Wenn Lieblingskollegen Wünsche äußern

profitiert ihr vielleicht auch ein wenig davon 😊

Ich war nun innerhalb kurzer Zeit relativ oft in Wien und zwangsläufig bleibt es da nicht aus, dass mich der eine oder andere nach einem Tipp für Wien fragt. So hat mich vor einiger Zeit meine Lieblingskollegin gefragt aber auch mein Chef wollte den einen oder anderen Tipp für einen Wienaufenthalt.

Tipps habe ich tatsächlich viele und man kann in Wien schon sehr, sehr schöne Tage verbringen.

So habe ich es mir bei dem letzten Mal in meinem Lieblingshotel bequem gemacht und versucht das ganze ein wenig zu strukturieren und zusammenzupacken nach dem Motto

Wien an einem Wochenende erleben”

Und das mit dem bequem machen dürft ihr ruhig wörtlich nehmen war allerdings in dem ausgesprochen komfortablen Hotelzimmer auch nicht wirklich schwer :-)
Hotelzimmer Eventpyramide Vösendorf

Tatsächlich ist Wien und Umgebung für ein Wochenende viel zu kurz. Aber man kann es natürlich Touristen aus Fernost gleichtun, die weitaus weniger Urlaubstage zur Verfügung haben als wir.

Allerdings kann man hier von der Eventpyramide in Vösendorf auch so megatolle Ausflüge in die nähere Umgebung starten.

Und da ist wirklich für einen jeden etwas dabei.

Und falls ihr euch sportlich betätigen wollt auch da kann man sich hier austoben.

Entweder im hoteleigenen Fitness-Studio, dass keine Wünsche offenlässt oder vor dem Hotel beginnen Laufstrecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden.

Unweit des Hotels, sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen liegt ein richtiges Naturparadies.

Die

Prchtoldsdorfer HeidePerchtoldsdorfer Heide

Hier sagen sich nicht nur Fuchs und Hase gute Nacht, sondern aufmerksame Beobachter können auch Ziesel, Eichhörnchen und viele schöne, teilweise auch seltene Schmetterlinge beobachten.

Und bei schönem Wetter ist die Aussicht nach Wien einfach sensationell.

Nebenbei erwähnt Perchtoldsdorf ist ein Weinort, am Abend kann man sicher bei dem einen oder anderen einkehren und nicht nur leckeren Wein trinken, sondern auch herzhafte Kost verzehren.

Oder man genießt die Aussicht auf die Perchtoldsdorfer Burg bei einem ausgezeichneten Kaffee und einer österreichischen Mehlspeise.

Malakoff Törtchen Ich könnte euch tatsächlich so ein überaus leckeres Malakoff-Törtchen empfehlen.

Wenn euch alte Gebäude und ihre Architektur interessiert, so werdet ihr auf dem Marktplatz in Perchtoldsdorf das eine oder andere „Schätzchen“ entdecken.

Tipp: Seht auch ein wenig in die Nebengassen, da sind auch ein paar bauwerkliche Schätze verborgen.

Anreise:

Anfahrt PKW

Adresse fürs Navi:  Parkplatz Perchtoldsdorfer Heide, Schutzhausstraße, 2380 Perchtoldsdorf (Fahrzeit ca. 17 Minuten – 7,5 km

Vom Eventhotel Pyramide bei der Ampel gleich rechts und die erste Straße (Triester Straße) links abbiegen, dieser folgen und haltet euch gleich auf der linken Spur. Bei der nächsten Ampel links abbiegen auf die Ketzergasse und der „elendslang“ (ca. 3 Kilometer) folgen, bis ihr an eine Ampel kommt. (Achtung auch hier stehen stationäre Blitzer).
Hier biegt ihr links auf die Wiener Gasse ab und seid somit schon in Niederösterreich.

Fernsicht Burg PerchtoldsdorfGenauer gesagt in Perchtoldsdorf – haltet euch hier bitte an die Geschwindigkeitsbegrenzung ansonsten bekommt ihr eine sehr nette, vielleicht nicht ganz so fototechnisch einwandfreie Erinnerung.

Qualitativ nicht so herausragend, aber dafür gepfefferte Preise 😉

Folgt immer den Straßenverlauf, ihr könnt fast nicht anders und sobald ihr beim Freizeitzentrum Perchtoldsdorf ankommt, habt ihr schon eine entsprechende Ausschilderung.

Fun-Fact am Rande im Freizeitzentrum Perchtoldsdorf war ich als Jugendliche immer im Winter Eislaufen und ihr seid auch an meiner „Jugend-Disko“ vorbeigekommen, die es natürlich schon lange nicht mehr gibt 😊

Öffentliche Verkehrsmittel

  • Bus (Linie 207) nach Liesing Siebenhirten U-Bahn
  • Bus (61A) Richtung Liesing Hauptbahnhof
  • Bus (Linie 259) Richtung Mödling – Haltestation Perchtoldsdorf Bahngasse
  • Fußweg 14 Minuten (1 Kilometer) Parkplatz Perchtoldsdorfer Heide

Burg Liechtenstein ÖsterreichBurg Liechtenstein

Hoch oben, am südlichen Rand des Wienerwaldes gelegen, thront sie die Burg Liechtenstein, Stammburg der Fürsten von Liechtenstein

Sie ist kein herkömmliches Museum, sondern eher ein Ort der Kultur, Geschichte und sehr lebendig und ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Neben den wesentlichen Teilen einer romanischen Burganlage, zahlreichen Einrichtungsgegenständen wie Möbel, Balkendecken und Reliefs sowie einer der schönsten Blicke über Wien machen sie zu einem ausgesprochen interessanten Ausflugsziel für alljährlich tausende von Besuchern aus aller Welt.

Die Burg hat eine über 900jähirge Familiengeschichte und befindet sich nach wie vor in deren Eigentum.

Nicht zuletzt ist es auch die einzigartige Lage, die bereits seit Jahrhunderten viele Künstler animierte und inspirierte.

So findet man die Burg auf zahlreichen Gemälden verschiedener Künstler, sie war Drehort von einigen Filmen und bei einem persönlichen Besuch könnt ihr neben der romanischen Burgkapelle Österreichs ältestes Bett sowie den Abortturm bestaunen.

Anreise:

Anfahrt PKW

Mit dem Auto ist es am einfachsten über die A21 (Außenringautobahn) in Richtung Linz.
Abfahrt Gießhübl nehmen und dann der ausgezeichneten Beschilderung folgen.

  • Am Hausberg 2 – 12 Minuten, 6,5 km

Öffentliche Verkehrsmittel

  • Lokalbahn / Badner Bahn Richtung Wiener Neudorf -> Station Wiener Neudorf
  • Wiener Neudorf Bahnhof Bus Linie 215 -> Mödling Bahnhof
  • Mödling Bahnhof (Linie 262) 9 Haltestellen Gießhübel Föhrenberge ->Haltestelle Maria Enzersdorf Siedlingsstraße
  • Fußweg ca. 600 Meter (7Minuten)

Wer sich gerne etwas mehr bewegen möchte kann alternativ folgende Möglichkeit wählen:

  • Buslinie 207 Richtung Mödling à Maria Enzersdorf Franz-Josef-Straße
  • Fußweg 2,4 Kilometer – ca. 30 Minuten

Schloß LaxenburgSchloss Laxenburg

Wenige Kilometer vor den Toren Wiens liegt ein kleines Juwel, das Schloss Laxenburg mit der wunderschönen im Wasser gelegenen Franzensburg.

Hier kann man nicht nur stundenlang gemütlich spazieren gehen auch ein Halt bei der Franzensburg und eine entsprechende Bootsfahrt ist ein wunderschönes Erlebnis.

Der Schlosspark Laxenburg mit seiner großen Parklandschaft, dem Alten Schloss, dem Blauen Hof und der romantischen Franzensburg und vielen anderen bemerkenswerten Schmuckbauten ist eines der wohl bedeutendsten Denkmäler historischer Gartenkunst des 18. und 19. Jahrhunderts und hat tatsächlich eine irrsinnig lange und furchtbar interessante Geschichte.

Wenn man sich für die Habsburger, Maria-Theresia und vieles mehr interessiert 😊

Maria Theresia liebte im übrigen Laxenburg und sie war federführend für einige Umbauten die Kanäle, Wasserfälle und Springbrunnen vorsahen. Es entstanden Schleusen und Hebemaschinen, um die Bootsfahrt zu ermöglichen.

Die Franzensburg

Franzensburg Laxenburg ÖsterreichDas bekannteste Bauwerk Laxenburgs ist aber zweifellos die durch Kaiser Franz II. (I.) (1768-1835) errichtete Franzensburg. Laxenburg war sein erklärter Lieblingsaufenthaltsort und ihm ist wohl auch das heutige Aussehen zu verdanken.

Das Ende der Monarchie war für Laxenburg nicht besonders förderlich auch der 2. Weltkrieg mit der russischen Besatzung sorgten für den desaströsen Zustand 1955.

Mühsam wurde aber Laxenburg wieder renoviert, saniert und nun kann man wie einst Kaiserin Maria-Theresia oder Sissy durch die wunderschöne Parkanlage wandeln und viele, manchmal auch ein klein wenig versteckt, wunderschöne Dinge entdecken.

Hier kann man im übrigen lecker Eis essen oder sich mit einer kleinen Fähre ans andere Ufer bringen lassen. Nichts Großartiges, aber doch kann man den einen oder anderen schönen Blickwinkel für Fotos bekommen.

LaxenburgAnreise:

Mit dem eigenen Auto

Am schnellsten geht es über die B17 (Triester Straße) Richtung Wiener Neudorf bei der Ausfahrt Wiener Neudorf (Ausfahrt Nr. 9) der B11 Richtung IZ-Nö Süd / Biedermannsdorf folgen danach im Kreisverkehr die erste Ausfahrt Richtung Laxenburg nehmen

Ca. 12 Minuten Fahrzeit / 7,8 Kilometer

Öffentliche Verkehrsmittel

  • Badner Bahn -> Richtung Baden – Haltestelle Wiener Neudorf Bahnhof
  • Bus 215 -> Richtung Maria Lanzendorf – Haltestelle Laxenburg Franz Joseph Platz
  • Fußweg ca. 5 Minuten

Schwedenbomben NiemetzNiemetz

Absoluten Naschkatzen empfehle ich im Übrigen bei schlechtem Wetter nachzusehen, ob es zu dem Zeitpunkt einen Workshop bei Niemetz gibt.

Gestaltet eure eigenen leckeren Schwedenbomben und lernt etwas über die Geschichte von Niemetz kennen 😊

So, ich hoffe es ist für den einen oder anderen etwas Interessantes dabei und vielleicht kommt da noch einiges nach, denn um ehrlich zu sein ich hätte noch viel über meine Heimatstadt zu erzählen 😊

Hier geht es zu meinem Beitrag „Wien an einem Wochenende erleben



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.