Allgemein

Info: Die Bedürfnisse von Katzen

Lasst uns heute mal über die Bedürfnisse von Katzen reden. Was, wie? Klar haben Katzen Bedürfnisse was gibt es da groß zu bereden?

Naja, ganz so einfach ist es nicht. Gerne vergessen wir in unserer Fürsorge und Liebe zum Tier doch das eine oder andere, auch wenn es als logisch und selbstverständlich erscheint.

Was vielen als selbstverständlich erscheint ist für den anderen dann doch ein Punkt, wo er ins Grübeln gerät. Braucht sie das wirklich? Ist das echt so wichtig?

Ja, ich schreibe hier nicht nur für Katzenkenner, sondern auch für Personen, die sich das erste Mal mit dem Thema Katze auseinandersetzen. Die noch nicht diese umfangreiche Erfahrung haben wie bereits viele meiner Stammleser.

Aber genau diesen Menschen möchte ich ein wenig helfen, sie unterstützen beim Zusammenleben mit ihren vierbeinigen Lieblingen.

Abraham Maslow ein amerikanischer Psychologe hat vor vielen Jahrzehnten sich ähnliche Fragen gestellt und diese Bedürfnisse genauer aufgesplittet bzw. kategorisiert und dies in Pyramidenform dargestellt. Er stellte fest das manche Bedürfnisse Priorität vor anderen haben. Allerdings lehnt er eine konkrete Rangliste von Bedürfnissen als absolut nicht zielführend. ( A Theory of Human Motivation. In Psychological Review, 1943, Vol. 50 #4, Seite 370: 8.)

Die Bedürfnispyramide beginnt mit der grundlegendsten physischen bis hin zu den kognitiv und emotional hoch entwickelten humanen Bedürfnissen

Die sogenannte Maslowsche Bedürfnispyramide, beschreibt auf vereinfachte Art und Weise humane Bedürfnisse und versucht diese zu erklären. Sie lässt sich aber grundsätzlich auf ein jedes Lebewesen anwenden, so auch auf unsere Katzen.

Manche der Bedürfnisse können sich in zwei oder auch drei Ebenen dieser Pyramide wiederfinden, da sie nicht so eindeutig „trennbar“ sind.

Aber ohne den elementarsten Bedürfnisse wie den Grundbedürfnissen kommt man nicht zu den Sicherheitsbedürfnissen. Und nur wenn es einer Katze gut geht, sie sich wohl und behaglich fühlt geht es in Richtung soziale Bedürfnisse usw.
Eine Katze, die sich beschützt und sicher fühlt in der Wohnung wird über kurz oder lang auch Vertrauen zu euch aufbauen und so weiter.

Katze beim Fressen, GrundbedürfnisDie Grundbedürfnisse der Katze

Der Grundpfeiler oder die unterste Stufe der Pyramide gilt den Grundbedürfnissen der Katze.

Dies beinhaltet neben den elementarsten Dingen wie Atmen und frische Luft auch die artgerechte Ernährung, frisches Wasser, eine saubere Katzentoilette.
Aber auch entsprechende Schlaf- und Ruheplätze und die Möglichkeit sich auszutoben sowie die Krallen zu schärfen.

Nicht zu vergessen sind aber auch die tierärztliche Versorgung und die geistige Auslastung. Unsere Katzen sind intelligent und so sollte man schon auch das Köpfchen des Mitbewohners ein wenig auslasten – Suchspiele, Clickertraining oder ähnliches sind gute Möglichkeiten die Katze auch geistig auszulasten.

Was aber auch gerne ignoriert wird und manches Mal fällt es echt sehr, sehr schwer – die Schlaf- und Ruhezeiten der Katze. Wenn sie neben einem auf dem Sofa liegt und gar so niedlich aussieht im Schlaf, lasst es und streichelt sie nicht – außer sie hat gerade einen Albtraum aus den ihr sie sanft rausholen möchtet.

Ihr hättet auch keine Freude daran wenn man euch permanent weckt weil ihr gerade so niedlich ausseht im Schlaf und man mit euch kuscheln will 😊

Nein, wollt ihr nicht …versprochen 😊 das ist in der ersten Verliebtheit vielleicht großartig aber nicht, wenn es permanent passiert 😊
Schlafende Katzen sollte man einfach schlafen lassen.

Eure Katze sollte sich daheim sicher fühlen, dies setzt auch voraus, dass sie nicht von anderen Mitbewohnern angegriffen oder gemobbt wird.
Solltet ihr Mobbing in eurer Katzengruppe bemerken, solltet ihr rasch handeln, bevor es zu irreparablen Problemen führt

Was zählt zu den Grundbedürfnissen der Katze?

Die Sicherheitsbedürfnisse der Katze

Das sie in unserer Gesellschaft keine Schmerzen leiden sollten oder gar Angst haben sollten, ich denke dazu brauche ich nichts weiterzuschreiben.

Allerdings sehr wohl ein paar Worte über klare Regeln / Grenzen und auch wie wichtig Vertrauen und eine gewisse Routine sind.

Bei uns, ich gestehe, gibt es kaum Regeln – es sind Katzen, die machen eh was sie wollen – bis auf zwei, drei Ausnahmen die wir aber auch entsprechend konsequent durchsetzen und das wissen unsere Katzen sehr wohl.
Hin- und wieder versuchen sie es wieder auszutesten ob wir eventuell diese Regel vergessen haben aber sie werden sehr schnell daran erinnert.

Regeln sind wichtig, um ein reibungsloses Zusammenleben zu gewährleisten. Dies ist nicht nur bei uns Menschen so, sondern auch in einer losen Katzengruppe auf Bauernhöfen etc. kann man dies sehr gut beobachten.

Wenn unsere Katzen Freigänger sind so sollten sie auch immer die Möglichkeit haben bei Gefahr ins Haus – in ihre sichere Heimat zu flüchten. Einfachste Möglichkeit besteht mit einer chipgesteuerten Katzenklappe. Unser Haus, unsere Wohnung soll für unsere Katzen der Safe-Space sein, den sie benötigt.

Katzen brauchen auch eine Bezugsperson dies muss nicht zwingend die Person sein, die ihnen das Futter gibt und das Katzenklo reinigt. Katzen sind da sehr speziell 😊
Sollte alles passen – hat eure Katze ihren Schutz, ihre Rückzugsmöglichkeiten und auch klare Regeln und Grenzen sowie ihre Routine, so hat sich mit ziemlicher Sicherheit auch ein enormes Vertrauen in euch und eure Wohnung/Haus.

Das Vertrauen unserer Katzen geht sogar so weit, dass sie mit uns gemeinsam an Silvester auf dem Balkon stehen und dem Geknalle und Geböllere zusehen und ganz fasziniert den Feuerwerksraten hinterhersehen. Sie kamen freiwillig zu uns als wir schon draußen standen. Hier gibt es keinen Zwang, wer will darf kommen, wer nicht mag ist auch okay 😊

Leben und leben lassen 😊

Zusammenfassung der Sicherheitsbedürfnisse
  • Keine Schmerzen / Angst
  • Schutz vor Gefahren
  • Ungestörte Rückzugsmöglichkeit
  • Zuverlässige Bezugsperson
  • Routine
  • Klare Regeln/Grenzen
  • Vertrauen

Die sozialen Bedürfnisse der Katze

Der amerikanische Psychologe Maslow versteht unter sozialen Bedürfnissen die Kommunikation sowohl verbal als auch nonverbal zu anderen Menschen.

Dies kann man sehr gut auch auf Katzen umlegen. Sie wurden meist in einem Familienverbund aufgezogen, hatten ihre Mutter und Geschwister, eventuell noch weitere Artgenossen und dann sollen sie nur mit uns Menschen, die meist noch 8 Stunden nicht daheim sind, ihr Leben verbringen?

Nein auch unsere Katzen brauchen ihre Kontakte, während Freigänger diese draußen pflegen, sind unsere Wohnungskatzen darauf angewiesen, dass wir ihre Bedürfnisse erkennen und diesen auch entsprechend nachkommen.

Und ja, selbstverständlich sollten wir uns auch mit ihnen umfassend beschäftigen und damit sind keine 10 Minuten am Tag gemeint in denen wir mit ihnen spielen, sondern dies sollte schon mind. eine Stunde am Tag sein, was natürlich durch Kuschel- und Streicheleinheiten unterbrochen werden darf 😊 

Für meinen Seelenkater gibt es nichts schöneres am Tag als wenn ich von der Arbeit heimkomme und während ich mir einen Kaffee zubereite mich mit ihm über den harten Tag unterhalte. Ich sehe ihn dabei an, erkläre ihm was er doch ein armer Kater sei, und er antwortet mir dann ganz begeistert und so geht dies minutenlang, bis er zufrieden ist und meint „Okay, du hast nun genug Wehklagen von mir gehört“ und er davontrottet 😊 Aber dies ist enorm wichtig für ihn, also bekommt er dies auch.

Oder unser Brummhummelchen – es vergeht keine Nacht in der sie nicht, dicht an mich gepresst, einschläft. Sie braucht diesen Körperkontakt, er ist enorm wichtig. Irgendwann steht sie dann auf, dreht eine Runde um sich dann wieder auf meinen Beinen niederzulassen aber die ersten Stunde muss eingekuschelt in meinen Armen sein.

Zusammenfassung der sozialen Bedürfnisse
  • Anschluss an die Familie
  • Kontakt zu Artgenossen
  • Körperkontakt
  • Spiel
  • Liebe & Geborgenheit
  • Rücksicht & Verständnis

Fummelbrett und KatzeDie emotionalen Bedürfnisse der Katze

Viele der emotionalen Bedürfnisse spiegeln sich bereits in den ersten Punkten wie soziale Bedürfnisse und auch Grundbedürfnisse wider.

Aber ich will doch noch auf den einen oder anderen Punkt eingehen. Lob & Anerkennung bei Katzen hmm, schwierig – was will man loben? Wenn sie brav ins Katzenklo gemacht hat oder alles aufgefressen hat? Dinge die eigentlich als selbstverständlich angesehen werden aber Katzen sind ausgesprochen sensibel und feinfühlig und merken ganz genau an eurer Tonlage wie das gesprochene Wort gemeint ist. Ein lautes „Nein“ können sie großartig mit einem freudigen „fein“ unterscheiden. Der Tonfall macht die Musik, wie es so schön heißt.

Unsere Zwetschke hat die Eigenheit, dass sie sich demonstrativ vor einem hinsetzt und ihr plüschiges Fell noch ein wenig mehr aufplustert. Dann will sie uns nicht zeigen, dass sie schön ist, sie will es hören 😊
Dann bekommt sie ihre lobenden Worte „Ey, was haben wir doch für eine großartige und hübsche Zwetschke“.
Bei der Ansage fängt sie mit dem ganzen Körper freudig erregt zum Rumwackeln an und man merkt sie genießt es. Wenn dann noch eine Flauscheinheit nachgeschoben wird von uns – das ist – man könnte es meinen, das größte für sie.

Ja, wir reden mit unseren Katzen – mit einer jeden einzelnen und sie genießen ihre Zeit unheimlich und wir haben auch unseren Spaß dabei. Und keine Sorge – ihr braucht ihnen nichts hochintellektuelles erzählen – wir reden dabei auch so viel Unsinn, das wollt ihr gar nicht so genau wissen 😉

Unser Schnäuzelchen z.B. will immer mit uns ins Büro, wenn wir im Homeoffice arbeiten, da steht sie vor der Tür und begehrt lautstark Einlass.

„Oh was haben wir doch für eine fleißige Katze, so hochmotiviert und voller Elan, Ja klar, komm das wenigstens eine von uns mit Arbeitseifer glänzt“

So oder so ähnlich ist dann die Kommunikation. Ihr gefällt es und sie ist eindeutig eine absolute Profiteurin von einigen Corona-Maßnahmen. Und unter dem wachsamen Blick von ihr wird dann gearbeitet und hin und wieder wird es mit einem „Meooooow“ kommentiert.

Dass sie, wenn sie krank sind, von uns jegliche Unterstützung und Hilfe bekommen braucht nicht mehr erwähnt werden. Aber auch wenn sie älter werden können sie unsere Hilfe benötigen. Unsere Fellnasen könnten im Alter schon so manche Unterstützung wie z.B. Aufstiegsrampen etc. gebrauchen.

Zusammenfassung der emotionalen Bedürfnisse
  • Wertschätzung
  • Lob & Anerkennung
  • Erfolgserlebnisse
  • Fairness
  • Freudiges Miteinander
  • Respektiert werden
  • Unterstützungen & Hilfe

Die kognitive Bedürfnisse der Katze

Wenn alle anderen Bedürfnisse der Katze befriedigt sind wird sie auch ihre kognitiven Bedürfnisse ausleben können und auch wollen.
Dazu zählt es auf jeden Fall Neues zu entdecken und ihre natürliche Neugierde zu befriedigen. Sie wird kreativ werden um an Leckerchen ranzukommen und je mehr sie dazu animiert wird Probleme zu lösen umso spannender wird sie dies finden.

Eine Katze die sich in der Wohnung nicht wohlfühlt, die kein Vertrauen zu euch hat wird am allerwenigsten daran interessiert sein ein Fummelbrett zu erkunden. Sie will „schnell“ ihre Grundbedürfnisse decken, um dann wieder „Schutz“ zu suchen.

Sie wird auch liebend gerne ihre Sinne einsetzen und dazu eignen sich ganz toll „Erlebniskisten“ – ein Karton mit Heu oder raschelnden Herbstblättern könnte für die eine oder andere Katze ein absolutes Highlight sein 😊 Und wenn ihr darunter noch ihre Lieblingsleckerchen versteckt hat sie auch noch ein emotionales Bedürfnis (Erfolgserlebnis) ausgelebt. 

Zusammenfassung der kognitiven Bedürfnisse
  • Katze sein dürfen!
  • Eigene Erfahrungen sammeln
  • Neues kennenlernen
  • Probleme lösen lernen

Bedürfnisse einer KatzeZusammenfassung der Bedürfnisse

Alle Lebewesen, inklusive wir, haben ihre Bedürfnisse.

Je nach Lebewesen sind die Bedürfnisse gleich aber haben einen anderen Stellenwert. Mancher Katze sind die sozialen Bedürfnisse wichtiger als die Kognitiven und auch das Alter spielt dabei eine nicht ganz zu unterschätzende Rolle.

Ein 14jähriger Kater hat gar nicht mehr die Motivation wie ein Berserker auf den Kratzbaum raufzudüsen. Er liebt es lieber in seinem Raschelkissen gemütlich zu dösen und auf seinem Fensterplatz die Vögel zu beobachten. Bei einem 6 Monate alten Jungkater sieht dies schon wieder ganz anders aus.

Setzt euch nicht selbst unter Druck, ihr könnt niemals alle Bedürfnisse 24 Stunden an 7 Tage der Woche perfekt erfüllen. Vergesst dies.

Nur die Grundbedürfnisse, die müssen tatsächlich IMMER erfüllt sein. Sollte dies nicht der Fall sein können nach und nach negative Reaktionen seitens eurer Fellnase entstehen. Stress, Frust, Anspannung sorgen gerne mal für negative Handlungen wie z.B. Unsauberkeit, Kratzen an nicht erlaubten Stellen wie Tapeten etc. und vieles mehr.

Eine Handlung hat immer zum Ziel, aus psychologischer Sicht, ein Bedürfnis zu befriedigen. Nun liegt es an euch herauszufiltern welches ihrer Bedürfnisse zu kurz kommt und könnt hier entgegensteuern.

Ihr merkt, es gilt auch zu hinterfragen „Warum macht dies meine Katze“ und euch dann selbst die Frage zu stellen, wie man sie unterstützen kann: Habt ihr euch schon mal selbst überlegt wie es euch geht wenn ein Bedürfnis nicht gestillt wird? 

In all den Jahrzehnten, in denen ich nun Katzen halte, habe ich mich stets an meinen Leitspruch

„Willst du eine Katze verstehen, begib dich auf ihre Augenhöhe“

gehalten und bin damit immer ganz gut zurechtgekommen. Die Katzen auch 😊

Klingt im ersten Moment total seltsam aber macht es doch – setzt / legt euch auf den Boden und beobachtet eure Katze und ganz wichtig – schaltet dabei euer menschliches Denken ab. Katzen denken nicht so kompliziert 😊

In diesem Sinne

Schnurrige Grüße von

 

 


Hat dir dieser Beitrag gefallen und du möchtest auch in der Zukunft keine tollen Tipps zur Katzenhaltung oder interessante Produktempfehlungen verpassen?
Abonniere einfach unseren Blog und erhalte die neuesten Beiträge einfach direkt in den Mailfach.

Gerne darfst du auch unsere Beiträge mit anderen Katzenliebhabern teilen.





3 Gedanken zu „Info: Die Bedürfnisse von Katzen

  • Andrea Kilburg-Zimmermann

    Ich bin ganz begeistert von euren Beiträgen. Ich finde es einfach nur toll. Es hilft mir auch bei der Auswahl des Futters und bei vielen anderen Fragen. Danke für euren Einsatz für die Fellnasen.

    Antwort
  • Kilic

    Respekt für den Beitrag hat mir gerade viel geholfen danke

    Antwort
  • Maurice

    Danke! This is a very well written and complete insight from someone who loves cats and animals in general. Than you very much for this interesting piece. I will forward it to other people as we can all learn from it.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert