehr schwer zu erkennen. Während Schwarzzüchter leicht zu erkennen sind, ist dies bei Züchtern sehr schwer zu unterscheiden. Dies kann man teilweise nur durch mehrmalige Besuche und intensive Gespräche herausfinden.


Vielfach bildet sich die Meinung wenn die Zuchten überprüft wurden sind es gute Zuchten. Aber ich habe mittlerweile die unterschiedlichsten „Prüfsiegel“ gesehen, wo teilweise von „exzellenten Zuchten“ gesprochen wird, diese Prüfsiegel kosten nur viel Geld, sind aber das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt werden.
Teilweise werden die Zuchten untereinander geprüft, dass hier dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet ist, ich glaube das versteht sich von selbst.

Zucht vom Veterinäramt geprüft??

Manche gehen sogar soweit davon zu sprechen wenn die Zucht vom Veterinäramt überprüft worden ist, ist es eine gute Zucht. Es gibt da sogar einen entsprechenden Text auf einer Veterinärseite. Nur beim näheren durchlesen sind da einige Punkte die in diesem Text de facto falsch sind.

  •  Vielfach überprüfen Veterinärämter Zuchten nur wenn Beschwerden kommen
  • Wenn man eine zu geringe Anzahl an fortpflanzungsfähigen Tieren hat und/oder nur eine geringe Anzahl von Würfen/Jahr weigert sich das Veterinäramt diese Zucht auf freiwilliger Basis, auf Bestreben des Züchters, diese zu überprüfen. Somit sind Hobbyzüchter per se nicht die schlechteren Züchter, sie haben vielleicht nur ihre Schwerpunkte anders gelagert.

 

Man sollte hier an dieser Stelle aber auch anmerken, dass dies von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich ist.

Was ist eigentlich eine gute Zucht?

Nun was ist nun eigentlich eine gute Zucht? Abgesehen davon, dass dies eine sehr subjektive Angelegenheit ist, erkennt man es sicherlich an einigen der nachfolgenden Punkte.

  •  Machen die Tiere einen gesunden, gepflegten Eindruck?
  • Sind die Tiere Bestandteil der Familie und leben mit gemeinsam mit den Züchtern in den Räumen?
  • Wie werden die Tiere ernährt (hier gibt’s Infos zum Thema Katzenernährung), gibt es genügend Trinkmöglichkeiten?
  • Wie sieht die tierärztliche Versorgung aus? (sind sämtliche Vorsorgeuntersuchungen gemacht worden die für die Rasse notwendig und wichtig sind?)
  • Ab wann werden die Kitten abgegeben (ordentliche Züchter werden ihre Kitten niemals abgeben bevor nicht ein ausreichender Impfschutz besteht)
  • Besucht der Züchter Ausstellungen? (wenn nein, sind seine Gründe plausibel? Zur Information: Viele Katzenvereine bestehen darauf, das die Katzen die in die Zucht gehen von mindestens drei unabhängigen Richtern entsprechend bewertet wurden – hier soll gewährleistet werden das die Katzen auch wirklich dem Rassestandard entsprechen, viele Altzüchter weigern sich mit der Begründung „ich weiß das meine Katzen gut sind“ – ganz ehrlich, das weiß Lieschen Müller auch, aber ob dies auch andere so sehen?)
  • Gibt es einen entsprechenden Stammbaum? Ein ordentlicher seriöser Züchter gibt niemals ein Kitten ohne Stammbaum ab.
  • Wie sieht es mit der Weiterbildung des Züchters aus? Woher bezieht er seine Informationen, sein Wissen?
  • Wie viele Tiere leben in seinem Haushalt?
  • Wie oft im Jahr hat der Züchter Jungtiere?
  • Ist der Züchter berufstätig? Oder betreibt er sein „Hobby“ Vollzeit. Stellen sie sich dann die Frage ob er die Anzahl der Tiere wirklich individuell versorgen kann, denn auch eine jede Katze hat ihre eigenen Ansprüche/Anforderungen.
  • Kann man den Züchter mit Fragen löchern? Ein jeder seriöser Züchter, der mit viel Herzblut sein Hobby betreibt, freut sich über gute Fragen und dem offenkundigen Interesse. Es sind „seine Babys“ die will er sicher gut versorgt wissen und steht da gerne Rede und Antwort.
    Von Züchtern die ihre Tiere auf Ausstellungen verkaufen oder zwischen Tür und Angel – ganz ehrlich davon halte ich persönlich gar nichts.
  • Wie sieht die Webseite des Züchters aus? Ist es eine liebevoll gestaltete Seite, mit vielen Fotos und entsprechenden und vor allem ansprechenden Inhalt. Gibt es eine direkte Kontaktadresse/Telefon, ist es eine billige Webseite eines Freedomain-Hosters mit keiner richtigen Domain? Gibt es ein entsprechendes Impressum? Viele Billig-Züchter argumentieren gerne, das sie dieses Geld, was eine ansprechende Webseite mit Domain kostet lieber in die Katzen investieren, aber mal ganz ehrlich, wenn sie schon mit 20 Euro/Monat ein Problem sehen, wie sieht es denn dann aus wenn den Tieren etwas größeres mal fehlt und sie eine entsprechende ärztliche Behandlung benötigen? Katzenzucht ist ein Hobby, ein zugegebenermaßen sehr teures Hobby. Aber seriöse Züchter machen es weil sie Träume und Visionen haben. Und natürlich stolz sind auf ihr Hobby. Wer präsentiert sein Hobby, seine großen Leidenschaft nicht gerne im ansprechenden Design/Licht?

Ganz ehrlich, ich könnte vermutlich diese Liste noch ewig lange führen, aber eines ist sicher

 

„Nur wer billig produziert, kann auch billig verkaufen“

 

Und noch etwas ganz wichtiges zum Schluß – man bekommt keine Tiere von einem seriösen Züchter in der Tierhandlung.

Weiterführende Links:

Wie sieht ein Stammbaum aus?
Seriöse Vereine in Deutschland / Österreich
Züchter vs. Vermehrer
Warum holt man sich ein Rassekätzchen vom Züchter

Warum sind Rassekätzchen so teuer
Ich will auch züchten

 


Merken

Merken

Merken

Merken

4 Gedanken zu „Guter Züchter, schlechter Züchter…….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.